Project Debater: KI von IBM gewinnt Debatte gegen einen Menschen

Politiker und Anwälte aufgepasst: Der Computer könnte bald überzeugender sein. IBM hat ein KI-System entwickelt, das eine Debatte führen kann. Ein erster Test Mensch gegen Maschine verlief 1:1 unentschieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dan Zafrir gegen Project Debater: Die Argumente des Computers zu Telemedizin waren überzeugender.
Dan Zafrir gegen Project Debater: Die Argumente des Computers zu Telemedizin waren überzeugender. (Bild: IBM)

Einen Standpunkt darlegen, ihn gegen die Argumenten eines Gegners verteidigen und am Ende von einer Jury zum Sieger der Debatte gekürt werden - das schien bisher menschlicher Intelligenz vorbehalten. Das ändert IBMs Project Debater: Das System ist ebenfalls in der Lage, zu argumentieren und einen Standpunkt zu vertreten, wie es bei der Vorstellung gezeigt hat. In einer Debatte gegen zwei Menschen schaffte es beim ersten Versuch ein Unentschieden.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
  2. Embedded Software Developer / Engineer (m/f/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
Detailsuche

Project Debater ist ein System mit künstlicher Intelligenz (KI), das das IBM-Forscherteam in Haifa in Israel in den vergangen sechs Jahren darauf trainiert hat, in Debatten zu bestehen. Es hat dem System die dafür wichtigen Fähigkeiten beigebracht. Dazu gehören datengesteuertes Schreiben einer Rede, die Verarbeitung natürlicher Sprache, die Erfassung der Argumente in gesprochener Rede und schließlich das Formulieren eigener Argumente.

Eine Debatte biete eine gute Möglichkeit, diese Fähigkeiten zu trainieren, sagt IBM: Die KI müsse "durch unseres chaotische, unstrukturierte menschliche Welt navigieren". Das sei etwas anderes als der Umgang mit einem definierten Regelwerk eines Brettspiels.

Bei der Vorstellung ließ IBM Project Debater gegen zwei erfolgreiche israelische Debattierer antreten. Ähnlich wie der Jeopardy-spielende Watson wurde Project Debater mit einem Konvolut von Fakten gefüttert. Die Themen der Debatte - die staatliche Finanzierung von Raumfahrt und der Einsatz von Telemedizin - bekam das System jedoch erst kurz zuvor mitgeteilt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Debatten bestanden aus einer vierminütigen Einführung. Danach setzten sich beide Seiten jeweils vier Minuten mit den Argumenten der Gegenseite auseinander. Am Ende lieferte jeder Teilnehmer eine zweiminütige Zusammenfassung.

In beiden Debatten lieferte Project Debater nach Ansicht des Publikums zwar mehr Fakten, war aber in der Präsentation dem Menschen unterlegen. In der Debatte um die Frage, ob die staatliche Finanzierung der Raumforschung wünschenswerte sei, erklärte das Publikum Noa Ovadia zur Siegerin über den Computer. Doch in der Frage, ob mehr Telemedizin eingesetzt werden sollte, fand es Argumente des Computers überzeugender als die seines menschlichen Kontrahenten Dan Zafrir.

Project Debater könnte laut IBM Menschen dabei helfen, überzeugende Argumente zu entwickeln und gut informierte Entscheidungen zu treffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DWolf 21. Jun 2018

Das stimmt allerdings. Evtl. hab ich da einfach zuvil Scifi und vorallem das SCP-Wiki...

Evron 21. Jun 2018

Klingt alles gestellt

MrTridac 20. Jun 2018

Keine Frage, die spezifische Leistung des Systems, isoliert betrachtet, ist...

fritze_007 20. Jun 2018

Jetzt noch Scarlett Johansson's Stimme, und in ein Paar Jahren stimmen die Zuschauer nur...

SJ 20. Jun 2018

Die Schweiz hat auch 1:1 gegen Brasilien gewonnen :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arduino und Python
Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

  3. Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf
    Alexa, Siri, Google
    Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

    Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /