• IT-Karriere:
  • Services:

Project Daisy: Apple und Beats Electronics reden über Partnerschaft

Tim Cook und der Chef von Dr. Dres Kopfhörerfirma Beats Electronics haben sich getroffen, um über eine Zusammenarbeit mit Apple bei Streaming-Musik zu reden.

Artikel veröffentlicht am ,
Beats-Vorstandschef Jimmy Iovine
Beats-Vorstandschef Jimmy Iovine (Bild: Gus Ruelas/Reuters)

Apple-Chef Tim Cook hat sich mit Vertretern von Dr. Dres Kopfhörerfirma Beats Electronics getroffen, um über eine Zusammenarbeit zu verhandeln. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf drei Quellen aus dem Umfeld der Unternehmen. Demnach wurde über eine Partnerschaft zu Beats' geplantem Streaming-Service "Project Daisy" geredet.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim

Cook traf sich Ende Februar 2013 mit Beats-Vorstandschef Jimmy Iovine. Auch Apple Senior Vice President Eddy Cue nahm an dem Gespräch teil, bei dem Cook das Interesse Apples an dem Geschäftsmodell von "Project Daisy" bekundet haben soll. Details über eine konkrete Zusammenarbeit wurden jedoch nicht besprochen, sondern verschiedene Aspekte des Geschäfts mit digitaler Musik. Apple hat den Bericht nicht kommentiert.

Beats hat eine Partnerschaft mit dem Apple-Konkurrenten HTC. Statt der ursprünglich geplanten Mehrheit von Beats für 309 Millionen US-Dollar konnte HTC jedoch nur 25 Prozent der Anteile erwerben. HTC machte dabei einen Verlust von 4,88 Millionen US-Dollar.

Am 5. März 2013 gab Beats bekannt, dass es eine Finanzierung für "Project Daisy" in Höhe von 60 Millionen US-Dollar erhalten habe. Zu den Investoren für den Streaming-Dienst, der Ende 2013 starten soll, gehören Warner-Music-Eigner Len Blavatnik, der Milliardär Lee M. Bass und der australische Geldgeber James Packer.

Iovine war einer der ersten Partner von Apples Musik-Downloadshop iTunes, der 2001 angekündigt wurde. Im Januar 2013 sagte Iovine dem Blog des Wall Street Journals, All Things D, dass er sich im Jahr 2003 mit Steve Jobs über einen Streaming-Service unterhalten habe. Doch Jobs habe ihn wegen zu hoher Preisvorstellungen für die Verhandlungen mit der Musikindustrie zurückgewiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,99€ (Vergleichspreis 185€)
  2. (u. a. Horizon: Zero Dawn - Complete Edition (PC) für 38,99€, Wreckfest für 12,99€, Sekiro...
  3. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...
  4. (u. a. Edifier R1280DB PC-Lautsprecher für 99,90€, Acer X1626H DLP-Beamer für 449, Grundig VCH...

megaseppl 07. Mär 2013

Ich habe eigentlich einen längeren Text hierzu geschrieben, habe mich aber entschlossen...

Felix_Keyway 06. Mär 2013

(Kwt)

Gl3b 06. Mär 2013

Habe ich mir auch beim lesen gedacht

Phreeze 06. Mär 2013

lleicht sollte Apple auch mit Hollister und Adidas zusammenarbeiten, arbeiten doch schon...

petergriffin 06. Mär 2013

kt


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

      •  /