Abo
  • Services:

Project Daisy: Apple und Beats Electronics reden über Partnerschaft

Tim Cook und der Chef von Dr. Dres Kopfhörerfirma Beats Electronics haben sich getroffen, um über eine Zusammenarbeit mit Apple bei Streaming-Musik zu reden.

Artikel veröffentlicht am ,
Beats-Vorstandschef Jimmy Iovine
Beats-Vorstandschef Jimmy Iovine (Bild: Gus Ruelas/Reuters)

Apple-Chef Tim Cook hat sich mit Vertretern von Dr. Dres Kopfhörerfirma Beats Electronics getroffen, um über eine Zusammenarbeit zu verhandeln. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf drei Quellen aus dem Umfeld der Unternehmen. Demnach wurde über eine Partnerschaft zu Beats' geplantem Streaming-Service "Project Daisy" geredet.

Stellenmarkt
  1. IAM Worx GmbH, Oberhaching
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Cook traf sich Ende Februar 2013 mit Beats-Vorstandschef Jimmy Iovine. Auch Apple Senior Vice President Eddy Cue nahm an dem Gespräch teil, bei dem Cook das Interesse Apples an dem Geschäftsmodell von "Project Daisy" bekundet haben soll. Details über eine konkrete Zusammenarbeit wurden jedoch nicht besprochen, sondern verschiedene Aspekte des Geschäfts mit digitaler Musik. Apple hat den Bericht nicht kommentiert.

Beats hat eine Partnerschaft mit dem Apple-Konkurrenten HTC. Statt der ursprünglich geplanten Mehrheit von Beats für 309 Millionen US-Dollar konnte HTC jedoch nur 25 Prozent der Anteile erwerben. HTC machte dabei einen Verlust von 4,88 Millionen US-Dollar.

Am 5. März 2013 gab Beats bekannt, dass es eine Finanzierung für "Project Daisy" in Höhe von 60 Millionen US-Dollar erhalten habe. Zu den Investoren für den Streaming-Dienst, der Ende 2013 starten soll, gehören Warner-Music-Eigner Len Blavatnik, der Milliardär Lee M. Bass und der australische Geldgeber James Packer.

Iovine war einer der ersten Partner von Apples Musik-Downloadshop iTunes, der 2001 angekündigt wurde. Im Januar 2013 sagte Iovine dem Blog des Wall Street Journals, All Things D, dass er sich im Jahr 2003 mit Steve Jobs über einen Streaming-Service unterhalten habe. Doch Jobs habe ihn wegen zu hoher Preisvorstellungen für die Verhandlungen mit der Musikindustrie zurückgewiesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. bei Alternate kaufen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

megaseppl 07. Mär 2013

Ich habe eigentlich einen längeren Text hierzu geschrieben, habe mich aber entschlossen...

Felix_Keyway 06. Mär 2013

(Kwt)

Gl3b 06. Mär 2013

Habe ich mir auch beim lesen gedacht

Phreeze 06. Mär 2013

lleicht sollte Apple auch mit Hollister und Adidas zusammenarbeiten, arbeiten doch schon...

petergriffin 06. Mär 2013

kt


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /