Abo
  • Services:

Project CSX: ZTEs Community-Smartphone kommt nicht gut an

Das mittlerweile "Hawkeye" genannte Smartphone hat ZTE im Rahmen des Project CSX von seinen Nutzern entwerfen lassen - zumindest in Grundzügen. Der Hersteller will das Gerät über Crowdfunding finanzieren, wirklich erfolgreich ist das Vorhaben bisher aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Prototyp des ZTE Hawkeye
Ein Prototyp des ZTE Hawkeye (Bild: ZTE)

Das Android-Smartphone Hawkeye des chinesischen Herstellers ZTE ist auf Kickstarter vorbestellbar. Das Gerät ist im Rahmen des Project CSX zusammen mit den Nutzern entworfen worden; aus den eingebrachten Vorschlägen wählte ZTE letztlich die Funktionen aus, die das Smartphone jetzt bietet.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe

Die auffälligen Hauptfunktionen fallen insgesamt allerdings eher etwas unspektakulär aus: Neben einer Eye-Tracking-Kamera auf der Vorderseite, mit der Nutzer mit ihren Augen scrollen und swipen können, hat das Hawkeye eine optional erhältliche Hülle, mit der das Smartphone an nahezu allen Oberflächen befestigt werden kann. Inwieweit die Eye-Tracking-Funktion im Alltag praxistauglich ist, wird sich zeigen.

  • Eine Prototyp-Darstellung des ZTE Hawkeye (Bild: ZTE)
  • Eine Prototyp-Darstellung des ZTE Hawkeye (Bild: ZTE)
  • Eine Prototyp-Darstellung des ZTE Hawkeye (Bild: ZTE)
Eine Prototyp-Darstellung des ZTE Hawkeye (Bild: ZTE)

Zu den Vorschlägen, die die Nutzer während des Entstehungsprozesses eingereicht haben, zählt unter anderem ein polarisiertes Display, das verschiedene Inhalte je nach Betrachtungswinkel anzeigen kann. Diese Funktion hat ZTE für das finale Produkt jedoch nicht ausgewählt; denkbar ist, dass dies aus Kostengründen geschehen ist.

Mittelklasse-Smartphone mit guter Ausstattung

Die restliche Hardware-Ausstattung des Hawkeye entspricht nämlich einem Mittelklasse-Smartphone - und nicht einem Oberklassegerät. Das Display ist 5,5 Zoll groß, die Auflösung beträgt 1.920 x 1.080 Pixel. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 625 mit einer maximalen Taktrate von 2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der Flash-Speicher 32 GByte. Ausgeliefert werden soll das Smartphone mit Android 7.

Die Hauptkamera besteht aus zwei Sensoren und Objektiven. Eine Kamera hat 13 Megapixel, die andere 12 Megapixel und eine höhere Brennweite. Dadurch wird eine Zoomfunktion ermöglicht. Die Frontkamera hat 8 Megapixel. Das Hawkeye unterstützt ac-WLAN und Cat6-LTE. Bei den aktuell angegebenen Frequenzbändern fehlt allerdings das für Deutschland wichtige Band 20. Die Frequenzbelegung kann sich aber noch ändern, wie der Hersteller schreibt.

Finanzierungskampagne bisher noch nicht erfolgreich

Bei Kickstarter ist die Finanzierungskampagne bisher nicht sonderlich erfolgreich. Nach zwölf Tagen sind von den erforderlichen 500.000 US-Dollar nur knapp 30.500 US-Dollar zusammengekommen. Die Kampagne läuft noch bis zum 18. Februar 2017. Ein Viertel der Zeit ist also bereits um. In dieser Zeit wurde nicht einmal ein Zehntel der erforderlichen Summe gesammelt.

Das mangelnde Interesse könnte ein Anzeichen dafür sein, dass die Nutzer sich mehr von Project CSX versprochen haben. Herausgekommen ist ein zwar gutes Mittelklasse-Smartphone, das aber mit der Eye-Tracking-Funktion und der Klebehülle eher weniger aufregende Innovationen bietet. Um das Smartphone zu unterstützen, müssen Interessenten 200 US-Dollar plus Versandkosten zahlen - ein guter Preis für ein Smartphone mit derartiger Ausstattung. Die Klebehülle ist enthalten, später soll das Smartphone mehr kosten. Sollte das Projekt scheitern, bekommen alle Unterstützer ihr Geld zurück.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

PhilSt 20. Jan 2017

Bei den Top-Geräten kann man das denke ich als Technikverliebtheit oder so sehen - man...

SandyMerleburg 18. Jan 2017

Auf der Projektseite gab es einen Post über DAB+ Radio. Auf Kickstarter finde ich aber...

Contax 18. Jan 2017

Da bin ich ganz bei dir! Niemand wird in den Laden gehen und sagen "Das will ich nur...

Contax 18. Jan 2017

Eye-Tracking find ich auch irgendwie gruselig. Mit dem Smartphone <5" geb ich dir recht...

tk (Golem.de) 17. Jan 2017

Hoppla, danke für den Hinweis, da sollte tatsächlich eine 0 statt einer 1 stehen. :-)


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /