Abo
  • Services:

Project Concord: VMware und die quelloffene Blockchain-Lösung

Die schlechte Energiebilanz von Blockchain-Transaktionen ist für VMware Grund, ein eigenes System anzubieten. Eine erste Betaversion von Project Concord ist quelloffen und soll energieeffizienter sein. Es setzt trotzdem auf gängige Systeme wie Ethereum und Hyperledger.

Artikel veröffentlicht am ,
VMware zeigt auf seiner Veranstaltung die Blockchainstrategie.
VMware zeigt auf seiner Veranstaltung die Blockchainstrategie. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

VMwares Project Concord ist für das auf Virtualisierung spezialisierte Unternehmen ungewöhnlich. Das liegt daran, dass es sich dabei um ein quelloffenes Blockchain-System handelt. Die Entwickler kündigten auf der hauseigenen Konferenz VMworld Europe 2018 das Projekt als Betaversion an. Kunden können sich die dazugehörigen Dateien auf Github herunterladen.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Bekanntgemacht wurde Project Concord bereits auf dem Partnerevent in Las Vegas im Sommer 2018. Es baut auf den existierenden Frameworks Ethereum und Hyperledger auf. Als einen Grund, warum VMware in diesen Sektor einsteige, nannte CEO Pat Belsinger: "Eine einzelne Transaktion verbraucht so viel Energie wie ein halbes (Einfamilien-)Haus am Tag." Der Hersteller verspricht effizientere Berechnungs- und Verschlüsselungsalgorithmen, was weniger Energieaufwand durch Rechenleistung zur Folge habe.

Expansion im Finanzsektor

Am Rande erwähnte das Unternehmen, es wolle zudem im Finanzsektor weiter wachsen. Das könnte der eigentliche Grund für Concord sein, da sich die Blockchain für sichere und dezentrale Transaktionen eignet - so wie es auch bei diversen Kryptowährungen der Fall ist. Interessant ist, dass VMware dabei weiter auf Quelloffenheit setzt. Das gibt einer interessierten Community die Chance, das noch nicht produktiv eingesetzte System zu testen und gegebenenfalls zu verändern.

VMware will ein eventuell fertiggestelltes Blockchainsystem später als Blockchain-as-a-Service anbieten. Damit sollen Kunden auf ihrer eigenen Infrastruktur oder bei einem Cloud-Anbieter ihre eigene dezentralisierte Lösung anbieten.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Vmware an der Veranstaltung Vmworld 2018 in Barcelona teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze vom Gastgeber übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

pu_king81 07. Nov 2018 / Themenstart

Das ist wie in der Quantenphysik: Willst Du etwas energieeffizientes, dann nutze eine...

pu_king81 07. Nov 2018 / Themenstart

Je energieintensiver die dezentrale PoW-Blockchain desto sicherer! Was ist daran...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /