Abo
  • IT-Karriere:

Project Concord: VMware und die quelloffene Blockchain-Lösung

Die schlechte Energiebilanz von Blockchain-Transaktionen ist für VMware Grund, ein eigenes System anzubieten. Eine erste Betaversion von Project Concord ist quelloffen und soll energieeffizienter sein. Es setzt trotzdem auf gängige Systeme wie Ethereum und Hyperledger.

Artikel veröffentlicht am ,
VMware zeigt auf seiner Veranstaltung die Blockchainstrategie.
VMware zeigt auf seiner Veranstaltung die Blockchainstrategie. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

VMwares Project Concord ist für das auf Virtualisierung spezialisierte Unternehmen ungewöhnlich. Das liegt daran, dass es sich dabei um ein quelloffenes Blockchain-System handelt. Die Entwickler kündigten auf der hauseigenen Konferenz VMworld Europe 2018 das Projekt als Betaversion an. Kunden können sich die dazugehörigen Dateien auf Github herunterladen.

Stellenmarkt
  1. SOPAT GmbH, Berlin
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Bekanntgemacht wurde Project Concord bereits auf dem Partnerevent in Las Vegas im Sommer 2018. Es baut auf den existierenden Frameworks Ethereum und Hyperledger auf. Als einen Grund, warum VMware in diesen Sektor einsteige, nannte CEO Pat Belsinger: "Eine einzelne Transaktion verbraucht so viel Energie wie ein halbes (Einfamilien-)Haus am Tag." Der Hersteller verspricht effizientere Berechnungs- und Verschlüsselungsalgorithmen, was weniger Energieaufwand durch Rechenleistung zur Folge habe.

Expansion im Finanzsektor

Am Rande erwähnte das Unternehmen, es wolle zudem im Finanzsektor weiter wachsen. Das könnte der eigentliche Grund für Concord sein, da sich die Blockchain für sichere und dezentrale Transaktionen eignet - so wie es auch bei diversen Kryptowährungen der Fall ist. Interessant ist, dass VMware dabei weiter auf Quelloffenheit setzt. Das gibt einer interessierten Community die Chance, das noch nicht produktiv eingesetzte System zu testen und gegebenenfalls zu verändern.

VMware will ein eventuell fertiggestelltes Blockchainsystem später als Blockchain-as-a-Service anbieten. Damit sollen Kunden auf ihrer eigenen Infrastruktur oder bei einem Cloud-Anbieter ihre eigene dezentralisierte Lösung anbieten.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Vmware an der Veranstaltung Vmworld 2018 in Barcelona teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze vom Gastgeber übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

pu_king81 07. Nov 2018

Das ist wie in der Quantenphysik: Willst Du etwas energieeffizientes, dann nutze eine...

pu_king81 07. Nov 2018

Je energieintensiver die dezentrale PoW-Blockchain desto sicherer! Was ist daran...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /