Abo
  • IT-Karriere:

Project Concord: VMware und die quelloffene Blockchain-Lösung

Die schlechte Energiebilanz von Blockchain-Transaktionen ist für VMware Grund, ein eigenes System anzubieten. Eine erste Betaversion von Project Concord ist quelloffen und soll energieeffizienter sein. Es setzt trotzdem auf gängige Systeme wie Ethereum und Hyperledger.

Artikel veröffentlicht am ,
VMware zeigt auf seiner Veranstaltung die Blockchainstrategie.
VMware zeigt auf seiner Veranstaltung die Blockchainstrategie. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

VMwares Project Concord ist für das auf Virtualisierung spezialisierte Unternehmen ungewöhnlich. Das liegt daran, dass es sich dabei um ein quelloffenes Blockchain-System handelt. Die Entwickler kündigten auf der hauseigenen Konferenz VMworld Europe 2018 das Projekt als Betaversion an. Kunden können sich die dazugehörigen Dateien auf Github herunterladen.

Stellenmarkt
  1. neubau kompass AG, München
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Bekanntgemacht wurde Project Concord bereits auf dem Partnerevent in Las Vegas im Sommer 2018. Es baut auf den existierenden Frameworks Ethereum und Hyperledger auf. Als einen Grund, warum VMware in diesen Sektor einsteige, nannte CEO Pat Belsinger: "Eine einzelne Transaktion verbraucht so viel Energie wie ein halbes (Einfamilien-)Haus am Tag." Der Hersteller verspricht effizientere Berechnungs- und Verschlüsselungsalgorithmen, was weniger Energieaufwand durch Rechenleistung zur Folge habe.

Expansion im Finanzsektor

Am Rande erwähnte das Unternehmen, es wolle zudem im Finanzsektor weiter wachsen. Das könnte der eigentliche Grund für Concord sein, da sich die Blockchain für sichere und dezentrale Transaktionen eignet - so wie es auch bei diversen Kryptowährungen der Fall ist. Interessant ist, dass VMware dabei weiter auf Quelloffenheit setzt. Das gibt einer interessierten Community die Chance, das noch nicht produktiv eingesetzte System zu testen und gegebenenfalls zu verändern.

VMware will ein eventuell fertiggestelltes Blockchainsystem später als Blockchain-as-a-Service anbieten. Damit sollen Kunden auf ihrer eigenen Infrastruktur oder bei einem Cloud-Anbieter ihre eigene dezentralisierte Lösung anbieten.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Vmware an der Veranstaltung Vmworld 2018 in Barcelona teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze vom Gastgeber übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 43,99€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 3,99€

pu_king81 07. Nov 2018

Das ist wie in der Quantenphysik: Willst Du etwas energieeffizientes, dann nutze eine...

pu_king81 07. Nov 2018

Je energieintensiver die dezentrale PoW-Blockchain desto sicherer! Was ist daran...


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /