• IT-Karriere:
  • Services:

Project Catapult: Microsoft setzt massiv auf FPGAs

Sie bilden laut Microsoft die Basis des ersten KI-Supercomputers: Azure ist mit unzähligen FPGAs ausgestattet, dank denen etwa Cortana und Wikipedia und später Office beschleunigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Doug Burger zeigt das 30-Watt-FPGA-Board.
Doug Burger zeigt das 30-Watt-FPGA-Board. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat auf der Ignite-Konferenz über seine Azure-Cloud-Infrastruktur gesprochen, die laut CEO Satya Nadella mit einem Supercomputer für künstliche Intelligenz gleichzusetzen ist. Statt wie bisher üblich vor allem auf klassische CPU-Kerne und mittlerweile verstärkt auch auf GPUs zu setzen, hat Microsoft massiv in FPGAs investiert. Field Programmable Gate Arrays stehen zwischen CPUs und fest verdrahteten ASICs und sind, der Name impliziert es, in einem gewissen Rahmen progammierbar und damit anpassbar.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg, München, Frankfurt
  2. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede

Schon seit mehreren Jahren forscht Microsoft Research im Project Catapult daran, wie FPGAs in Cloud-Servern helfen können, die Datenmengen effizient und flott zu bearbeiten. In den vergangenen zwei Jahren habe Microsoft seine Systeme daher mit FPGAs ausgestattet. Doug Burger, Distinguished Engineer bei Microsoft, zufolge nutzt der Hersteller selbst entwickelte 30-Watt-Boards, die Chips stammen von der Intel-Tochter Altera.

  • Azure nutzt auch FPGAs. (Bild: Microsoft)
  • Inhalte in Bildern zu erfassen, klappt so deutlich flotter. (Bild: Microsoft)
  • Tolstoi wird in drei Sekunden übersetzt. (Bild: Microsoft)
  • Für Wikipedia braucht es viel mehr Leistung - und dann nur 10 ms. (Bild: Microsoft)
Tolstoi wird in drei Sekunden übersetzt. (Bild: Microsoft)

In einer Demonstration setzte ein Azure-System mit FPGA ein Convolutional Neural Network zur Bilderfassung weitaus schneller um. In einer weiteren Vorführung ließ Microsoft Leo Tolstois Buch Krieg und Frieden von der russischen Version mit rund 1.440 Seiten in die englische übersetzen, was von vier FPGAs mit achtfacher Geschwindigkeit bei weniger Leistungsaufnahme, verglichen mit vier 24-Kern-CPUs, erledigt wurde. Werbewirksam sagte Burger, mit der kompletten Infrastruktur könne Microsoft alle Wikipedia-Artikel in weniger als einem Wimpernschlag (unter 100 ms) übersetzen.

Für eigene Software werden die FPGAs unter anderem für die Bing-Suche und die Sprachassistentin Cortana verwendet, allerdings für das Inferencing gedacht, also den Schritt nach dem Training - denn das erfolgt wie gehabt mit höherer Genauigkeit und vor allem mehr Rechengeschwindigkeit auf GPUs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Yeeeeeeeeha 28. Sep 2016

Dabei haben die Leute hier (angeblich) nicht nur FPGAs, sondern komplette Gehirne. Kaum...

Anonymer Nutzer 28. Sep 2016

Die entsprechenden grundlegenden Konzepte und Ideen sind ungefähr so alt wie die...

Anonymer Nutzer 28. Sep 2016

Diese Ansätze werden schon seit sehr langem verfolgt. Praktisch seit dem Xilinx FPGAs...

DerVorhangZuUnd... 28. Sep 2016

Gerade in der semantischen Bilddatenerfassung werden besonders viele NNs eingesetzt. Hier...

CHU 28. Sep 2016

nein nicht Doom... Ein einfacher Taschenrechner würde schon reichen. Wikipedia ist vom...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /