• IT-Karriere:
  • Services:

Project Cars: Codemasters kauft Slightly Mad für Millionenbetrag

Bis zu 166 Millionen US-Dollar lässt sich Codemasters die Übernahme des Rennspielexperten Slightly Mad Studios (Project Cars) kosten. Der Kauf könnte auch das Game over für eine ambitionierte Konsole bedeuten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Project Cars 2
Artwork von Project Cars 2 (Bild: Slightly Mad Studios)

Das Entwicklerstudio Codemasters hat auf seiner Webseite die Übernahme des kleineren Konkurrenten Slightly Mad Studios bekanntgegeben. Beide Unternehmen stammen aus Großbritannien und beide sind auf Rennspiele spezialisiert: Codemasters steckt hinter Serien wie Grid, Dirt und Formel 1, während Slightly Mad vor allem für Project Cars bekannt ist, aber im Auftrag von Electronic Arts auch zwei Need for Speed produziert hat. Codemasters hat zuletzt etwa 550 Mitarbeiter beschäftigt, bei Slightly Mad sind es rund 150.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin

Codemasters muss für Slightly Mad mindestens 30 Millionen US-Dollar bezahlen - 5 Millionen US-Dollar in eigenen Aktien. Der endgültige Kaufpreis steht noch nicht fest, sondern wird erst in den nächsten drei Jahren ermittelt und hängt vom Erfüllen bestimmter Ziele ab.

Falls alle erreicht werden, sind laut dem Fachmagazin Gamesindustry rund 166 Millionen US-Dollar fällig. Ein Finanzexperte rechnet damit, dass der Endbetrag vermutlich bei rund 68 Millionen US-Dollar liegen wird.

Slightly Mad Studios wurde 2009 unter anderem vom derzeitigen Firmenchef Ian Bell gegründet. Bell hatte Anfang 2019 angekündigt, an einer eigenen Konsole namens Mad Box zu arbeiten, die er in den kommenden Jahren veröffentlichen wollte.

Schon damals war unklar, ob der Plan ernst gemeint oder ein durchaus aufwendig mit Bildern und Videos in Szene gesetzter Scherz war. Im Sommer 2019 musste Bell den Namen des Geräts ändern, weil ein anderes Unternehmen schon eine Madbox vermarktet.

Im Rahmen der Übernahme ist von der Konsole nicht mehr die Rede. Stattdessen wird Bell mit der Aussage zitiert, leidenschaftlich an "neuen Rennspielerlebnissen" zu arbeiten und dazu die Möglichkeiten "neuer Plattformen und Technologien" zu nutzen. Das klingt eher nach der nächsten Konsolengeneration und nach Spielestreaming als nach eigener Hardware.

Codemasters erwähnt in der Übernahmeankündigung selbst, dass zu dem Kauf auch die Rechte an einem noch nicht vorgestellten Rennspiel auf Basis eines bekannten "Hollywood-Blockbusters" gehört. Gerüchten zufolge soll es sich dabei um Fast and Furious handeln. Außerdem soll Slightly Mad am Project Cars 3 und an einem Ableger für mobile Endgeräte arbeiten - bestätigt ist aber auch das nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25
  2. 8,75€

Esquilax 29. Nov 2019

Ging mir auch so. Ich weiß nicht mehr, wie viel es war, aber es kam auf jeden Fall mehr...

chuck 29. Nov 2019

wer auch?


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /