• IT-Karriere:
  • Services:

Project Cars: Codemasters kauft Slightly Mad für Millionenbetrag

Bis zu 166 Millionen US-Dollar lässt sich Codemasters die Übernahme des Rennspielexperten Slightly Mad Studios (Project Cars) kosten. Der Kauf könnte auch das Game over für eine ambitionierte Konsole bedeuten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Project Cars 2
Artwork von Project Cars 2 (Bild: Slightly Mad Studios)

Das Entwicklerstudio Codemasters hat auf seiner Webseite die Übernahme des kleineren Konkurrenten Slightly Mad Studios bekanntgegeben. Beide Unternehmen stammen aus Großbritannien und beide sind auf Rennspiele spezialisiert: Codemasters steckt hinter Serien wie Grid, Dirt und Formel 1, während Slightly Mad vor allem für Project Cars bekannt ist, aber im Auftrag von Electronic Arts auch zwei Need for Speed produziert hat. Codemasters hat zuletzt etwa 550 Mitarbeiter beschäftigt, bei Slightly Mad sind es rund 150.

Stellenmarkt
  1. Beck IPC GmbH, Wetzlar
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Codemasters muss für Slightly Mad mindestens 30 Millionen US-Dollar bezahlen - 5 Millionen US-Dollar in eigenen Aktien. Der endgültige Kaufpreis steht noch nicht fest, sondern wird erst in den nächsten drei Jahren ermittelt und hängt vom Erfüllen bestimmter Ziele ab.

Falls alle erreicht werden, sind laut dem Fachmagazin Gamesindustry rund 166 Millionen US-Dollar fällig. Ein Finanzexperte rechnet damit, dass der Endbetrag vermutlich bei rund 68 Millionen US-Dollar liegen wird.

Slightly Mad Studios wurde 2009 unter anderem vom derzeitigen Firmenchef Ian Bell gegründet. Bell hatte Anfang 2019 angekündigt, an einer eigenen Konsole namens Mad Box zu arbeiten, die er in den kommenden Jahren veröffentlichen wollte.

Schon damals war unklar, ob der Plan ernst gemeint oder ein durchaus aufwendig mit Bildern und Videos in Szene gesetzter Scherz war. Im Sommer 2019 musste Bell den Namen des Geräts ändern, weil ein anderes Unternehmen schon eine Madbox vermarktet.

Im Rahmen der Übernahme ist von der Konsole nicht mehr die Rede. Stattdessen wird Bell mit der Aussage zitiert, leidenschaftlich an "neuen Rennspielerlebnissen" zu arbeiten und dazu die Möglichkeiten "neuer Plattformen und Technologien" zu nutzen. Das klingt eher nach der nächsten Konsolengeneration und nach Spielestreaming als nach eigener Hardware.

Codemasters erwähnt in der Übernahmeankündigung selbst, dass zu dem Kauf auch die Rechte an einem noch nicht vorgestellten Rennspiel auf Basis eines bekannten "Hollywood-Blockbusters" gehört. Gerüchten zufolge soll es sich dabei um Fast and Furious handeln. Außerdem soll Slightly Mad am Project Cars 3 und an einem Ableger für mobile Endgeräte arbeiten - bestätigt ist aber auch das nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

Esquilax 29. Nov 2019 / Themenstart

Ging mir auch so. Ich weiß nicht mehr, wie viel es war, aber es kam auf jeden Fall mehr...

chuck 29. Nov 2019 / Themenstart

wer auch?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /