• IT-Karriere:
  • Services:

Project Cars: Codemasters kauft Slightly Mad für Millionenbetrag

Bis zu 166 Millionen US-Dollar lässt sich Codemasters die Übernahme des Rennspielexperten Slightly Mad Studios (Project Cars) kosten. Der Kauf könnte auch das Game over für eine ambitionierte Konsole bedeuten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Project Cars 2
Artwork von Project Cars 2 (Bild: Slightly Mad Studios)

Das Entwicklerstudio Codemasters hat auf seiner Webseite die Übernahme des kleineren Konkurrenten Slightly Mad Studios bekanntgegeben. Beide Unternehmen stammen aus Großbritannien und beide sind auf Rennspiele spezialisiert: Codemasters steckt hinter Serien wie Grid, Dirt und Formel 1, während Slightly Mad vor allem für Project Cars bekannt ist, aber im Auftrag von Electronic Arts auch zwei Need for Speed produziert hat. Codemasters hat zuletzt etwa 550 Mitarbeiter beschäftigt, bei Slightly Mad sind es rund 150.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. BARMER, Wuppertal

Codemasters muss für Slightly Mad mindestens 30 Millionen US-Dollar bezahlen - 5 Millionen US-Dollar in eigenen Aktien. Der endgültige Kaufpreis steht noch nicht fest, sondern wird erst in den nächsten drei Jahren ermittelt und hängt vom Erfüllen bestimmter Ziele ab.

Falls alle erreicht werden, sind laut dem Fachmagazin Gamesindustry rund 166 Millionen US-Dollar fällig. Ein Finanzexperte rechnet damit, dass der Endbetrag vermutlich bei rund 68 Millionen US-Dollar liegen wird.

Slightly Mad Studios wurde 2009 unter anderem vom derzeitigen Firmenchef Ian Bell gegründet. Bell hatte Anfang 2019 angekündigt, an einer eigenen Konsole namens Mad Box zu arbeiten, die er in den kommenden Jahren veröffentlichen wollte.

Schon damals war unklar, ob der Plan ernst gemeint oder ein durchaus aufwendig mit Bildern und Videos in Szene gesetzter Scherz war. Im Sommer 2019 musste Bell den Namen des Geräts ändern, weil ein anderes Unternehmen schon eine Madbox vermarktet.

Im Rahmen der Übernahme ist von der Konsole nicht mehr die Rede. Stattdessen wird Bell mit der Aussage zitiert, leidenschaftlich an "neuen Rennspielerlebnissen" zu arbeiten und dazu die Möglichkeiten "neuer Plattformen und Technologien" zu nutzen. Das klingt eher nach der nächsten Konsolengeneration und nach Spielestreaming als nach eigener Hardware.

Codemasters erwähnt in der Übernahmeankündigung selbst, dass zu dem Kauf auch die Rechte an einem noch nicht vorgestellten Rennspiel auf Basis eines bekannten "Hollywood-Blockbusters" gehört. Gerüchten zufolge soll es sich dabei um Fast and Furious handeln. Außerdem soll Slightly Mad am Project Cars 3 und an einem Ableger für mobile Endgeräte arbeiten - bestätigt ist aber auch das nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

Esquilax 29. Nov 2019 / Themenstart

Ging mir auch so. Ich weiß nicht mehr, wie viel es war, aber es kam auf jeden Fall mehr...

chuck 29. Nov 2019 / Themenstart

wer auch?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /