Abo
  • IT-Karriere:

Project Cars 2 im Test: Profi-Rennspiel mit aggressiver KI

Während Forza Motorsport 7 mit größtmöglicher Zugänglichkeit punktet, setzt das fast gleichzeitig veröffentlichte Project Cars 2 auf harten Realismus. Es sind Profis gefragt, die Rennspiele schon prinzipiell mit Lenkrad spielen und gerne stundenlang ihre Fahrzeuge feinjustieren.

Ein Test von veröffentlicht am
Artwork von Project Cars 2
Artwork von Project Cars 2 (Bild: Bandai Namco)

Gelegenheitsraser sollten um den zweiten Teil von Project Cars einen Bogen fahren. Das Rennspiel der Slightly Mad Studios wartet zwar mit mehreren einstellbaren Fahrhilfen auf, besonders einfach ist es aber auch auf den niedrigsten Stufen nicht. Das liegt einerseits daran, dass die Entwickler die unterschiedlichen Fahrzeuge vom Supersportwagen bis zum Rallycross-Vehikel akribisch genau in das Spiel integriert haben. Jeder Bolide - ob von Ferrari, BMW, Lamborghini oder Ford - verlangt ein anderes Handling.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Vor allem aber ist Feingefühl bei der Steuerung gefragt. Anfänger werden ansonsten schon bei der ersten Kurve im Kiesbett landen und ein ausbrechendes Heck nicht unter Kontrolle bekommen. Hinzu kommt, dass die Bedienung per Pad nicht die einfachere, sondern die subjektiv empfunden kompliziertere Variante ist. Wer kein Lenkrad besitzt, wird einige Zeit in den Steuerungsoptionen verbringen, um die Rennen halbwegs spielbar zu gestalten.

Profis wird aber genau dieser Fokus auf das Wesentliche begeistern! Die Einstellungsmöglichkeiten sind zahllos, die fahrerischen Herausforderungen in der Karriere und den einzelnen Modi immens. Über 170 Fahrzeuge wurden in Project Cars 2 integriert, hinzu kommen ganz unterschiedliche Rennarten und Wettbewerbe, die für kontinuierlich neue Motivation sorgen.

Auch weil die Entwickler noch mehr Varianten als im ersten Teil bieten, was die Untergründe und das dynamische Wettermodell angeht. Ob auf Asphalt oder Kies, bei strömendem Regen oder glattem Eis: Innerhalb kürzester Zeit kann sich ein Wettbewerb komplett verändern und den Spieler vor ganz neue Schwierigkeiten stellen.

So komplex das Geschehen auf der Piste ist, so schmucklos wirkt es abseits der Kurse. Nüchterne und kurze Zwischensequenzen, hässliche Menüs, kaum Atmosphäre - ein bisschen mehr schöne Inszenierung hätte sicher nicht geschadet. Auch die Technik ist nur unwesentlich besser als im Vorgänger. Immer wieder stören matschige Texturen, plötzlich aufpoppende Objekte oder Kantenflimmern das Bild.

Project Cars 2 hat leider noch mit ein paar weiteren technischen Problemen zu kämpfen, die die Motivation drücken. Das beginnt bei Ungereimtheiten bei den Qualifikationszeiten und reicht bis zur KI, die immer wieder nicht nachvollziehbare Kapriolen schlägt und teils so aggressiv fährt, dass Unfälle unvermeidbar sind. Auch der Online-Multiplayermodus hatte im Test immer wieder mit Problemen wie Rucklern zu kämpfen.

Project Cars 2 ist für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One erhältlich und kostet etwa 65 Euro. Das Spiel ist von der USK ohne Altersbeschränkung freigegeben.

Fazit

Ein hoher Realismusgrad, unzählige Einstellungsoptionen, dynamisches Wetter sowie viele Wettbewerbe und Fahrzeuge: Simulationsfans mit viel Rennspielerfahrung bekommen in Project Cars 2 Einiges geboten. Trotzdem gibt es auch Kritik an der Fortsetzung: Wer eine stimmige und ansehnliche Präsentation will, ist hier falsch, einige Bugs und die magere KI trüben ebenfalls die Stimmung.

Für den Großteil der PC- und Xbox-Rennspieler bleibt Forza 7 so die bessere, weil schönere, umfangreichere und zugänglichere Wahl. PS4-Besitzer bekommen in Kürze ein neues Gran Turismo geboten. So platziert sich Project Cars 2 in einer überschaubaren Nische, in der es aber sicherlich trotzdem einige begeisterte Anhänger finden wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bambuslooter 11. Okt 2017

Du willst nicht ernsthaft Gran Turismo und Forza als Sim darstellen? Beide sind höchstens...

Ovaron 10. Okt 2017

Danke fürs Feedback. Du hast mir die Information gegeben dass es sich lohnt die...

DeathMD 09. Okt 2017

Ich glaube ich habe noch nie jemanden mit Maus ein Rennspiel spielen sehen und wusste...

divStar 07. Okt 2017

Ich habe in NFS Underground die Drift-Herausforderungen geliebt. Am Ende konnte ich ich...

war10ck 06. Okt 2017

Ich habe Project Cars 2 mit einem Pimax 4K angespielt. Leider sind die Schatten in dem...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /