Abo
  • Services:

Project Cardboard: Google baut Oculus-Rift-Ersatz aus Pappe

Project Cardboard ist Googles Vorstellung einer VR-Brille. Sie ist jedoch nicht so teuer wie Oculus Rift, sondern kann mit etwas Bastelgeschick aus Pappe, Linsen und einem Smartphone zusammengebaut werden. Dessen Sensoren und das Display ermöglichen ein Eintauchen in die virtuelle Realität.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Project Cardboard
Project Cardboard (Bild: Google)

Etwas Pappe, zwei Linsen, zwei Magnete, etwas Klettband, ein Gummi und fertig ist der Oculus-Rift-Konkurrent von Google. Project Cardboard nennen die Entwickler von Google ihre Idee. Dafür wird ein Android-Smartphone benötigt, auf dem die App Cardboard installiert werden muss.

  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
  • Project Cardboard (Bild: Google)
Project Cardboard (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Das Display des Smartphones wird durch den Anschnall-Guckkasten aus Pappe durch zwei Linsen betrachtet. So entsteht bei passendem Bildmaterial ein stereoskopisches Bild.

Die Cardboard-App ist das Herzstück der improvisierten VR-Brille, denn sie stellt erstens zwei leicht versetzte Bilder für das linke und das rechte Auge des Betrachters zur Verfügung und zweitens wertet sie die Lagesensoren des Handys aus und ermöglicht so auch eine Bewegungssteuerung.

Dreht der Benutzer seinen Kopf, wird das Bild entsprechend angepasst - zum Beispiel in Google Street View oder Google Earth. Auch seine Photo Spheres kann der Nutzer damit betrachten. Entwickler sind eingeladen, eigene Apps mit dem VR-Toolkit von Google zu programmieren.

Auf der Google I/O wurde nach einem dpa-Bericht die Pappbrille als Baukasten an die anwesenden Teilnehmer verteilt. Das Projekt Cardboard entstammt einer Initiative einiger Google-Mitarbeiter.

Google gesteht seinen Mitarbeitern zu, 20 Prozent ihrer Arbeitszeit selbstverantwortlich einzuteilen und an Projekten zu arbeiten, die irgendwann einmal Google helfen könnten. Das '20 Percent Time'-Programm rief Google schon 2006 ins Leben. 20 Prozent entsprechen bei einer Fünftagewoche einem Arbeitstag pro Woche. Bei Google sollen durch diese Nebenprojekte schon Teile von Google News, dem mittlerweile wieder eingestellten Google Reader und Gmail entstanden sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  4. (-75%) 7,49€

nudel 25. Okt 2014

Gestern bestellt und heute schon da. Sehr cooles Teil. Besondersbei youtube videos! www...

Tobias Claren 13. Jul 2014

Das ist doch das Gleiche in Schwarz, und kein komplex (Augenabstand, evtl. Fokus...

capprice 27. Jun 2014

Er meint auch nicht OR sondern OD

Endwickler 27. Jun 2014

Kannst du erklären, was du unter den von dir genannten Begriffen und Wortgruppen...

lalalol 26. Jun 2014

naja. Es wird seit Dezember gesagt, dass man an den neuen Linsen arbeiten würde. Diesen...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
    Coachingbuch
    Metapher mit Mängeln

    Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
    Von Cornelia Birr

    1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
    2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
    3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

      •  /