Abo
  • Services:

Project Capillary: Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende

Google will Android-Entwicklern eine einfache Möglichkeit geben, Pushnachrichten mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu versehen. Project Capillary setzt dabei beim Firebase Cloud-Messaging-Dienst an.

Artikel veröffentlicht am ,
Android bekommt bessere Verschlüsselung.
Android bekommt bessere Verschlüsselung. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Google arbeitet an einem Projekt, um die Inhalte von Pushbenachrichtigungen über den Firebase Cloud-Messaging-Dienst (FCM) künftig mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu versehen. Bislang sind die Nachrichten nur mit TLS auf dem Transportweg geschützt, könnten also theoretisch vom Betreiber mitgelesen werden.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Göttingen
  2. LuK GmbH & Co. KG, Bühl

Das Capillary genannte Projekt basiert auf der gleichnamigen von Google entwickelten Bibliothek und soll es für Entwickler "deutlich vereinfachen", Pushnachrichten verschlüsselt auszuliefern. Die Software soll es außerdem ermöglichen, dass Nachrichten nur auf Geräten entschlüsselt werden, die erst vor kurzem vom Nutzer entsperrt wurden. So könne verhindert werden, dass bei einem gestohlenen Smartphone noch eingehende Pushnachrichten gelesen werden können.

Rückwirend bis Kitkat

Die Änderungen sollen bis zum API-Level 19 (Android Kitkat) unterstützt werden. Somit könnten auch ältere Android-Geräte davon profitieren. Die Nachrichten werden zunächst im Device-Encrypted-Storage gecached und müssen mit einem Schlüssel aus dem Android Keystore entschlüsselt werden. Dieser Schlüsselbund muss vom Nutzer manuell freigegeben werden. Auch mit Project Capillary werden Nachrichten vom Server der App-Betreiber weiterhin über Googles Server gesendet und dann an das Smartphone geschickt.

Capillary unterstützt zur Verschlüsselung RSA und ECDSA (Elliptic Curve Digital Signature Algorithm), außerdem die von der IETF standardisierte Web-Push-Encryption (RFC 8291), die unter anderem Elliptic Curve Diffie-Hellman (ECDH) für den Schlüsselaustausch einsetzt. Zuletzt hatte Google angekündigt, dass App-Entwickler es in Android P künftig explizit beantragen müssen, wenn ihre App unverschlüsselte Verbindungen zu Servern aufnehmen will.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)

Kubus 07. Jun 2018 / Themenstart

"Capillary unterstützt zur Verschlüsselung RSA und ECDSA (Elliptic Curve Digital...

ErwinL 07. Jun 2018 / Themenstart

Ja, damit Mobilgeräte erreichbar sind, müssen sie von sich aus die Verbindung zum...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /