• IT-Karriere:
  • Services:

Project Brooklyn: Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED

Ein Sessel mit einem ausfahrbaren OLED-Panel vor der Nase: Das klingt wie Science-Fiction, könnte aber mit aktueller Technik funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Brooklyn ist Gaming mal anders.
Project Brooklyn ist Gaming mal anders. (Bild: Razer)

Obwohl Razer in letzter Zeit mit Notebooks wie dem Book 13 auch immer mehr andere Märkte erschließen will, zeigt das bisher nur virtuell vorliegende Konzept Project Brooklyn auf fast schon karikative Weise, dass die Essenz des Unternehmens noch immer bei Gaming-Hardware liegt. Auf der CES 2021 zeigt Razer den Gaming-Stuhl als Rendering, der in der Rückenlehne einen ausrollbaren OLED-Monitor verstecken soll.

Stellenmarkt
  1. ASK Industries GmbH, Niederwinkling
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Bei Bedarf wird der Bildschirm mittels eines Teleskoparms und zwei Auslegern zu einem großen Widescreen-Panel wie eine Schriftrolle ausgefahren. Die Bilddiagonale soll bei 60 Zoll liegen. Außerdem scheint es, als sei ein Bildverhältnis von mindestens 32:9 vorgesehen. Parallel zum Monitor entfalten sich aus den beiden Armstützen zwei Teile einer Ablage für Maus und Tastatur. Der Stuhl selbst soll als Schwinger auf einem einzelnen starren Standfuß mit - wie sollte es anders sein - RGB-Beleuchtung montiert werden. Zugleich vibrieren Motoren in der Rückenlehne des Sitzes, wenn etwa Explosionen, Schüsse oder besonders basslastige Ambientmusik in Spielen ertönen.

Einzelne Komponenten gibt es bereits

Obwohl das alles nach einer Nerd-Fantasie aus einem Science-Fiction-Film aussieht, könnte das Projekt mit aktuellen Produkten realisiert werden. Rollbare OLED-Panels zeigte LG etwa bereits auf mehreren Veranstaltungen und zuletzt auf der aktuellen CES 2021. Allerdings handelt es sich dabei um frühe Projekte, die noch sehr teuer sind.

  • Project Brooklyn (Bild: Razer)
  • Project Brooklyn (Bild: Razer)
  • Project Brooklyn (Bild: Razer)
  • Project Brooklyn (Bild: Razer)
  • Project Brooklyn (Bild: Razer)
Project Brooklyn (Bild: Razer)

Einen passenden Stuhl kann Razer selbst stellen. Der eigene Gaming-Sessel Iskur könnte hier als Grundlage dienen. In 3D-Renderings erscheint es so, als würde genau dieser auch genutzt werden. Dazu kommt die programmierbare RGB-Beleuchtung Razer Chroma. Auch gibt es motorisiertes Feedback bereits - in Form von Razers Hypersense, das Golem.de etwa auf der CES 2019 vor Ort ausprobieren konnte. Selbst das Kabelmanagement mit fünf neongrünen, parallel zueinander liegenden Kabeln haben wir bereits bei Razer-Produkten wie dem Gaming-Monitor Raptor 27 gesehen.

Dass Razer das Project Brooklyn tatsächlich umsetzt, ist zwar nicht sicher, allerdings hat sich das Unternehmen bereits öfter an skurrilen Konzepten wie etwa dem Eracing-Simulator ausprobiert. Dieser ist ähnlich wie Brooklyn aufgebaut, verwendet aber einen Projektor und eine Leinwand statt ausrollbarer OLED-Panels.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...
  2. (u. a. Yu-Gi-Oh! Promo (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC...
  3. (u. a. PS5 + 2. Dualsense + Demon's Souls für 639€)
  4. 309€ (Bestpreis)

schueppi 14. Jan 2021 / Themenstart

Die angesprochenen Gamer bewegen sich nicht. Ausser sie greifen zur Chipstüte, dann...

Keridalspidialose 13. Jan 2021 / Themenstart

ausser Renderings eines Konzepts.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
    •  /