Project Brooklyn: Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED

Ein Sessel mit einem ausfahrbaren OLED-Panel vor der Nase: Das klingt wie Science-Fiction, könnte aber mit aktueller Technik funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Brooklyn ist Gaming mal anders.
Project Brooklyn ist Gaming mal anders. (Bild: Razer)

Obwohl Razer in letzter Zeit mit Notebooks wie dem Book 13 auch immer mehr andere Märkte erschließen will, zeigt das bisher nur virtuell vorliegende Konzept Project Brooklyn auf fast schon karikative Weise, dass die Essenz des Unternehmens noch immer bei Gaming-Hardware liegt. Auf der CES 2021 zeigt Razer den Gaming-Stuhl als Rendering, der in der Rückenlehne einen ausrollbaren OLED-Monitor verstecken soll.

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 Consultant (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Bei Bedarf wird der Bildschirm mittels eines Teleskoparms und zwei Auslegern zu einem großen Widescreen-Panel wie eine Schriftrolle ausgefahren. Die Bilddiagonale soll bei 60 Zoll liegen. Außerdem scheint es, als sei ein Bildverhältnis von mindestens 32:9 vorgesehen. Parallel zum Monitor entfalten sich aus den beiden Armstützen zwei Teile einer Ablage für Maus und Tastatur. Der Stuhl selbst soll als Schwinger auf einem einzelnen starren Standfuß mit - wie sollte es anders sein - RGB-Beleuchtung montiert werden. Zugleich vibrieren Motoren in der Rückenlehne des Sitzes, wenn etwa Explosionen, Schüsse oder besonders basslastige Ambientmusik in Spielen ertönen.

Einzelne Komponenten gibt es bereits

Obwohl das alles nach einer Nerd-Fantasie aus einem Science-Fiction-Film aussieht, könnte das Projekt mit aktuellen Produkten realisiert werden. Rollbare OLED-Panels zeigte LG etwa bereits auf mehreren Veranstaltungen und zuletzt auf der aktuellen CES 2021. Allerdings handelt es sich dabei um frühe Projekte, die noch sehr teuer sind.

  • Project Brooklyn (Bild: Razer)
  • Project Brooklyn (Bild: Razer)
  • Project Brooklyn (Bild: Razer)
  • Project Brooklyn (Bild: Razer)
  • Project Brooklyn (Bild: Razer)
Project Brooklyn (Bild: Razer)

Einen passenden Stuhl kann Razer selbst stellen. Der eigene Gaming-Sessel Iskur könnte hier als Grundlage dienen. In 3D-Renderings erscheint es so, als würde genau dieser auch genutzt werden. Dazu kommt die programmierbare RGB-Beleuchtung Razer Chroma. Auch gibt es motorisiertes Feedback bereits - in Form von Razers Hypersense, das Golem.de etwa auf der CES 2019 vor Ort ausprobieren konnte. Selbst das Kabelmanagement mit fünf neongrünen, parallel zueinander liegenden Kabeln haben wir bereits bei Razer-Produkten wie dem Gaming-Monitor Raptor 27 gesehen.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass Razer das Project Brooklyn tatsächlich umsetzt, ist zwar nicht sicher, allerdings hat sich das Unternehmen bereits öfter an skurrilen Konzepten wie etwa dem Eracing-Simulator ausprobiert. Dieser ist ähnlich wie Brooklyn aufgebaut, verwendet aber einen Projektor und eine Leinwand statt ausrollbarer OLED-Panels.

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Ratgeber zum Thema Minitorhalterungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gasversorgung in der Schweiz
Mehr Methan aus Klärschlamm

Biogasanlagen könnten auf eine neue Technik umgerüstet werden, bei der mehr Methan und weniger Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

Gasversorgung in der Schweiz: Mehr Methan aus Klärschlamm
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Niemand wird zurückgelassen: Volvo nutzt Radar im Innenraum zur Passagiererkennung
    Niemand wird zurückgelassen
    Volvo nutzt Radar im Innenraum zur Passagiererkennung

    Volvo verbaut im neuen EX90 ein Radar, mit dem erkannt werden soll, ob sich noch jemand im Innenraum des Autos befindet, wenn es abgestellt wird.

  3. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei Amazon in Kürze • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. [Werbung]
    •  /