Abo
  • Services:
Anzeige
Google hat sein IoT-Betriebssystem Brillo vorgestellt.
Google hat sein IoT-Betriebssystem Brillo vorgestellt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Project Brillo: Google vertieft Bemühungen im Smart-Home-Bereich

Google hat sein IoT-Betriebssystem Brillo vorgestellt.
Google hat sein IoT-Betriebssystem Brillo vorgestellt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mit Project Brillo hat Google auf der I/O 2015 ein neues Betriebssystem für das Internet of Things vorgestellt. Brillo basiert auf Android, dementsprechend können es Hersteller wie das mobile Betriebssystem für ihre Geräte verwenden.

Anzeige

Google hat auf der Entwicklerkonferenz Google I/O sein neues Betriebssystem Brillo vorgestellt. Brillo ist für das Internet of Things (IoT) vorgesehen und soll Herstellern von Endgeräten als standardisiertes Betriebssystem dienen. Damit verfolgt Google in diesem Bereich eine ähnliche Strategie wie vorher mit Android bei den Smartphones und Android Wear bei den Smartwatches.

Insbesondere im Smart-Home-Bereich sieht Google den Anwendungsbereich von Brillo. In der Grundstruktur baut das Betriebssystem auf Android auf; Brillo verwendet unter anderem den Android-Kernel und die Hardwareabstraktionsschicht von Android. Die Kommunikation zwischen den Geräten soll über Low-Power-Wireless erfolgen.

  • Sundar Pichai stellt Brillo und Weave vor. (Screenshot: Golem.de)
  • Sundar Pichai stellt Brillo und Weave vor. (Screenshot: Golem.de)
  • Sundar Pichai stellt Brillo und Weave vor. (Screenshot: Golem.de)
Sundar Pichai stellt Brillo und Weave vor. (Screenshot: Golem.de)

Jedes Android-Gerät kann Brillo-Geräte erkennen und ansteuern. So lassen sich neue Brillo-Geräte mit einem Android-Smartphone oder -Tablet konfigurieren. Ab welcher Android-Version künftige Smart-Home-Geräte mit Brillo erkannt werden, wurde nicht erwähnt.

Gleichzeitig hat Google mit Weave eine neue Sprache für die Kommunikation zwischen den verschiedenen Brillo-Geräten vorgestellt. Weave verwendet standardisierte Code-Fragmente, sogenannte Schemers. So wird etwa im Smart-Home-Bereich das Auslösen eines Türkontaktes oder das Einschalten einer Lampe von allen Brillo-Geräten verstanden. Weave ist plattformübergreifend, für Entwickler werden APIs zur Verfügung stehen.

Für die Entwicklung von Brillo hat Google sowohl auf Mitarbeiter aus dem Android-Bereich als auch aus der Nest-Sparte zurückgegriffen. Bisher war Google im Smart-Home- beziehungsweise IoT-Bereich lediglich durch die wenigen Nest-Produkte vertreten. Mit Brillo verstärkt das US-Unternehmen seine Bemühungen hier stark.

Die Entwicklervorschau für Brillo soll im dritten Quartal 2015 erscheinen, die Vorschau von Weave soll im vierten Quartal 2015 veröffentlicht werden.


eye home zur Startseite
M.P. 29. Mai 2015

Mit "Low Power Wireless" wird wahrscheinlich "Bluetooth Low Energy" gemeint sein. BLE...

AllDayPiano 29. Mai 2015

... oder warum nennt man sein eigenes Produkt angetrunken? http://de.bab.la/woerterbuch...

Milber 29. Mai 2015

Es gibt kein "Linux"



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Lindau
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)
  2. mit dem Gutscheincode PSUPERTECH
  3. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Re: Ist das wirklich so schwer zu begreifen?

    ktrhn | 05:45

  2. Re: Lüge...

    No name089 | 04:17

  3. Re: Homescreen unbrauchbar!

    No name089 | 04:14

  4. Jeder der neun Platter ...

    amagol | 04:04

  5. Re: "Microsoft loves Linux"

    Teebecher | 04:02


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel