• IT-Karriere:
  • Services:

Project Brainwave: Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

Statt auf fest verdrahtete ASICs, wie Googles TPU, setzt Microsoft für sein Azure-Cloud-Geschäft auf flexiblere FPGAs. Mit diesen sollen künftig Machine-Learning-Modelle beschleunigt werden, um "Echtzeit-KI" bereitzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der FPGA-Boards von Microsofts Project Brainwave
Eines der FPGA-Boards von Microsofts Project Brainwave (Bild: Microsoft)

Die wohl am weitesten verbreitete Möglichkeit, maschinelles Lernen zu beschleunigen, ist die Verwendung von Grafikkarten. Einige Hersteller setzen inzwischen aber fest verdrahtete ASICs, wie etwa Google mit seinen TPU, zum Anwenden und Trainieren von Modellen. Microsoft will unter dem Projektnamen Brainwave künftig für derartige Einsatzgebiete auf FPGAs in seiner Azure Cloud zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. DZ HYP AG, Hamburg
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

In der Ankündigung heißt es, dass damit "Echtzeit-KI" ermöglicht werden soll, wobei entsprechende Daten möglichst schnell von dem System verarbeitet werden. Microsoft setzt hierfür auf drei verschiedene Bestandteile: eine leistungsfähige Cloud-Architektur, eine in den FPGAs synthetisierte Engine für neuronale Netze sowie einen Compiler und eine Laufzeitumgebung, um trainierte Modelle auszurollen.

Direkt ans Netzwerk angebunden

Die FPGAs werden als PCIe-Karten in den Servern untergebracht, werden aber über eigene Schnittstellen direkt mit dem Netzwerk des Rechenzentrums verbunden, so dass die CPU der Server umgangen werden kann. Ebenso lassen sich die so verfügbaren FPGAs leicht zu Pools zusammenschließen. Google verfolgt für die Anbindung seiner TPUs eine ähnliche Strategie.

Zur Umsetzung der neuronalen Netze in den FPGAs greift Microsoft auf das Konzept des sogenannten Soft-Prozessors zurück. Diese DPU (Deep Neural Network Processing Unit) seien im Vergleich zu ASICs flexibler, da zum Zeitpunkt der DPU-Synthese zwischen verschiedenen Datentypen gewählt werden kann. Darüber hinaus können dank der FPGAs Neuerungen im Bereich des maschinellen Lernens innerhalb von nur wenigen Wochen in den Rechenzentren ausgerollt werden.

Breite Unterstützung für Software und Modelle

Brainwave könne bisher für Machine-Learning-Anwendungen genutzt werden, die mit Microsofts Cognitive Toolkit umgesetzt worden sind oder mit Googles Tensorflow. Die Unterstützung für weitere Frameworks soll folgen. Die Modelle werden dann zunächst in eine Graph-Repräsentation überführt und anschließend für die Brainwave-Infrastruktur kompiliert.

Microsoft hebt außerdem hervor, dass sich das FPGA-System nicht nur für die leicht parallelisierbaren Convolutional Neural Networks (CNN) einsetzen lasse, sondern insbesondere auch für die Beschleunigung von rekurrenten neuronalen Netzen (RNN) wie LSTMs oder jenen mit GRUs. RNNs enthalten eine Art Rückkanal und werden etwa zur Verarbeitung natürlicher Sprache verwendet.

Fast 40 TOPS dank Altera-FPGAs

Als FPGA-Hardware verwendet Microsoft die Stratix 10 der Intel-Tochter Altera. Laut Hersteller bieten die Chips eine Rechengeschwindigkeit von 10 Teraflops bei einfacher Genauigkeit (FP32). Den Tests von Microsoft zufolge erreicht das Brainwave-System beim Ausführen eines GRU-Modells gar fast 40 Teraflops bei reduzierter Genauigkeit von 8-Bit (FP8), die im Machine-Learning teilweise üblich ist.

Zum Vergleich: Die zweite Generation von Googles TPU, die auch über die Google-Cloud genutzt werden können, bietet pro Board 180 Teraops (INT8) und damit pro ASIC theoretisch rund 45 Teraops.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. 39,99€ (PS4), 39,77€ (Xbox One), 39,71€ (Switch)
  3. 13,99€
  4. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    •  /