Abo
  • IT-Karriere:

Project Beyond: Frisbee-Kamera für Samsungs Gear VR

Mit Samsungs Virtual-Reality-Brille Gear VR sollen Besitzer des Galaxy Note 4 die Welt in 3D direkt vor ihren Augen sehen. Aber woher kommt eigentlich das Bildmaterial? Samsung entwickelt dafür eine Kamera mit 16 Objektiven, die 35 Megapixel pro Frame aufnimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Beyond
Project Beyond (Bild: Samsung)

Project Beyond ist ein scheibenförmiges Kameragehäuse mit 16 einzelnen Kameras, die jeweils Full-HD aufnehmen. Die 16 Bilder werden automatisch miteinander zu einem umlaufenden Band verrechnet. Dieses Bild kann mit der Samsung Gear VR angesehen werden, wobei sich der Nutzer dann so fühlen soll, als würde er inmitten der Szenerie stehen, in der er auch nach oben und unten schauen kann. Dabei werden auch Tiefeninformationen erfasst, was bei vielen anderen 360-Grad-Kameras nicht der Fall ist.

Stellenmarkt
  1. MKT Krankentransport Schmitt / Obermeier OHG, München
  2. ista International GmbH, Essen

Noch ist Project Beyond nur ein Prototyp von Samsung, der vom Think-Tank-Team entwickelt wurde. Die finalen Geräte sollen an interessanten Orten überall auf der Welt aufgestellt werden und ihre Bilder allen Nutzern der Virtual-Reality-Brille Samsung Gear VR zur Verfügung gestellt werden, teilte der Hersteller mit.

  • Samsung Project Beyond (Bild: Samsung)
  • Samsung Project Beyond (Bild: Samsung)
  • Samsung Project Beyond (Bild: Samsung)
  • Samsung Project Beyond (Bild: Samsung)
  • Samsung Project Beyond (Bild: Samsung)
  • Samsung Project Beyond (Bild: Samsung)
  • Samsung Project Beyond (Bild: Samsung)
  • Samsung Project Beyond (Bild: Samsung)
  • Samsung Project Beyond (Bild: Samsung)
  • Samsung Project Beyond (Bild: Samsung)
Samsung Project Beyond (Bild: Samsung)

Pro Frame des 360-Grad-Films werden 35 Megapixel Daten aufgenommen. Das entspricht bei flüssigen Bewegungen laut Samsung über einem Gigapixel pro Sekunde, wobei der Hersteller vermutlich von 30 Bildern pro Sekunde ausgeht.

Wann das Beyond-Kamerasystem in den Handel kommt, wollte Samsung nicht verraten. Die Gear VR soll im Dezember für 200 US-Dollar ohne und 250 US-Dollar mit Controller auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Bigfoo29 13. Nov 2014

Ich frage mich, welcher "adult content" das sein soll... Dafür dürfte die vertikale...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /