Project Azalea: Apple soll 10-Milliarden-Dollar-Chipfabrik in den USA planen

Deloitte sucht für einen großen Konzern einen Bauplatz für eine Chipfabrik. Am wahrscheinlichsten ist, dass die Anlage in New York entsteht. Noch spannender ist die Identität des Auftraggebers: Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Chipfertigung im Reinraum von TSMC
Chipfertigung im Reinraum von TSMC (Bild: TSMC)

Apple soll im US-Bundesstaat New York den Bau einer Chipfabrik prüfen. Wie die US-Zeitung Times Union aus Verhandlungskreisen berichtet, soll der Bau unter dem Titel Project Azalea 10 Milliarden US-Dollar kosten.

Stellenmarkt
  1. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
  2. Discover Trainee (m/w/d) eCommerce
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Consultants sollen seit Herbst 2012 im Auftrag Apples mit Vertretern der New Yorker Wirtschaftsentwicklung verhandeln. Dabei geht es um zwei mögliche Bauplätze: Die Fabrik könnte auf dem Luther Forest Technology Campus in Malta (New York) entstehen oder in Oneida County.

Das Beratungsunternehmen Deloitte, das weltweit nach einem Standort für die Fabrik sucht, verhandelt laut dem Bericht mit den Behörden, ohne den Namen seines Auftraggebers zu nennen. Möglich sei auch, dass der Auftragshersteller Foxconn oder der Chipproduzent Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. (TSMC) an dem Projekt beteiligt sind oder das Project Azalea für ihren Kunden Apple errichten werden.

Cnet berichtete Mitte Oktober 2012, dass Apple Konsequenzen aus dem erbitterten Patentstreit mit Samsung ziehe und andere Chiplieferanten suche. Künftig solle TSMC die Chips für Apple liefern. Apple interessiere sich sehr für TSMC, weil das Unternehmen Chips mit einer Strukturbreite von 20 Nanometern fertigt. Apple prüfe die Technik bereits seit August 2012. Der Wechsel des Herstellers hat aber offensichtlich nicht nur mit der Fertigung zu tun: Das Verhältnis zwischen beiden Unternehmen sei inzwischen so schlecht, dass Apple nur noch seine vertraglichen Verpflichtungen erfüllen und dann einen anderen Lieferanten beauftragen werde, sagte eine namentlich nicht genannte Quelle aus der Chipindustrie.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Schon im vergangenen Jahr hatten Apple und TSMC vereinbart, dass die Taiwaner Prozessoren für Apple bauen sollen. A5X und A6 kommen aber noch von Samsung.

Doug Freedman von der Royal Bank of Canada (RBC) sagte Anfang Dezember 2012, Apple verhandle derzeit mit Intel über einen langfristigen Vertrag. Ziel soll es sein, alle von Apple benötigten Prozessoren nur noch von Intel zu beziehen.

Intel soll auch ARM-Chips herstellen, diese sollen weiterhin in iPhones verbaut werden. Bei den iPads, wo größere Akkus möglich sind, soll aber im Gegenzug eine x86-CPU eingesetzt werden. Wie Intel mit dem Atom Z2760 in Samsungs Smart PC bewiesen hat, lassen sich inzwischen auch tablettaugliche x86-Chips herstellen, die lange Laufzeiten ermöglichen. Zudem hat Intel mit dem Wechsel auf 22 Nanometer mit der nächsten Atom-Generation noch viel Spielraum für weiteres Stromsparen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hösch 14. Dez 2012

Wo soll eine US Firma denn deiner Meinung nach sonst produzieren? In Deutschland, wo es...

matok 13. Dez 2012

Was ist falsch daran, sich unabhängig zu machen? Erst dadurch hat man sämtliche...

Rufer_im_Walde 13. Dez 2012

Mann das nennt man unternehmerisches Risiko, und davon abgesehen gilt das für alle...

dabbes 13. Dez 2012

Wer sagt denn, dass das Werk nur Apple-Chips herstellt ? Und bei dem Kapital das Apple...

Wechselgänger 13. Dez 2012

ja, die EINE App, die bei der Vorstellung vollmundig als supertoll und besser als die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /