Abo
  • Services:

Project Aura: Neues Patent könnte Hinweis auf kommende Google Glass geben

Google hat ein Patent für ein Wearable mit Display zugesprochen bekommen, das biegbar ist und seitlich am Kopf getragen wird. Aktuell soll Googles Project-Aura-Team zwei neue Head-mounted Wearables entwickeln - das gebogene Band könnte eines davon sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Head-mounted Wearable aus der Patentschrift
Das Head-mounted Wearable aus der Patentschrift (Bild: USPTO/Google)

Ein neues Patent könnte einen Hinweis auf eines der kommenden Project-Aura-Wearables geben: Google hat das Patent mit der Kennziffer US 9,195,067 B1 zugesprochen bekommen, das ein biegbares Band zeigt, das seitlich am Kopf getragen wird. Am vorderen Ende befindet sich ein Display, das wie bei der Google Glass direkt vor dem Auge liegt.

  • Das Wearable aus der Patentschrift (Bild: USPTO/Google)
  • Das Wearable aus der Patentschrift (Bild: USPTO/Google)
  • Das Wearable aus der Patentschrift (Bild: USPTO/Google)
Das Wearable aus der Patentschrift (Bild: USPTO/Google)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt

Das Wearable kann an die Kopfform des Nutzers angepasst werden und soll dank dreier Auflagepunkte am Kopf halten: Es berührt die Schläfe des Nutzers, einen Bereich des Ohrs neben der Schläfe und einen breiten Bereich am Hinterkopf. Durch aufgrund der Konstruktion ausgeübten Druck soll das Wearable nicht verrutschen. Ob diese Lösung allerdings besonders bequem ist, sei dahingestellt.

Touchpad und Kamera möglich

Wie bei der Google Glass zeigen auch die Zeichnungen aus der Patentschrift eine Öffnung für eine Kamera neben dem Display-Prisma. Da es sich allerdings nur um eine Patentzeichnung handelt, sollte anhand dessen nicht auf das Aussehen oder die technische Ausstattung eines möglichen kommenden Produktes geschlossen werden. Die Patentschrift erwähnt die Möglichkeit einer Eingabe per Touchpad, wie es sie bei der Google Glass auch gibt.

Google soll Insidern zufolge an zwei Nachfolgern für die Datenbrille Google Glass arbeiten: einem Head-mounted Wearable mit und einem ohne Display. Die Arbeitsgruppe wird von Google als Project Aura bezeichnet. Das im jetzt gewährten Patent gezeigte Gerät könnte Rückschlüsse auf eines der neu zu entwickelnden Wearables zulassen. Google selbst hat noch keine Details zu den neuen Geräten preisgegeben beziehungsweise die bisherigen Gerüchte kommentiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

raskani 29. Nov 2015

echt jetzt? hast du vllt irgend wo die "ironie-tags" vergessen? (: ach ja? welche...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /