Abo
  • Services:
Anzeige
Googles Datenbrille Glass soll gleich zwei Nachfolger bekommen.
Googles Datenbrille Glass soll gleich zwei Nachfolger bekommen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Project Aura: Google-Glass-Nachfolger soll in Version ohne Display kommen

Googles Datenbrille Glass soll gleich zwei Nachfolger bekommen.
Googles Datenbrille Glass soll gleich zwei Nachfolger bekommen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Es gibt Neuigkeiten zu Project Aura, dem Nachfolgeprojekt von Googles Datenbrille Glass: Das Entwicklerteam soll an zwei Head-mounted Wearables arbeiten, eines mit und eines ohne Bildschirm. Dieses soll sich besonders für Sportler eignen.

Anzeige

Das Project-Aura-Team unter der Leitung von Tony Fadell soll an zwei Nachfolgern der Datenbrille Google Glass arbeiten, wie The Information erfahren haben will. Davon soll ein Modell wie Googles erste Datenbrille mit einem Display kommen, ein zweites Gerät jedoch ohne.

Kommunikation über Audio

Dieses unter anderem an Sportler gerichtete Head-mounted Wearable soll komplett über Audioausgabe und -eingabe arbeiten. Wie die ursprüngliche Google-Glass-Brille soll die Schallübertragung über Knochenschall erfolgen: Die Töne werden also nicht mit einem Lautsprecher direkt ins Ohr gespielt, sondern über den Schädelknochen unter Umgehung des Mittelohrs weitergegeben.

Wie genau die Bedienung dieser displaylosen Version der neuen Datenbrille aussehen wird, konnte The Information nicht erfahren. Auch zu weiteren technischen Details der neuen Modelle ist bisher nichts bekannt. Ursprünglich sollen allerdings drei verschiedene Versionen in Arbeit gewesen sein, schließlich habe sich das Aura-Team aber auf zwei konzentriert.

Project Aura soll Wearables entwickeln

Google hatte im September 2015 mit Project Aura eine neue Forschungsabteilung gegründet, die Wearables entwickeln soll. Einer der ersten Aufträge ist die Weiterentwicklung der Glass-Brille, die Google nach der ersten Version offenbar von Grund auf neu gestalten will.

Das Aura-Team wird durch ehemalige Mitarbeiter von Lab126 ergänzt, Amazons Entwicklungsabteilung für Software und Geräte. Im Spätsommer 2015 wurde ein Teil der insgesamt 3.000 Mitarbeiter von Lab126 entlassen, hauptsächlich Beschäftigte, die mit dem Fire Phone zu tun hatten.


eye home zur Startseite
Yeeeeeeeeha 18. Nov 2015

Stimmt, ich habe tatsächlich nicht verstanden, warum man ein Wearable in so einem Fall...

nykiel.marek 17. Nov 2015

Mit ein wenig Glückt, wissen wir es in spätestens 10 Jahren :D LG, MN

Keksmonster226 17. Nov 2015

Nicht besser als Version ohne... ?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Axians IT Solutions GmbH, Ulm, Stuttgart, München, Nürnberg oder Karlsruhe
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  3. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  4. SFC Energy AG, Brunnthal bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 355,81€
  2. 193,02€
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten

  2. ZX-E

    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik

  3. Microsoft

    Windows 10 Redstone 3 streicht einige Funktionen

  4. Smartphone

    LG stellt Q8 mit zweitem Display vor

  5. Francois Piednoël

    Principal Engineer verlässt Intel

  6. Surface Laptop im Test

    Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt

  7. Light L16

    Kamera mit 16 Kameramodulen soll DSLRs ersetzen

  8. Yara Birkeland

    Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

  9. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  10. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF Wie TLS abgehört werden könnte
  3. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    ThorstenMUC | 12:21

  2. Re: NOOOOO!

    AllDayPiano | 12:21

  3. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 12:17

  4. Re: "Das letzte Windows das Sie je brauchen"

    FreiGeistler | 12:16

  5. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Poison Nuke | 12:15


  1. 11:59

  2. 11:58

  3. 10:51

  4. 10:30

  5. 10:02

  6. 09:10

  7. 07:25

  8. 07:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel