Abo
  • Services:

Project Atomic: Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

Dank des Project Atomic sollen sich Docker-Container einfacher einsetzen lassen. Dafür treibt Red Hat das Open-Source-Projekt auf Basis seiner unterstützten Systeme voran.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Atomic
Project Atomic (Bild: Project Atomic)

Mit dem Community-Projekt Atomic möchte Red Hat "Technologien entwickeln, um leichtgewichtige Hosts für Linux-Container zu erstellen", wie es in der Ankündigung des Unternehmens heißt. Vorgestellt hat Red Hat das Project Atomic auf seiner diesjährigen Hausmesse und gibt an, mit dem Red Hat Enterprise Linux Atomic Host ein auf dem Projekt basierendes Angebot parallel zur Veröffentlichung von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 7 zur Verfügung stellen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Ein sogenannter Atomic Host ist ein aus CentOS-, Fedora- oder auch RHEL-Komponenten zusammengestelltes Betriebssystem, um Docker-Container zu hosten. Atomic Hosts sollen sich dabei "atomar" aktualisieren lassen, es soll also jedes Bestandteil einzeln aktualisiert werden können. Möglich macht das die Fedora Atomic Initiative mit dem aus Gnome hervorgegangenem OSTree.

Darüber hinaus verwendet Atomic den Dienst Systemd, um die Container zu starten oder deren Ereignisse zu protokollieren. Die Installation und Verknüpfung von Docker-Containern über mehrere Hosts hinweg übernimmt das Tool geard, das neben dem offensichtlichen Docker aber auch Systemd zwingend voraussetzt.

Um Atomic Hosts zu testen bietet das Projekt derzeit Virtualbox-Images für die Verwendung mit Windows oder Mac OS X sowie Abbilder für die Linux-Virtualisierung Qemu an. Abbilder zur Installation der Hosts auf eigener Hardware sollen folgen.

Der Code des Projekts steht bei Github zum Download bereit. Interessierten wird außerdem eine sehr ausführliche Online-Dokumentation zur Inbetriebnahme eines Hosts und der weiteren Verwendung angeboten. Docker wird erst seit etwas mehr als einem Jahr von der gleichnamigen Firma entwickelt und erlaubt es, Anwendungen in voneinander isolierten Containern zu betreiben. Es verwendet unter anderem Linux Containers (LXC). Red Hat möchte künftig noch enger mit Docker zusammenarbeiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€

Himmerlarschund... 18. Apr 2014

Vielen Dank, jetzt hab ich es verstanden :-) Ist aber wohl wirklich schwer in 3...

naro 17. Apr 2014

Vielen Dank, das war in der tat sehr lustig!

Noren 16. Apr 2014

Auf sowas habe ich gewartet. Als Testprojekt realisiere ich mir ein Homeautomations...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /