Project Atlas: EA überführt Frostbite in cloudbasierte Plattform

Rund tausend Entwickler arbeiten bei Electronic Arts daran, die Frostbite-Engine (Battlefield, Fifa) in eine cloudbasierte Plattform namens Project Atlas zu überführen. Nach Andeutungen des Firmenchefs geht es auch darum, für die nächsten Konsolen bereit zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Battlefield 5
Artwork aus Battlefield 5 (Bild: Electronic Arts)

In einem längeren Artikel in einem Blog hat Ken Moss, der Technikchef von Electronic Arts, erstmals ausführlich - aber gleichzeitig auch im wahrsten Sinne des Wortes etwas "wolkig" - ein Project Atlas vorgestellt. Dabei gehe es darum, die "Frostbite-Engine und Spielservices von EA sowie künstliche Intelligenz nahtlos zusammenzuführen", schreibt Moss. "So entsteht eine neue Entwicklungsplattform, die für eine cloudfähige Welt optimiert ist."

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
  2. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
Detailsuche

Derzeit arbeiten laut Moss rund tausend interne Entwickler an Project Atlus, dazu kommen externe Studios. Die Entwicklungsplattform soll so unterschiedliche Funktionen wie Matchmaking, Rendering, das Verhalten von computergesteuerten Figuren, die Verwaltung von Mods aus Spielerkreisen und mehr erlauben. Zumindest zum Teil soll sie dabei von modernen KI-Algorithmen unterstützt werden.

Ein Ziel ist laut Moss, dass Spieler die von Project Atlas erstellten Welten auf jeder Plattform betreten können - der Technikchef spricht dabei zwar vor allem von Streaming, aber auch von kleinen Clients. Das wesentliche andere Ziel sei es, die Entwickler zu unterstützen. So sei es denkbar, dass die Plattform in der Lage sei, mit Hilfe von Big Data riesige Bergwelten zu generieren, die so glaubwürdig und abwechslungsreich sind wie von Hand erstellte Umgebungen.

Nur kurz nach der Veröffentlichung des Beitrags Ende Oktober 2018 hat Andrew Wilson, der Konzernchef von Electronic Arts, im Gespräch mit Analysten einige der Themen von Moss aufgegriffen. Wilson hat ein paar Andeutungen darüber gemacht, dass Streaming bei der nächsten Konsolengeneration eine größere Rolle spielen werde und dass EA sich darauf vorbereite - womit er vermutlich auch Project Atlas meint. In der Branche arbeiten mehrere Firmen an Streaming, Microsoft etwa will Anfang 2019 sein Project Xcloud öffentlich testen, das auch bei der nächsten Xbox eine Rolle spielen dürfte.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Welche sichtbaren und spürbaren Folgen Project Atlas für Spieler haben wird, ist derzeit schwer abzusehen. Vorstellbar ist, dass nach und nach immer mehr Teile aus Titeln wie Fifa, Battlefield oder dem für Februar 2019 geplanten Anthem auch auf dem Smartphone zur Verfügung stehen.

EA kann sich den Aufwand für den großangelegten Umbau seiner Entwicklungsumgebung derzeit wohl leisten: Das Unternehmen hat zumindest im letzten Geschäftsquartal gut verdient. Der Umsatz in den Monaten Juli bis September 2018 stieg auf 1,29 Milliarden US-Dollar (Vorjahr: 959 Millionen US-Dollar). Als Nettoeinkommen blieben 255 Millionen US-Dollar in der Kasse - im Vorjahr fiel noch ein Verlust von 22 Millionen US-Dollar an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /