Abo
  • Services:

Project Atlas: EA überführt Frostbite in cloudbasierte Plattform

Rund tausend Entwickler arbeiten bei Electronic Arts daran, die Frostbite-Engine (Battlefield, Fifa) in eine cloudbasierte Plattform namens Project Atlas zu überführen. Nach Andeutungen des Firmenchefs geht es auch darum, für die nächsten Konsolen bereit zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Battlefield 5
Artwork aus Battlefield 5 (Bild: Electronic Arts)

In einem längeren Artikel in einem Blog hat Ken Moss, der Technikchef von Electronic Arts, erstmals ausführlich - aber gleichzeitig auch im wahrsten Sinne des Wortes etwas "wolkig" - ein Project Atlas vorgestellt. Dabei gehe es darum, die "Frostbite-Engine und Spielservices von EA sowie künstliche Intelligenz nahtlos zusammenzuführen", schreibt Moss. "So entsteht eine neue Entwicklungsplattform, die für eine cloudfähige Welt optimiert ist."

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Hamburg

Derzeit arbeiten laut Moss rund tausend interne Entwickler an Project Atlus, dazu kommen externe Studios. Die Entwicklungsplattform soll so unterschiedliche Funktionen wie Matchmaking, Rendering, das Verhalten von computergesteuerten Figuren, die Verwaltung von Mods aus Spielerkreisen und mehr erlauben. Zumindest zum Teil soll sie dabei von modernen KI-Algorithmen unterstützt werden.

Ein Ziel ist laut Moss, dass Spieler die von Project Atlas erstellten Welten auf jeder Plattform betreten können - der Technikchef spricht dabei zwar vor allem von Streaming, aber auch von kleinen Clients. Das wesentliche andere Ziel sei es, die Entwickler zu unterstützen. So sei es denkbar, dass die Plattform in der Lage sei, mit Hilfe von Big Data riesige Bergwelten zu generieren, die so glaubwürdig und abwechslungsreich sind wie von Hand erstellte Umgebungen.

Nur kurz nach der Veröffentlichung des Beitrags Ende Oktober 2018 hat Andrew Wilson, der Konzernchef von Electronic Arts, im Gespräch mit Analysten einige der Themen von Moss aufgegriffen. Wilson hat ein paar Andeutungen darüber gemacht, dass Streaming bei der nächsten Konsolengeneration eine größere Rolle spielen werde und dass EA sich darauf vorbereite - womit er vermutlich auch Project Atlas meint. In der Branche arbeiten mehrere Firmen an Streaming, Microsoft etwa will Anfang 2019 sein Project Xcloud öffentlich testen, das auch bei der nächsten Xbox eine Rolle spielen dürfte.

Welche sichtbaren und spürbaren Folgen Project Atlas für Spieler haben wird, ist derzeit schwer abzusehen. Vorstellbar ist, dass nach und nach immer mehr Teile aus Titeln wie Fifa, Battlefield oder dem für Februar 2019 geplanten Anthem auch auf dem Smartphone zur Verfügung stehen.

EA kann sich den Aufwand für den großangelegten Umbau seiner Entwicklungsumgebung derzeit wohl leisten: Das Unternehmen hat zumindest im letzten Geschäftsquartal gut verdient. Der Umsatz in den Monaten Juli bis September 2018 stieg auf 1,29 Milliarden US-Dollar (Vorjahr: 959 Millionen US-Dollar). Als Nettoeinkommen blieben 255 Millionen US-Dollar in der Kasse - im Vorjahr fiel noch ein Verlust von 22 Millionen US-Dollar an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999,00€
  2. (u. a. Window Silver 99,90€)
  3. 59,90€ (Bestpreis!)
  4. 8,99€

biohharz3 01. Nov 2018

Von Internet Anbindung ist das ja auch schon kein Problem mehr. Also wenn man...

Hoerli 31. Okt 2018

Bingo! Das ist mein Lieblingsspiel! Ich frag mich nur was man sagt, wenn man gewinnt...

trude 31. Okt 2018

Die "Tricks" sind, dass die Spiele vom Gameplay angepasst werden. Titel werden dann z.B...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /