Abo
  • Services:

Project Atlas: EA überführt Frostbite in cloudbasierte Plattform

Rund tausend Entwickler arbeiten bei Electronic Arts daran, die Frostbite-Engine (Battlefield, Fifa) in eine cloudbasierte Plattform namens Project Atlas zu überführen. Nach Andeutungen des Firmenchefs geht es auch darum, für die nächsten Konsolen bereit zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Battlefield 5
Artwork aus Battlefield 5 (Bild: Electronic Arts)

In einem längeren Artikel in einem Blog hat Ken Moss, der Technikchef von Electronic Arts, erstmals ausführlich - aber gleichzeitig auch im wahrsten Sinne des Wortes etwas "wolkig" - ein Project Atlas vorgestellt. Dabei gehe es darum, die "Frostbite-Engine und Spielservices von EA sowie künstliche Intelligenz nahtlos zusammenzuführen", schreibt Moss. "So entsteht eine neue Entwicklungsplattform, die für eine cloudfähige Welt optimiert ist."

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  2. ESO Education Group, deutschlandweit (Home-Office möglich)

Derzeit arbeiten laut Moss rund tausend interne Entwickler an Project Atlus, dazu kommen externe Studios. Die Entwicklungsplattform soll so unterschiedliche Funktionen wie Matchmaking, Rendering, das Verhalten von computergesteuerten Figuren, die Verwaltung von Mods aus Spielerkreisen und mehr erlauben. Zumindest zum Teil soll sie dabei von modernen KI-Algorithmen unterstützt werden.

Ein Ziel ist laut Moss, dass Spieler die von Project Atlas erstellten Welten auf jeder Plattform betreten können - der Technikchef spricht dabei zwar vor allem von Streaming, aber auch von kleinen Clients. Das wesentliche andere Ziel sei es, die Entwickler zu unterstützen. So sei es denkbar, dass die Plattform in der Lage sei, mit Hilfe von Big Data riesige Bergwelten zu generieren, die so glaubwürdig und abwechslungsreich sind wie von Hand erstellte Umgebungen.

Nur kurz nach der Veröffentlichung des Beitrags Ende Oktober 2018 hat Andrew Wilson, der Konzernchef von Electronic Arts, im Gespräch mit Analysten einige der Themen von Moss aufgegriffen. Wilson hat ein paar Andeutungen darüber gemacht, dass Streaming bei der nächsten Konsolengeneration eine größere Rolle spielen werde und dass EA sich darauf vorbereite - womit er vermutlich auch Project Atlas meint. In der Branche arbeiten mehrere Firmen an Streaming, Microsoft etwa will Anfang 2019 sein Project Xcloud öffentlich testen, das auch bei der nächsten Xbox eine Rolle spielen dürfte.

Welche sichtbaren und spürbaren Folgen Project Atlas für Spieler haben wird, ist derzeit schwer abzusehen. Vorstellbar ist, dass nach und nach immer mehr Teile aus Titeln wie Fifa, Battlefield oder dem für Februar 2019 geplanten Anthem auch auf dem Smartphone zur Verfügung stehen.

EA kann sich den Aufwand für den großangelegten Umbau seiner Entwicklungsumgebung derzeit wohl leisten: Das Unternehmen hat zumindest im letzten Geschäftsquartal gut verdient. Der Umsatz in den Monaten Juli bis September 2018 stieg auf 1,29 Milliarden US-Dollar (Vorjahr: 959 Millionen US-Dollar). Als Nettoeinkommen blieben 255 Millionen US-Dollar in der Kasse - im Vorjahr fiel noch ein Verlust von 22 Millionen US-Dollar an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

biohharz3 01. Nov 2018 / Themenstart

Von Internet Anbindung ist das ja auch schon kein Problem mehr. Also wenn man...

Hoerli 31. Okt 2018 / Themenstart

Bingo! Das ist mein Lieblingsspiel! Ich frag mich nur was man sagt, wenn man gewinnt...

trude 31. Okt 2018 / Themenstart

Die "Tricks" sind, dass die Spiele vom Gameplay angepasst werden. Titel werden dann z.B...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /