Project Athena: Intel will das schnellladende 16-Stunden-5G-Ultrabook

Auf das Centrino- und das Ultrabook-Programm folgt Project Athena: Intels Vorschriften umfassen Akkulaufzeit, Schnelladefunktion, Lake-Chip, Optane-Speicher, Display-Qualität, Ports und Wireless.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Greg Bryant zeigt Project Athena.
Intels Greg Bryant zeigt Project Athena. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat auf der Komponentenmesse Computex 2019 weitere Details zum Project Athena genannt: So heißt die Marketing-Richtlinie (PDF) für kommende Ultrabooks, die Partner für ihre Geräte umsetzen müssen, um zusätzliche Unterstützung zu erhalten. Eine ähnliche Initiative gab es bereits mit Centrino und eben den Ultrabooks, weshalb Project Athena so gesehen die dritte Generation davon ist. Zu den ersten Geräten des Project Athena gehört das Yoga S940 von Lenovo. Laut Intel sollen die Ultrabooks zum Weihnachtsgeschäft 2019 verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    neteleven GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Full Stack Developer (m/f/d)
    Techtriq GmbH, Halle (Saale)
Detailsuche

Ein Athena-Gerät kann ein klassisches Clamshell oder ein Convertible sein, die Display-Diagonale unterliegt mit 12 bis 15 Zoll kaum Beschränkungen. Intel fordert allerdings mindestens 1080p-Auflösung und Touch-Support, legt aber offensichtlich leider keine Helligkeitswerte fest. Die Tastatur muss hintergrundbeleuchtet sein, das Clickpad soll Microsofts Precision-Treiber nutzen und Stifteingabe ist Pflicht. Ebenfalls gesetzt ist eine Möglichkeit zur biometrischen Authentifizierung per Fingerabdrucksensor oder Infrarot-Kamera.

Im Inneren können die gerade erst vorgestellten Ice-, aber auch die bisherigen Whiskey- oder die kommenden Comet-Lake-Chips stecken, hinzu kommen wenigstens 8 GByte Arbeitsspeicher im Dualchannel-Betrieb und eine 256 GByte fassende NVMe-SSD; ein Optane-Modul hingegen ist vorerst optional. Neben Thunderbolt 3 zur Verkabelung muss Wi-Fi 6 integriert sein, ein LTE- oder 5G-Modem hingegen können Partner nach eigenem Ermessen einbauen. Im Gespräch mit Golem.de sagte Greg Bryant, Senior VP der Client Computing Group, dass Intel definitiv nur 5G-Basebands für Smartphones eingestellt habe, jedoch weiterhin welchen für Notebooks entwickeln werde. Künstliche Intelligenz darf nicht fehlen, sie wird per VNNI-Befehlssatz in den Ice-Lake-Chips per Windows ML als Schnittstelle integriert, etwa für Adobes Lightroom Desktop.

Die Kapazität des Akkus gibt Intel nicht vor, aber die Laufzeit: Bei einer im Flieger ausreichenden 150 Nits Helligkeit soll ein Gerät im Flugmodus auf mindestens 16 Stunden kommen, im WLAN-Betrieb bei 250 Nits mit Produktiv-Software und Web-Browsing sollen es wenigstens 9 Stunden sein. Überdies muss das Ultrabook in 30 Minuten so schnell aufladen, dass dann eine Laufzeit von 4 Stunden erreicht wird. Außerdem steht der Connected Standy im Pflichtenheft, beispielsweise für E-Mails per Microsofts Outlook.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Vertrieb im Agenturmodell: Neuer Elektro-Smart wird ein SUV
    Vertrieb im Agenturmodell
    Neuer Elektro-Smart wird ein SUV

    Der nächste Smart soll als Mini-SUV ab Januar 2023 rein elektrisch fahren. Das Elektroauto soll im Agenturmodell verkauft werden.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /