Project Athena 2.0: Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10

Intel macht Mindestvorgaben für Ausstattung und Laufzeit von Tiger-Lake-Ultrabooks, dabei bleibt Linux außen vor.

Artikel veröffentlicht am , /
Die Evo-Plattform wird mit vielen Apps geprüft.
Die Evo-Plattform wird mit vielen Apps geprüft. (Bild: Intel)

Parallel zu den Tiger-Lake-Prozessoren hat Intel auch die Evo-Plattform alias Project Athena 2.0 vorgestellt: Mit diesem Programm soll sichergestellt werden, dass Ultrabooks bestimmte Akkulaufzeiten erreichen und über eine Mindestausstattung verfügen.

Stellenmarkt
  1. IT-Retail Spezialist (m/w/d)
    dennree GmbH, Töpen (Raum Hof / Oberfranken), Großostheim, Garching bei München, Berlin
  2. IT Specialist Cloud Smart Services (w/m/d)
    TRUMPF Laser GmbH, Schramberg
Detailsuche

Damit ein Partner einen Evo-Badge mitsamt dem neu gestalteten Intel-Logo auf sein Ultrabook kleben darf, müssen unter anderem folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Gerät mit 12 bis 15,x Zoll
  • Bauhöhe darf maximal 15 mm betragen
  • Tiger-Lake-Chip als i7- oder i5-Version
  • 8 GByte Arbeitsspeicher im Dualchannel-Betrieb
  • NVMe-SSD hat 256 GByte Kapazität
  • Touch-Display mit 1080p und 250 cd/m² Helligkeit
  • Wi-Fi6 (802.11ax), Bluetooth 5 und Thunderbolt 4
  • Dual-Mikrofon-Array mit spezifischen Vorgaben
  • Sprachassistent mit Wake on Voice
  • 1080p/720p-Frontkamera mit 30 Fps
  • Standby-Aufwachen in unter einer Sekunde
  • Akkulaufzeit von 9 Stunden
  • Schnellladefunktion (4 Stunden in 30 Minuten)

  • Evo-Plattform alias Project Athena 2.0 (Bild: Intel)
  • Evo-Plattform alias Project Athena 2.0 (Bild: Intel)
  • Evo-Plattform alias Project Athena 2.0 (Bild: Intel)
  • Evo-Plattform alias Project Athena 2.0 (Bild: Intel)
  • Evo-Plattform alias Project Athena 2.0 (Bild: Intel)
Evo-Plattform alias Project Athena 2.0 (Bild: Intel)

Überdies hat Intel einen umfangreichen Testkatalog mit 25 statt zuvor 15 Anwendungen erstellt, mit denen das jeweilige Ultrabook geprüft werden muss. Darunter fallen Web-Browser wie Chrome, aber auch Streaming-Dienste wie Youtube, produktive Software wie Googles G-Suite oder Microsofts Outlook, diverse "Constant Companions"-Apps wie Office 365, Spotify, Slack oder Twitter und Zoom.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

OEM-Partner und Laptop-Hersteller, mit denen Intel dafür zusammenarbeitet, werden die Vorgabe auch weiterhin nur für Windows 10 umsetzen, denn Linux-Geräte sind für Tests und Verkäufe nicht vorgesehen.

Das klare Nein zu den Linux-Evo-Ultrabooks hat Phoronix auf Nachfrage von Intel erhalten. Vor allem die damit verbundenen Veränderungen und Verbesserungen an der Firmware für eine längere Laufzeit werden wohl nicht direkt für das freie System unterstützt. Dieses Problem existiert seit Jahren und hat sich offenbar nicht geändert - und das, obwohl mit Dell sowie HP und Lenovo die größten Hersteller längst Laptops mit Linux im Programm haben.

Erste Evo-Ultrabooks werden das Acer Swift 3/5 (SF313-53/SF514-55), das Dell XPS 13 sowie das Dell XPS 13 Convertible und das MSI Prestige 14 Evo sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Diese Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  3. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /