Project Astoria: Aus für Portierung von Android-Apps auf Windows 10

Erst der Aufschub, dann das Ende: Microsoft gibt das Project Astoria ganz auf. Damit sollten Entwickler eigentlich eine leichte Möglichkeit erhalten, Android-Apps zu Windows 10 zu portieren. Doch die brauchten das offenbar gar nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft stellt Project Astoria ein.
Microsoft stellt Project Astoria ein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Viele Monate war es ruhig um das Project Astoria - wohl auch bei Microsoft selbst. Jetzt ist das Projekt offiziell eingestellt worden, wie Microsoft in einem Blogpost mitteilt. Es sollte Entwicklern von Android-Apps dabei helfen, ihre Produkte auf Windows 10 zu portieren - offenbar ein überflüssiges Angebot.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Network Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. Experte (m/w/d) Enterprise Service Management
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Viele Entwickler hätten sich gemeldet und mitgeteilt, dass sie keinen Bedarf an Project Astoria hätten, teilt Microsoft mit. Ihnen würde eine Möglichkeit genügen, Apps eines Mobilbetriebssystems auf Windows 10 zu portieren. Es könne verwirrend sein, zwei Lösungen anzubieten, argumentiert Microsoft.

Portierungprojekt für iOS soll reichen

Die Portierung von Android-Apps ist mit sogenannten Windows Bridges möglich, mit denen Entwickler ihre für andere Betriebssysteme gedachten Anwendungen unkompliziert für Windows 10 bereitstellen können. Eine davon sollte Project Astoria werden. Wer Apps von iOS nach Windows 10 portieren will, kann das mit Project Islandwood tun, diese Windows-Bridge-Lösung soll nicht eingestellt werden, wie Microsoft betont.

Entwickler sollen wechseln

Entwickler, die sich bereits mit Project Astoria beschäftigt haben, sollen nach dem Willen von Microsoft umsteigen. Entweder sollen sie zu Project Islandwood wechseln, falls die zu portierende App auch schon für iOS existiert. Andernfalls sollen sie die Werkzeuge von Xamarin einsetzen. Microsoft hat diese Woche die Übernahme von Xamarin bekanntgegeben.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es bietet auf Basis von Mono verschiedene Dienstleistungen und Werkzeuge zur Entwicklung von Apps in C#, die auf den mobilen Plattformen ebenso wie auf Mac OS X oder auch Windows laufen sollen. Dabei können die jeweils plattformspezifischen nativen APIs der Systeme genutzt werden.

Im vergangenen Jahr hatte Microsoft seine Zusammenarbeit mit Xamarin bereits stark ausgebaut und dessen Angebote in eigene eingepflegt wie etwa bei Visual Studio oder auch dem Cloud-Dienst Azure. Diese Integration soll laut Microsoft nach der Übernahme noch weiter ausgebaut werden, um eine Lösung zu bieten, mit der "Mobil-Apps für jedes Gerät erstellt, getestet (und) ausgeliefert" werden können. Nähere Details gibt es dazu noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


attax420 13. Jul 2017

Kein SSH client für win10mob... Kein SFTP für win10mob.... 90% der win10mob apps sind...

ChMu 27. Feb 2016

Tatsaechlich? Also das erste iPhone (2007), das erste Geraet seiner Art im freien...

Moe479 26. Feb 2016

War abzusehen, zumal der eigene Store, bzw. der Gewinnerwartung daraus, der Idee ja...

chithanh 26. Feb 2016

Dort, wo Entwickler sich nicht dazu herablassen konnten, eine WP-App zu veröffentlichen...

HiddenX 26. Feb 2016

Sicher, aber auch Xamarin würde sich zu Core portieren lassen (ich vermute, dass das ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. HMD Global: Nokia 9 Pureview bekommt doch kein Android 11
    HMD Global
    Nokia 9 Pureview bekommt doch kein Android 11

    Wer ein Nokia 9 Pureview besitzt, erhält vom Hersteller als Ausgleich beim Kauf eines anderen Nokia-Smartphones einen Rabatt.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /