Abo
  • Services:
Anzeige
Das modulare Smartphone von Project Ara
Das modulare Smartphone von Project Ara (Bild: Motorola)

Elektromagnete halten Module in Position

Anzeige

Die Module werden durch kleine Magneten in Position gehalten. In den Modulen selbst sind dafür Elektromagneten eingebaut, deren Kraft im ausgeschalteten Zustand ausreichen soll, damit die Module nicht aus der Halterung fallen. Wird das Smartphone eingeschaltet, verstärkt sich die Magnetkraft - dadurch sollen die Bausteine im laufenden Betrieb nicht aus Versehen herausfallen. Die Strom- und Datenübertragung erfolgt über eine Mipi-konforme Schnittstelle.

Hot-Swap-Funktion für Akkutausch bei laufendem Betrieb

Auch der Akku soll als Modul angeboten werden. Zusätzlich haben die Rahmen einen eingebauten Akku, der die Energieversorgung auch dann gewährleistet, wenn der Hauptakku herausgenommen und gegen einen anderen getauscht wird. Eine ähnliche Technik nutzt beispielsweise Panasonic bei einigen Geräten (Hot Swap).

Die Rahmen sollen laut Eremenko von Google hergestellt werden, für die Module sollen auch Fremdhersteller gewonnen werden. Dafür soll ein Module Developer Kit (MDK) vorgestellt werden, das die Modulentwicklung ermöglicht. Zudem wird am 15. und 16. April 2014 eine erste Entwicklerkonferenz in San Francisco abgehalten.

Google soll es nicht um Gewinn gehen

Zur Preisgestaltung äußert sich Eremenko ebenfalls. Das günstigste Project-Ara-Modell soll Produktionskosten von 50 US-Dollar nicht übersteigen, ist allerdings technisch dementsprechend schwach ausgestattet. Eremenko bezeichnet ein solches Gerät als Übergang zwischen Feature Phone und Smartphone. Generell gehe es Google bei Project Ara weniger darum, eine hohe Gewinnmarge zu haben, als um die Einführung neuer Technik. Angesichts der Preispolitik bei den letzten Nexus-Geräten ist ein solcher Schritt durchaus denkbar und möglich, dass die Basismodelle zu einem vergleichsweise geringen Preis erscheinen.

Die Frage, ob nächstes Jahr bereits erste Nutzer ein Project-Ara-Smartphone benutzen werden, hat Eremenko zumindest nicht verneint. Geräte für Entwickler sollen seiner Aussage nach bereits deutlich früher bereitstehen. Einen genauen Zeitplan nannte er allerdings nicht.

 Project Ara: Neue Details zu modularem Smartphone

eye home zur Startseite
KritikerKritiker 07. Mär 2014

Naja, wir werden ja sehen wie es bis dahin aussieht.

KritikerKritiker 07. Mär 2014

Siehe Beitrag über deinem.

Anonymer Nutzer 05. Mär 2014

Auf der Arbeit ein Smartphone ohne Kamera.

t1 04. Mär 2014

Danke für den Link

Kasabian 03. Mär 2014

ich habe eines. Oder sagen wir mal ich kann hier noch allerhand austauschen und selbst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CPP Creating Profitable Partnerships GmbH, Hamburg
  2. LEONI Bordnetz-Systeme GmbH, Kitzingen
  3. Hexagon Metrology Vision GmbH, Saarwellingen
  4. SEITENBAU GmbH, Konstanz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  2. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  3. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

  4. Krack-Angriff

    Kein Grund zur Panik

  5. Electronic Arts

    Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

  6. EU-Urheberrechtsreform

    Streit über Uploadfilter und Grundrechte

  7. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte

  8. Polestar

    Volvo will seine Elektroautos nicht verkaufen

  9. Ivoxia NVX 200

    Tischtelefon für die Apple Watch 3

  10. Ultrabook

    Razer steckt vier Kerne in das Blade Stealth



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Der "Fortschritt" ist inzwischen nur noch...

    Dwalinn | 11:22

  2. Re: Es gibt ja eine Alternative

    michid | 11:21

  3. Re: Natürliche Fluktuation

    SJ | 11:21

  4. Re: Fehlendes Alleinstellungsmerkmal kann positiv...

    Dwalinn | 11:19

  5. Re: [unterstützen] keinerlei unverschlüsselten...

    ulink | 11:19


  1. 11:21

  2. 11:09

  3. 11:01

  4. 10:48

  5. 10:46

  6. 10:20

  7. 09:01

  8. 08:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel