Abo
  • Services:

Project Ara: Modulares Smartphone scheitert im Falltest

Project Ara macht Google gravierende Probleme: Es wurde bekannt, dass das modulare Smartphone den Falltest nicht bestanden habe. Einen Tag rudert Google zurück: Die Angaben zum Falltest seien nur ein Scherz gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Macht der Haltemechanismus für die Module des Project-Ara-Smartphones Probleme?
Macht der Haltemechanismus für die Module des Project-Ara-Smartphones Probleme? (Bild: Google/Screenshot Golem.de)

Den Falltest habe das Project-Ara-Smartphone nicht bestanden, räumte Google in einem knappen Twitter-Post ein. Es ist nur bekannt, dass es Probleme mit dem elektromagnetischen Haltemechanismus des modularen Smartphones gibt. Vermutlich ist dieser nicht so stark, die Module bei einem Sturz des Smartphones fest genug zu halten. Das modulare Smartphone besteht aus einem sogenannten Endoskelett, also der Basiseinheit. In dieses können Module gesteckt werden, mit denen der Funktionsumfang des Smartphones bestimmt wird.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg

Google ist derzeit damit beschäftigt, das Problem zu lösen und muss jetzt wohl ein neues Endoskelett entwerfen oder das vorhandene grundlegend überarbeiten. Google hat bislang keine Informationen dazu preisgegeben, in welche Richtung sich die Haltevorrichtung entwickeln werde.

Mit einem elektromagnetischen Haltesystem wollte Google eigentlich das jetzt aufgetretene Problem verhindern. Durch Elektromagnetismus sollten die Module so fest gehalten werden, dass sie sich nicht lösen, wenn das Smartphone herunterfällt. Allerdings scheinen die Magneten doch nicht stark genug dafür zu sein.

  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ideen für Project-Ara-Module (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Project-Ara-Smartphone mit eingeschobenen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Project-Ara-Smartphone mit eingeschobenen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modul (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Project-Ara-Smartphone mit eingeschobenen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Kamera-Modul für Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ideenskizzen rund um Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Front-Kamera-Modul im Ara-Endoskelett (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit zwei kleinen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Project-Ara-Smartphone mit einem E-Paper-Modul (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ideenskizzen, Module und Endoskelett zu Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Anfang der Woche teilte Google mit, dass der anvisierte Termin zur Markteinführung der Project-Ara-Smartphones nicht zu halten sei. Das modulare Smartphone werde nicht mehr dieses Jahr erscheinen, sondern irgendwann im kommenden Jahr. Google wollte den Zeitraum der Markteinführung nicht weiter eingrenzen.

Die jetzt bekanntgewordenen Probleme lassen vermuten, dass der Marktstart eher im zweiten als im ersten Halbjahr 2016 erfolgen werde. Wenn ein neuer Haltemechanismus für die Project-Ara-Module entworfen werden muss, nimmt das viel Zeit in Anspruch. Zumal mögliche Hersteller von Project-Ara-Modulen das ebenfalls berücksichtigen müssen.

Markteinführung in Puerto Rico wurde bereits abgesagt

Damit verzögert sich die Markteinführung ein weiteres Mal. Ursprünglich sollten Kunden das modulare Smartphone bereits seit einem halben Jahr kaufen können. Bevor es dazu kam, wurde die Markteinführung auf das zweite Halbjahr 2015 verschoben. Google selbst wollte diesen Zeitraum nicht näher benennen, es erschien aber unwahrscheinlich, dass die Markteinführung vor dem vierten Quartal 2015 erfolgen würde.

Vor einigen Tagen wurde zudem bekannt, dass erste Project-Ara-Smartphones nicht in Puerto Rico verkauft würden. Eigentlich war Puerto Rico als Testmarkt auserkoren worden. Laut Google hat die Suche nach einem Testmarkt von neuem begonnen. Es wird nach einer Region innerhalb der USA gesucht, mehr ist derzeit nicht bekannt.

Nachtrag vom 21. August 2015, 8:05 Uhr

Google hat die Behauptung zurückgezogen, das Project-Ara-Smartphone habe den Falltest nicht bestanden. Der betreffende Tweet sei ein Scherz gewesen. Dies wollte Google aber wohl bewusst erst einen Tag später klarstellen. Angeblich wird dennoch an einem neuen Mechanismus gearbeitet, mit dem die Module im Smartphone gehalten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pacific Rim Uprising, Game Night, Greatest Showman, Lady Bird, Ghostland, Weltengänger)
  2. WLAN-Repeater 21,60€, 8-Port-Switch 26,60€, Nano WLAN USB-Adapter 5,75€)
  3. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)
  4. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)

BLi8819 21. Aug 2015

Eine Hülle ist innerhalb einer Sekunde geöffnet. Zum einen fände ich ein Smartphone...

theonlyone 21. Aug 2015

Das gibts ja "sowieso" noch extra dazu. Wie bei jedem Smartphone muss es aber auch ohne...

Nocta 20. Aug 2015

Finde die auch am flexibelsten - sei es um Wurmlöcher zu anderen Galaxien zu erzeugen...

ip (Golem.de) 20. Aug 2015

danke für die Links, Textpassage ist korrigiert worden.

HeinzHecht 20. Aug 2015

ich habe bei Ebay Kleinanzeigen ein S4 gesucht. 80% der Angebote enthielten den Hinweis...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /