Abo
  • Services:

Project Ara: Modulares Smartphone scheitert im Falltest

Project Ara macht Google gravierende Probleme: Es wurde bekannt, dass das modulare Smartphone den Falltest nicht bestanden habe. Einen Tag rudert Google zurück: Die Angaben zum Falltest seien nur ein Scherz gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Macht der Haltemechanismus für die Module des Project-Ara-Smartphones Probleme?
Macht der Haltemechanismus für die Module des Project-Ara-Smartphones Probleme? (Bild: Google/Screenshot Golem.de)

Den Falltest habe das Project-Ara-Smartphone nicht bestanden, räumte Google in einem knappen Twitter-Post ein. Es ist nur bekannt, dass es Probleme mit dem elektromagnetischen Haltemechanismus des modularen Smartphones gibt. Vermutlich ist dieser nicht so stark, die Module bei einem Sturz des Smartphones fest genug zu halten. Das modulare Smartphone besteht aus einem sogenannten Endoskelett, also der Basiseinheit. In dieses können Module gesteckt werden, mit denen der Funktionsumfang des Smartphones bestimmt wird.

Stellenmarkt
  1. KONZEPTUM GmbH, Koblenz
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld

Google ist derzeit damit beschäftigt, das Problem zu lösen und muss jetzt wohl ein neues Endoskelett entwerfen oder das vorhandene grundlegend überarbeiten. Google hat bislang keine Informationen dazu preisgegeben, in welche Richtung sich die Haltevorrichtung entwickeln werde.

Mit einem elektromagnetischen Haltesystem wollte Google eigentlich das jetzt aufgetretene Problem verhindern. Durch Elektromagnetismus sollten die Module so fest gehalten werden, dass sie sich nicht lösen, wenn das Smartphone herunterfällt. Allerdings scheinen die Magneten doch nicht stark genug dafür zu sein.

  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ideen für Project-Ara-Module (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Project-Ara-Smartphone mit eingeschobenen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Project-Ara-Smartphone mit eingeschobenen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modul (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Project-Ara-Smartphone mit eingeschobenen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Kamera-Modul für Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ideenskizzen rund um Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Front-Kamera-Modul im Ara-Endoskelett (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit zwei kleinen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Project-Ara-Smartphone mit einem E-Paper-Modul (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ideenskizzen, Module und Endoskelett zu Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Anfang der Woche teilte Google mit, dass der anvisierte Termin zur Markteinführung der Project-Ara-Smartphones nicht zu halten sei. Das modulare Smartphone werde nicht mehr dieses Jahr erscheinen, sondern irgendwann im kommenden Jahr. Google wollte den Zeitraum der Markteinführung nicht weiter eingrenzen.

Die jetzt bekanntgewordenen Probleme lassen vermuten, dass der Marktstart eher im zweiten als im ersten Halbjahr 2016 erfolgen werde. Wenn ein neuer Haltemechanismus für die Project-Ara-Module entworfen werden muss, nimmt das viel Zeit in Anspruch. Zumal mögliche Hersteller von Project-Ara-Modulen das ebenfalls berücksichtigen müssen.

Markteinführung in Puerto Rico wurde bereits abgesagt

Damit verzögert sich die Markteinführung ein weiteres Mal. Ursprünglich sollten Kunden das modulare Smartphone bereits seit einem halben Jahr kaufen können. Bevor es dazu kam, wurde die Markteinführung auf das zweite Halbjahr 2015 verschoben. Google selbst wollte diesen Zeitraum nicht näher benennen, es erschien aber unwahrscheinlich, dass die Markteinführung vor dem vierten Quartal 2015 erfolgen würde.

Vor einigen Tagen wurde zudem bekannt, dass erste Project-Ara-Smartphones nicht in Puerto Rico verkauft würden. Eigentlich war Puerto Rico als Testmarkt auserkoren worden. Laut Google hat die Suche nach einem Testmarkt von neuem begonnen. Es wird nach einer Region innerhalb der USA gesucht, mehr ist derzeit nicht bekannt.

Nachtrag vom 21. August 2015, 8:05 Uhr

Google hat die Behauptung zurückgezogen, das Project-Ara-Smartphone habe den Falltest nicht bestanden. Der betreffende Tweet sei ein Scherz gewesen. Dies wollte Google aber wohl bewusst erst einen Tag später klarstellen. Angeblich wird dennoch an einem neuen Mechanismus gearbeitet, mit dem die Module im Smartphone gehalten werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-55%) 17,99€
  3. 12,49€
  4. 30,99€

BLi8819 21. Aug 2015

Eine Hülle ist innerhalb einer Sekunde geöffnet. Zum einen fände ich ein Smartphone...

theonlyone 21. Aug 2015

Das gibts ja "sowieso" noch extra dazu. Wie bei jedem Smartphone muss es aber auch ohne...

Nocta 20. Aug 2015

Finde die auch am flexibelsten - sei es um Wurmlöcher zu anderen Galaxien zu erzeugen...

ip (Golem.de) 20. Aug 2015

danke für die Links, Textpassage ist korrigiert worden.

HeinzHecht 20. Aug 2015

ich habe bei Ebay Kleinanzeigen ein S4 gesucht. 80% der Angebote enthielten den Hinweis...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /