Abo
  • Services:
Anzeige
Das modulare Smartphone Project Ara
Das modulare Smartphone Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Project Ara: Kein modulares Smartphone in diesem Jahr

Das modulare Smartphone Project Ara
Das modulare Smartphone Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Erst ist der Testmarkt abgesagt worden, dann der Termin: Google wird dieses Jahr doch kein Project-Ara-Smartphone auf den Markt bringen. Die ersten modularen Smartphones erscheinen erst 2016 - in welcher Region, ist wieder offen.

Anzeige

Erneut muss Google die Markteinführung von Project Ara nach hinten verschieben: Ursprünglich sollten Kunden das modulare Smartphone bereits seit einem halben Jahr kaufen können. Bevor es dazu kam, wurde die Markteinführung auf das zweite Halbjahr 2015 verschoben. Google selbst wollte den Zeitraum nicht näher eingrenzen, es erschien aber unwahrscheinlich, dass die Markteinführung vor dem vierten Quartal 2015 erfolgen würde.

Aber auch daraus wird nichts, der mögliche Zeitraum für den Verkaufsstart hat sich nochmal erheblich verlängert. Google selbst spricht aktuell nur von einem Verkaufsstart irgendwann im kommenden Jahr, ohne dies näher zu bestimmen. Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass erste Project-Ara-Smartphones nicht in Puerto Rico verkauft werden. Eigentlich war Puerto Rico als Testmarkt auserkoren worden. Laut Google hat die Suche nach einem Testmarkt von neuem begonnen. Es wird nach einer Region innerhalb der USA gesucht, mehr ist derzeit nicht bekannt.

Als Grund für die erneute Verschiebung der Markteinführung nennt Google die Komplexität des Unterfangens. Offenbar hat Google unterschätzt, wie hoch der Aufwand ist, eine solche neue Gerätekategorie auf den Markt zu bringen. Ähnliche Erfahrungen machte Google bereits mit der Datenbrille Google Glass.

Erster funktionierender Prototyp

Kürzlich hatte Google auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz Google I/O erstmals einen voll funktionsfähigen Prototypen von Project Ara vorgestellt. Zuvor präsentierte Project-Ara-Smartphones waren funktionslos gewesen und zeigten nur den Grundaufbau des Gerätes: Das modulare Smartphone besteht aus einem sogenannten Endoskelett, also der Basiseinheit. In dieses können Module gesteckt werden, mit denen der Funktionsumfang des Smartphones bestimmt wird.

  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ideen für Project-Ara-Module (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Project-Ara-Smartphone mit eingeschobenen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Project-Ara-Smartphone mit eingeschobenen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modul (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Project-Ara-Smartphone mit eingeschobenen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Kamera-Modul für Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ideenskizzen rund um Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Front-Kamera-Modul im Ara-Endoskelett (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit zwei kleinen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Project-Ara-Smartphone mit einem E-Paper-Modul (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ideenskizzen, Module und Endoskelett zu Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Endoskelett von Project Ara mit Modul (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Endoskelett wird es zunächst nur von Google geben, während die Module von beliebigen Herstellern stammen können. Googles Ziel ist, dass die meisten Module von Drittanbietern stammen werden - das soll wie bei Smartphone-Apps funktionieren. Drittanbieter bieten Module an, die der Kunde kauft, und mit denen er sein Smartphone verändern kann.

Zum Marktstart will Google einen speziellen Onlinestore eröffnen, der von Google betrieben wird und dem Vertrieb und Verkauf von Ara-Modulen dient. Damit soll sichergestellt werden, dass alle darüber angebotenen Module einwandfrei mit einem Ara-Endoskelett funktionieren.

Zudem sollen für Anbieter Verkauf und Abrechnung vereinfacht werden. Die Preise für die Module bestimmen die Hersteller selbst - wie es auch in Googles Play Store bei Apps der Fall ist. Bislang ist nicht bekannt, zu welchen Preisen die Module erscheinen sollen.


eye home zur Startseite
qwertü 18. Aug 2015

Doch ein modulares Smartphone dieses Jahr: https://www.golem.de/news/fairphone-2-das...

Dwalinn 18. Aug 2015

Weiß eigentlich gerade einer wie das mit gebrauchten Modulen läuft? Mir war so als ob das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. TechniaTranscat GmbH, Weissach / Flacht (nahe Stuttgart)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 446,30€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Gnome

    Freiheit ist mehr als nur Code

  2. For Honor

    Samurai, Wikinger und Ritter bekommen dedizierte Server

  3. Smartphones

    Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen

  4. Docsis 3.0

    Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard

  5. Tasty One Top

    Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

  6. Automated Valet Parking

    Lass das Parkhaus das Auto parken!

  7. Log-in-Allianz

    Prosieben, GMX und Zalando starten Single-Sign-on-Dienst

  8. Andreas Kaufmann

    Leica-Chef träumt vom eigenen Kamera-Smartphone

  9. Elektromobilität

    Porsche kommt in die Formel E

  10. Keylogger

    Arbeitgeber dürfen Mitarbeiter nicht generell ausspähen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Geldwäsche Mutmaßlicher Betreiber von BTC-e angeklagt und festgenommen
  2. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Smartphone Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
  3. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich

  1. Re: Amazon macht alles richtig

    heidegger | 14:55

  2. Re: Mach deinen Scheiß doch mal selbst.

    rldml | 14:53

  3. Re: Die Anwendung gibt beispielsweise Signale...

    MrAnderson | 14:53

  4. Re: Kleine Akkus sind viel besser als Große!

    Dwalinn | 14:53

  5. Re: Mehr Ausbildung als notwendig

    redmord | 14:53


  1. 14:02

  2. 13:44

  3. 13:00

  4. 12:45

  5. 12:29

  6. 11:58

  7. 11:47

  8. 11:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel