Abo
  • Services:
Anzeige
Googles modulares Smartphone Project Ara
Googles modulares Smartphone Project Ara (Bild: Google)

Project Ara: Googles modulares Smartphone könnte leitende Tinte verwenden

Googles modulares Smartphone Project Ara
Googles modulares Smartphone Project Ara (Bild: Google)

3D Systems untersucht die Verwendung von leitender Tinte für die Produktion von Googles modularem Smartphone Project Ara. Das Unternehmen soll die einzelnen Module für das Smartphone im 3D-Druckverfahren herstellen und hat jetzt weitere Details zum Fertigungsprozess veröffentlicht.

Anzeige

Das Unternehmen 3D Systems erforscht zusammen mit der Carnegie-Mellon-Universität die Verwendung von leitender Tinte bei der Produktion der Einzelteile von Googles modularem Smartphone. Das momentan noch als Project Ara bezeichnete Gerät soll aus Einzelteilen bestehen, die vom Nutzer beliebig getauscht werden können. Auf diese Weise kann das Smartphone je nach Nutzeranforderungen ausgestattet werden. Beispielsweise kann ein größerer Akku anstelle eines Kameramoduls eingebaut werden, falls der Nutzer eine lange Akkulaufzeit benötigt. Die Module werden in ein Exoskelett gesteckt, wo sie von kleinen Magneten in Position gehalten werden.

Die einzelnen Module für Project Ara sollen von 3D Systems im 3D-Druckverfahren hergestellt werden. Das Unternehmen hat in seinem firmeneigenen Blog jetzt nähere Details zum Fertigungsprozess verraten. Mit leitender Tinte könnten Bauteile wie die Antenne einfach mitgedruckt werden, ohne dass das Teil außerhalb des Druckprozesses händisch eingebaut werden muss.

Drucken auf der Rennstrecke

Der Druckprozess soll zudem so optimiert werden, dass der Druckkopf in einer kontinuierlichen Bewegung die Module druckt. Bisher bewegen sich bei den meisten 3D-Druckern der Kopf und die Plattform, auf der der Druck entsteht, mit wechselnden Geschwindigkeiten. Dies führt laut 3D Systems insgesamt zu einer Verlängerung der Druckzeit. Das Unternehmen plane stattdessen eine Art "Rennstrecke", auf der sich die Modulhüllen kontinuierlich bewegen und gedruckt werden. Nur für Fertigungsprozesse, die nicht vom 3D-Drucker erledigt werden können, soll diese Strecke verlassen werden.

Project Ara wurde im Herbst 2013 von der damaligen Google-Tochter Motorola erstmals vorgestellt. Im April 2014 fand die erste Entwicklerkonferenz des Projektes statt. Die Zusammenarbeit mit 3D Systems wurde im November 2013 beschlossen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Stuttgart
  2. Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  3. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. ANSYS Germany GmbH, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  2. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  3. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

  4. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss

  5. Optimierungsprogramm

    Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren

  6. VPN

    Telekom startet ihr Weltnetz für Unternehmen

  7. Smartphone

    Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern

  8. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  9. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

  10. Auto

    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Geld kennt keine Moral

    NachDenker | 16:03

  2. Re: Backup - My Ass!!

    ArcherV | 16:02

  3. Re: Leerfahrt, Schleichfahrt, ideale Teststrecke...

    WonderGoal | 16:02

  4. Re: Grausame 3D-Grafik

    Camui | 15:58

  5. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    cyblord | 15:57


  1. 16:01

  2. 15:37

  3. 15:10

  4. 13:58

  5. 13:15

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel