Abo
  • Services:

Project Ara: Google spezifiziert das modulare Smartphone

Google hat neue Details zur Funktionsweise des modularen Smartphones benannt. Für das Project Ara gibt es neue Entwicklerwerkzeuge, es wird ein spezielles Software-Protokoll ins Leben gerufen, und eine spezielle Ara-App ist geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Das modulare Smartphone Project Ara
Das modulare Smartphone Project Ara (Bild: Google)

Im Rahmen des Project Ara laufen Googles Arbeiten an dem modularen Smartphone weiter. Das Unternehmen hat das Module Developers Kit (MDK) in der Version 0.2 veröffentlicht. Damit können Interessierte bereits vorab Module für das Ara-Smartphone entwickeln. Google arbeitet bei dem Projekt mit Phonebloks zusammen, das das MDK 0.2 offiziell angekündigt hat.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München
  2. Siltronic AG, Burghausen

Das aktuelle Entwicklerwerkzeug wurde in Zusammenarbeit mit vielen Firmen entwickelt, um die Anforderungen der Modulentwickler abzudecken. Das neue MDK setzt auf einen neuen Prototypen, der die Bezeichnung Spiral 2 trägt. Die Basis des modularen Smartphones ist ein sogenanntes Endoskelett, das zunächst nur direkt von Google angeboten wird. Drittanbieter können dann dafür beliebige Module entwickeln und vermarkten.

Berührungsloses Verbindungssystem und neues Software-Protokoll

Das Ara-Team hat ein neues Verbindungssystem erarbeitet, das berührungslos funktioniert. Dadurch wird Platz gespart, die Entwicklungskosten fallen niedriger aus, und das ganze System sollte länger halten, heißt es von Phonebloks. Im Zuge dessen wurde mit Greybus ein neues Software-Protokoll ins Leben gerufen, das sich um den Datenaustausch zwischen Endoskelett und den Modulen kümmert.

Schon bald soll es eine spezielle Ara-Manager-App geben. Damit sollen Nutzer des Ara-Smartphones einzelne Module steuern und ansprechen können. Der Ara-Manager wird es auch ermöglichen, die Module im Betrieb auszutauschen.

Details zum Ara-Online-Shop

Mit dem neuen MDK wird auch erstmals ein Überblick über den geplanten Online-Store für Ara-Module geboten. Der Marktplatz wird von Google betrieben und dient dem Vertrieb und dem Verkauf von Ara-Modulen. Google betreibt den Marktplatz, um sicherzustellen, dass alle darüber angebotenen Module einwandfrei mit einem Ara-Endoskelett funktionieren. Zudem soll Anbietern der Verkauf und die Abrechnung vereinfacht werden.

Die Lagerhaltung und den Versand will Google allerdings nicht selbst erledigen und diese Aufgaben an ein anderes Unternehmen übergeben. Noch gibt es dazu aber keine weiteren Details. In dieser Woche findet im kalifornischen Mountain View eine zweite Ara-Entwicklerkonferenz statt.

Langer Weg bis zum ersten Ara-Smartphone

Bis das erste Ara-Smartphone auf den Markt kommt, wird es noch etwas dauern. In diesem Jahr ist nur ein Pilotversuch geplant, bei dem das modulare Smartphone testweise in einem Land verkauft wird. Wo das sein wird, ist nicht bekannt. Da Google das größte Potenzial für die Ara-Smartphones in Entwicklungs- und Schwellenländern sieht, könnte es dort geschehen. Abhängig von den Erfahrungen in diesem Testland will Google dann entscheiden, ob das Gerät auch in anderen Regionen vermarktet werden soll.

Insgesamt sind Endoskelette in drei verschiedenen Größen geplant: klein, mittelgroß und groß. Das Display des kleinen Modells dürfte kleiner als 4 Zoll sein, das mittlere Modell könnte im Bereich von 4,5 Zoll liegen und das große wird wohl mindestens ein 5 Zoll großes Display haben. Je nach Rahmengröße können unterschiedlich viele Module eingesteckt werden.

Langfristig ist geplant, dass sich Ara-Module auch in Fernseher oder Autos einstecken lassen. Bis dahin wird es aber wohl noch dauern, zunächst konzentrieren sich die beteiligten Firmen auf das modulare Smartphone.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

mgh 28. Jan 2015

schön für dich.

Anonymer Nutzer 16. Jan 2015

Ebene nicht. wenn es EINE Rahmengröße gibt, dann werden die Module nicht so klein wie...

OliverHaag 14. Jan 2015

Meine Güte Leute, lest halt einfach selber mal die grobsten Infos die seit Ewigkeiten...

plutoniumsulfat 14. Jan 2015

Die fertigen doch nur auf Auftrag, d.h., dass Risiko liegt immer noch bei Google.

Moody 14. Jan 2015

Wofür eigentlich?


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /