Abo
  • Services:
Anzeige
Das modulare Smartphone Project Ara
Das modulare Smartphone Project Ara (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Project Ara: Erstes modulares Smartphone vorerst nur für Puerto Rico

Das modulare Smartphone Project Ara
Das modulare Smartphone Project Ara (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google will das modulare Smartphone Project Ara im zweiten Halbjahr auf den Markt bringen - aber testweise nur in einem Land: Puerto Rico. Es kann mit Modulen nahezu beliebig erweitert werden.

Anzeige

In Puerto Rico will Google ausprobieren, ob ein modulares Smartphone eine Chance auf dem Markt hat. Wenn sich das derzeit in Entwicklung befindliche Project-Ara-Smartphone dort erfolgreich etablieren kann, könnte es danach auch in anderen Ländern angeboten werden. Bis es im zweiten Halbjahr 2015 in Puerto Rico verkauft wird, steht dem Projekt noch viel Arbeit bevor.

Derzeit läuft die Entwicklung auf einem Prototyp der zweiten Generation, der Spiral 2 genannt wird. Bis zum Verkaufsstart ist ein dritter Prototyp namens Spiral 3 geplant. Google hat den Verkaufsstart nur grob mit dem zweiten Halbjahr angegeben. Erfahrungsgemäß ist eher vom vierten als vom dritten Quartal des Jahres auszugehen - zumal erste Smartphones vom Typ Project Ara ursprünglich wesentlich früher auf den Markt kommen sollten. Zum Verkaufsstart sollen 20 bis 30 Module verfügbar sein.

  • Project Ara - modulares Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Project Ara - modulares Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Project Ara - modulares Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Project Ara - modulares Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Project Ara - modulares Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Project Ara - modulares Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Die Basis des Geräts ist ein sogenanntes Endoskelett, das zunächst nur direkt von Google angeboten wird. Drittanbieter können dann dafür beliebige Module entwickeln und vermarkten. Der Nutzer kann die Module frei wählen und sollen auch die Komponenten des Smartphones im Betrieb wechseln können. Es werden ganz neue Einsatzmöglichkeiten für das Smartphone versprochen.

Erst kürzlich hat Google weitere Spezifikationen für Project Ara bekanntgegeben. Im Zuge dessen wurde das Module Developers Kit (MDK) in der Version 0.2 veröffentlicht. Damit können Interessierte Module für das Ara-Smartphone entwickeln. Google arbeitet bei dem Projekt mit Phonebloks zusammen.

Berührungsloses Verbindungssystem

Das Ara-Team hat ein neues Verbindungssystem erarbeitet, das berührungslos funktioniert. Dadurch wird Platz gespart, die Entwicklungskosten fallen niedriger aus, und das ganze System sollte länger halten, wie es von Phonebloks heißt. Mit Greybus wurde ein neues Software-Protokoll ins Leben gerufen, das sich um den Datenaustausch zwischen Endoskelett und den Modulen kümmert.

Schon bald soll es eine spezielle Ara-Manager-App geben. Damit sollen Nutzer des Ara-Smartphones einzelne Module steuern und ansprechen können. Der Ara-Manager wird es auch ermöglichen, die Module im Betrieb auszutauschen.

Modulverkauf über einen speziellen Onlinestore

Für Project Ara ist ein Onlinestore geplant, der von Google betrieben wird und dem Vertrieb und dem Verkauf von Ara-Modulen dient. Damit will Google sicherstellen, dass alle darüber angebotenen Module einwandfrei mit einem Ara-Endoskelett funktionieren. Zudem sollen Anbietern der Verkauf und die Abrechnung vereinfacht werden.

Insgesamt sind Endoskelette in drei verschiedenen Größen geplant. Je nach Rahmengröße können unterschiedlich viele Module eingesteckt werden. Langfristig ist geplant, dass sich Ara-Module auch in Fernseher oder Autos einstecken lassen. Bis dahin wird es aber wohl noch dauern, zunächst konzentrieren sich die beteiligten Firmen auf das modulare Smartphone.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 15. Jan 2015

Genau ein mal. Seit dem liegt der im Handschuhfach oder in einem Fach meines Koffers...

OliverHaag 15. Jan 2015

Richtig, 100 Punkte wenns auch tragisch ist dass der Kommentar erst bei deinem Beitrag...

Trancegott 15. Jan 2015

Letztes Jahr hat das Ding noch nichtmal korrekt funktioniert. Die haben doch gefeiert...

Dwalinn 15. Jan 2015

Nur mit dem Problem das sich nur 10% der Leute als Amerikaner sehen und meistens Englisch...

AnDieLatte 14. Jan 2015

Kannst du mir suchen helfen :p



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  3. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  4. HDPnet GmbH, Heidelberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Nur Windows-VLC betroffen?

    nille02 | 19:49

  2. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    KlugKacka | 19:48

  3. Re: Ist doch Standard

    JKirschbaum | 19:46

  4. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    Blubbernaut | 19:45

  5. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    kommentar4711 | 19:37


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel