Abo
  • Services:

Project Abacus: Google will Passwörter eliminieren

Googles Forschungsabteilung ATAP will mit Project Abacus eine Authentifizierung entwickeln, die die Eingabe von Kennwörtern überflüssig macht. Dabei wird anhand des Nutzerverhaltens ständig geprüft, ob der Anwender wirklich der ist, für den er sich ausgibt.

Artikel veröffentlicht am ,
App für Project Abacus
App für Project Abacus (Bild: Google)

Project Abacus ist ein Forschungsvorhaben von Google, das nach einem Bericht von Androidcentral in Zusammenarbeit mit 33 Universitäten entsteht. Dabei geht es um nichts weniger als den Tod des bisherigen Login-Passwort-Systems, das sich als untauglich erwiesen hat. Google hat das Projekt auf seiner Entwicklermesse Google I/O präsentiert.

  • Beta-App für Project Abacus (Bild: Google)
  • Beta-App für Project Abacus (Bild: Google)
Beta-App für Project Abacus (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf, Hamburg

Schließlich muss sich der Nutzer möglichst komplexe Kennwörter merken, die auch noch für jeden Dienst unterschiedlich sein sollen. Das gelingt vielen Anwendern nicht, so dass sie sich die Kennwörter entweder aufschreiben müssen, sie selten bis gar nicht wechseln oder gar zu einfachen Passwörtern wechseln, weil sie leichter zu merken sind. Alternative Authentifizierungstechniken wie Fingerabdruckscanner lassen sich zu leicht überlisten, Gesichtserkennungssysteme gar mit einem Foto des echten Anwenders täuschen. Zwar gibt es vielversprechende, schwerer zu täuschende Ansätze, wie etwa die Handvenenerkennung. Doch je komplizierter es für den Anwender wird, sich bei einem System anzumelden, desto unbeliebter dürften diese Methoden sein.

Googles Advanced Technology and Projects Group (ATAP) will nun mit Project Abacus ein Authentifizierungsverfahren entwickeln, das dauerhaft prüft, ob der Anwender der ist, für den er sich ausgibt. Es handelt sich um ein multimodales System, das diverse Authentifizierungstechniken miteinander verknüpft. Aus den Ergebnissen wird ein Scoring-Wert errechnet, der die Wahrscheinlichkeit angibt, dass es sich um den legitimen Nutzer handelt. Abacus berücksichtigt das Anwenderverhalten - also zum Beispiel, wie derjenige tippt, welche Wörter verwendet und welche Apps besonders häufig gestartet werden. Natürlich werden auch Techniken wie Spracherkennung und Gesichtserkennung genutzt, aber eben nur als Beiwerk.

Ist Abacus sich sicher, dass es nicht um den legitimen Anwender handelt, sollen einige Dienste des Geräts umgehend deaktiviert werden. So könnte zum Beispiel eine fremde Person zwar ein eingehendes Telefonat entgegennehmen, aber eben keine Apps starten oder Einstellungen verändern.

Die Technik hinter Project Abacus befindet sich noch im Prototyp-Stadium, die entsprechenden Sensoren befinden sich aber schon heute in jedem Smartphone.

Im Google Play Store gibt es sogar eine App für Project Abacus, die für die Mitglieder des Testprogramms gedacht ist. Ob und wann Google Project Abacus für die Allgemeinheit freigibt, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 225€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Anonymer Nutzer 05. Jun 2015

Aha xD Zwei Monitore is für mich nix. Zu viel Geld dafür daß man es dann nicht mal...

Jocularous 01. Jun 2015

Neid ich lasse mein Gerät draußen nie unbeaufsichtigt und habs immer maximal 50cm von...

twil 01. Jun 2015

Es gilt das Prinzip: Wir machen euch das Leben noch einfach, dafür wollen wir euer...

azeu 01. Jun 2015

unter Einfluss von Drogen kommt man nicht mehr in seine Accounts rein. Unter Folter wohl...

Pascal Schneiders 01. Jun 2015

Hallo, zum Thema Suchmaschinen und deren Nutzung führe ich eine wissenschaftliche Online...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /