Abo
  • Services:

Project Abacus: Google will Passwörter eliminieren

Googles Forschungsabteilung ATAP will mit Project Abacus eine Authentifizierung entwickeln, die die Eingabe von Kennwörtern überflüssig macht. Dabei wird anhand des Nutzerverhaltens ständig geprüft, ob der Anwender wirklich der ist, für den er sich ausgibt.

Artikel veröffentlicht am ,
App für Project Abacus
App für Project Abacus (Bild: Google)

Project Abacus ist ein Forschungsvorhaben von Google, das nach einem Bericht von Androidcentral in Zusammenarbeit mit 33 Universitäten entsteht. Dabei geht es um nichts weniger als den Tod des bisherigen Login-Passwort-Systems, das sich als untauglich erwiesen hat. Google hat das Projekt auf seiner Entwicklermesse Google I/O präsentiert.

  • Beta-App für Project Abacus (Bild: Google)
  • Beta-App für Project Abacus (Bild: Google)
Beta-App für Project Abacus (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Duisburg

Schließlich muss sich der Nutzer möglichst komplexe Kennwörter merken, die auch noch für jeden Dienst unterschiedlich sein sollen. Das gelingt vielen Anwendern nicht, so dass sie sich die Kennwörter entweder aufschreiben müssen, sie selten bis gar nicht wechseln oder gar zu einfachen Passwörtern wechseln, weil sie leichter zu merken sind. Alternative Authentifizierungstechniken wie Fingerabdruckscanner lassen sich zu leicht überlisten, Gesichtserkennungssysteme gar mit einem Foto des echten Anwenders täuschen. Zwar gibt es vielversprechende, schwerer zu täuschende Ansätze, wie etwa die Handvenenerkennung. Doch je komplizierter es für den Anwender wird, sich bei einem System anzumelden, desto unbeliebter dürften diese Methoden sein.

Googles Advanced Technology and Projects Group (ATAP) will nun mit Project Abacus ein Authentifizierungsverfahren entwickeln, das dauerhaft prüft, ob der Anwender der ist, für den er sich ausgibt. Es handelt sich um ein multimodales System, das diverse Authentifizierungstechniken miteinander verknüpft. Aus den Ergebnissen wird ein Scoring-Wert errechnet, der die Wahrscheinlichkeit angibt, dass es sich um den legitimen Nutzer handelt. Abacus berücksichtigt das Anwenderverhalten - also zum Beispiel, wie derjenige tippt, welche Wörter verwendet und welche Apps besonders häufig gestartet werden. Natürlich werden auch Techniken wie Spracherkennung und Gesichtserkennung genutzt, aber eben nur als Beiwerk.

Ist Abacus sich sicher, dass es nicht um den legitimen Anwender handelt, sollen einige Dienste des Geräts umgehend deaktiviert werden. So könnte zum Beispiel eine fremde Person zwar ein eingehendes Telefonat entgegennehmen, aber eben keine Apps starten oder Einstellungen verändern.

Die Technik hinter Project Abacus befindet sich noch im Prototyp-Stadium, die entsprechenden Sensoren befinden sich aber schon heute in jedem Smartphone.

Im Google Play Store gibt es sogar eine App für Project Abacus, die für die Mitglieder des Testprogramms gedacht ist. Ob und wann Google Project Abacus für die Allgemeinheit freigibt, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  2. (Zugang für die ganze Familie!)
  3. 14,99€
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)

Anonymer Nutzer 05. Jun 2015

Aha xD Zwei Monitore is für mich nix. Zu viel Geld dafür daß man es dann nicht mal...

Jocularous 01. Jun 2015

Neid ich lasse mein Gerät draußen nie unbeaufsichtigt und habs immer maximal 50cm von...

twil 01. Jun 2015

Es gilt das Prinzip: Wir machen euch das Leben noch einfach, dafür wollen wir euer...

azeu 01. Jun 2015

unter Einfluss von Drogen kommt man nicht mehr in seine Accounts rein. Unter Folter wohl...

Pascal Schneiders 01. Jun 2015

Hallo, zum Thema Suchmaschinen und deren Nutzung führe ich eine wissenschaftliche Online...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /