Abo
  • Services:

Digitalisierungshelfer für Offlinegeschäfte

Wirtschaftswoche: Aber wie wollen Sie die Mengen steigern?

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Heinemann: Ein wichtiger Faktor könnten neue, schnellere Logistikangebote sein, die DHL und UPS seit Jahresbeginn anbieten. Dabei lässt sich die Kühlkette deutschlandweit wahren. Das vergrößert die Zielgruppe um den Faktor sieben bis acht - und das zu vertretbaren Kosten. Bisher musste man sich jede Stadt logistisch selbst erschließen. Und damit werden auch traditionelle Onlinemarketingmaßnahmen möglich, die vorher aufgrund der Streuverluste nur eingeschränkt sinnvoll waren.

Wirtschaftswoche: Was interessiert Sie neben dem Onlinehandel?

Heinemann: Wir haben in vier Spezialisten für Werbetechnologie investiert. Zum Beispiel Glow, eines der führenden Tools für das Management von Facebook-Anzeigen. Diese Firmen unterschätzen viele Leute, doch wenn die gut funktionieren, kann man mit ihnen auch den US-Markt erschließen. Das wäre dann das Sahnehäubchen. Daher wollen wir uns in diesem Bereich stark positionieren.

Wirtschaftswoche: Was haben Sie sonst in diesem Jahr geplant?

Heinemann: Wir sind in verschiedenen Gesprächen. Ein interessanter Ansatz ist dabei, als Digitalisierungshelfer für Offlinegeschäfte tätig zu werden. Es gibt genug Händler mit tollem Inventar, deren Onlinegeschäft aber bisher unterproportional entwickelt ist und die sich gegen die reinen Internetkonkurrenten schwertun. Bislang haben die dann oft Agenturen beauftragt und so kaum internes Wissen aufgebaut. Doch wenn sie selbst nur geringe Onlinekompetenz haben und noch dazu an unattraktiven Standorten in der Provinz sitzen, wird es Ihnen schwerfallen, auf diese Weise die Digitalisierung handwerklich auf dem Niveau zu betreiben, wie das beispielsweise Zalando tut. Da können wir weiterhelfen. Unser Ansatz wäre es, ein Joint Venture zu bilden, und da sind wir in guten Gesprächen.

Wirtschaftswoche: Mit Firmen der Otto-Gruppe, Ihrem Hauptgeldgeber?

Heinemann: In der Tat gibt es auch da Gespräche, aber auch unabhängig davon. Das könnte aber auch ein US-Startup sein, dem wir bei der Internationalisierung helfen. Man kann dabei den besseren Zugang zu Kapital in den USA nutzen und dafür helfen wir im europäischen Dickicht Märkte zu erschließen, die sprachlich und kulturell eine Schwierigkeit darstellen. Aber da muss man etwas finden, das passt. Die Zimmervermittler Airbnb beispielsweise haben eine zentrale Appartmentdatenbank, die weltweit relevant ist. Eine solche Konstellation gibt es aber gar nicht in so wahnsinnig vielen Fällen und ist auch kompliziert auszuhandeln.

Wirtschaftswoche: Also statt wie Rocket Internet ein Startup zu klonen, wollen sie mit dem Original zusammenarbeiten?

Heinemann: Ja, das wäre ein möglicher Ansatz. Aber es gibt auch sonst eine Menge Unterschiede zwischen uns. Wir haben beispielsweise häufig in bestehende Teams investiert, während Rocket Firmen in der Regel von null aufbaut.

 Project A: Was der Samwer-Konkurrent anders machen willFaire Konditionen für Gründer 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. (-55%) 26,99€
  3. 2,49€

theonlyone 20. Mär 2013

Der Punkt ist das man Marktanteile braucht. das klingt bescheuert (ist es irgendwo ja...

theonlyone 20. Mär 2013

Naja die folgen dem "o" Schema. Irgendwo kann man sich den Mist ja auch merken, da muss...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /