• IT-Karriere:
  • Services:

Project A: Riot Games nimmt Counter-Strike ins Visier

Ein ehemaliger Profispieler durfte bei Riot Games eine frühe Version von Project A ausprobieren und sich öffentlich dazu äußern. Der Multiplayer erinnert nach seinen Angaben vor allem an Counter-Strike, dazu kommen eher vorsichtig umgesetzte Elemente aus Overwatch.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Project A
Artwork von Project A (Bild: Riot Games)

Im Oktober 2019 hat Riot Games (League of Legends) erste Szenen aus seinem kommenden Actionspiel Project A gezeigt. Nun konnte der ehemalige Counter-Strike-Profi Henry "HenryG" Greer, der jetzt als E-Sport-Kommentator arbeitet, das Programm in einer europäischen Niederlassung von Riot ausprobieren.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Auf Twitter schreibt Greer: "Projekt A ist im Wesentlichen ein rundenbasierter taktischer 5-gegen-5-Shooter, der am ehesten mit Counter-Strike: Global Offensive vergleichbar ist." Dazu kämen Elemente wie die Klassen und Helden aus Spielen wie Overwatch und Apex Legends. Allerdings gebe es keine klassenspezifischen Kampfgeräte. Die verfügbaren Waffen würden zu Beginn jeder Runde mit den Spezialkräften erworben.

Ähnlich wie in Counter-Strike soll es dabei die Möglichkeit geben, mit einer schwachen Waffe zu starten und darauf zu hoffen, später eine umso bessere kaufen zu können. Bei den Gefechten steht wohl primär Können im Vordergrund - selbst mit einer einfachen Pistole sollen sofort tödliche Kopfschüsse möglich sein. Die Waffen und Kräfte sollen also vor allem unterschiedliche Spielstile unterstützen, schreibt Greer.

Die Maps erinnern bereits in einem ersten Trailer entfernt an Counter-Strike. Auch die inhaltliche Gestaltung soll ähnlich ausfallen, also mit bewusst geschaffenen Treffpunkten und Lauflinien. Im gespielten Modus sei es darum gegangen, Bomben zu entschärfen oder das eben zu verhindern.

Project A wurde erstmals im Oktober 2019 vorgestellt. Das Actionspiel soll laut Riot Games nicht nur mit dem Gameplay punkten, sondern auch einen besonders stabilen und effektiven Netcode bieten, so dass Spiele bei etwas schlechterer Onlineverbindung besser funktionieren sollen als bei der Konkurrenz. Außerdem wollen die Entwickler von Anfang an darauf achten, das sie alle erdenklichen Maßnahmen im Kampf gegen Cheater ergreifen.

Riot Games hat jahrelang nur League of Legends (LoL) betrieben. Seit einigen Monaten arbeitet es aber auch mit externen, eher kleineren Entwicklerstudios an Ablegern in der Welt des Fantasyspiels. Project A ist nicht der einzige neue Titel, der bei den kalifornischen Unternehmen entsteht.

Unter dem Titel Project L entsteht ein Prügelspiel in der Welt von LoL. Das dritte ist Project F - dabei handelt es sich um ein nicht näher vorgestelltes Spiel, das ebenfalls in der Welt von League angesiedelt sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 4,99€
  3. 3,74€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

googie 13. Feb 2020 / Themenstart

aha... bis dato war ich immer der Meinung, das seien Operatoren. Aber man lernt nie aus

qq1 13. Feb 2020 / Themenstart

ja daran denke ich viel. ich habe einen vodafonekabel anschluss, reichlich bandbreite in...

TarikVaineTree 12. Feb 2020 / Themenstart

Ist das jetzt auf Source oder GO bezogen?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /