Project A: Riot Games nimmt Counter-Strike ins Visier

Ein ehemaliger Profispieler durfte bei Riot Games eine frühe Version von Project A ausprobieren und sich öffentlich dazu äußern. Der Multiplayer erinnert nach seinen Angaben vor allem an Counter-Strike, dazu kommen eher vorsichtig umgesetzte Elemente aus Overwatch.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Project A
Artwork von Project A (Bild: Riot Games)

Im Oktober 2019 hat Riot Games (League of Legends) erste Szenen aus seinem kommenden Actionspiel Project A gezeigt. Nun konnte der ehemalige Counter-Strike-Profi Henry "HenryG" Greer, der jetzt als E-Sport-Kommentator arbeitet, das Programm in einer europäischen Niederlassung von Riot ausprobieren.

Stellenmarkt
  1. IT Cloud Data & Analytics Architect / Engineer (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Solutions Architect für Product-Support-Systeme (m|w|d)
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Auf Twitter schreibt Greer: "Projekt A ist im Wesentlichen ein rundenbasierter taktischer 5-gegen-5-Shooter, der am ehesten mit Counter-Strike: Global Offensive vergleichbar ist." Dazu kämen Elemente wie die Klassen und Helden aus Spielen wie Overwatch und Apex Legends. Allerdings gebe es keine klassenspezifischen Kampfgeräte. Die verfügbaren Waffen würden zu Beginn jeder Runde mit den Spezialkräften erworben.

Ähnlich wie in Counter-Strike soll es dabei die Möglichkeit geben, mit einer schwachen Waffe zu starten und darauf zu hoffen, später eine umso bessere kaufen zu können. Bei den Gefechten steht wohl primär Können im Vordergrund - selbst mit einer einfachen Pistole sollen sofort tödliche Kopfschüsse möglich sein. Die Waffen und Kräfte sollen also vor allem unterschiedliche Spielstile unterstützen, schreibt Greer.

Die Maps erinnern bereits in einem ersten Trailer entfernt an Counter-Strike. Auch die inhaltliche Gestaltung soll ähnlich ausfallen, also mit bewusst geschaffenen Treffpunkten und Lauflinien. Im gespielten Modus sei es darum gegangen, Bomben zu entschärfen oder das eben zu verhindern.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Project A wurde erstmals im Oktober 2019 vorgestellt. Das Actionspiel soll laut Riot Games nicht nur mit dem Gameplay punkten, sondern auch einen besonders stabilen und effektiven Netcode bieten, so dass Spiele bei etwas schlechterer Onlineverbindung besser funktionieren sollen als bei der Konkurrenz. Außerdem wollen die Entwickler von Anfang an darauf achten, das sie alle erdenklichen Maßnahmen im Kampf gegen Cheater ergreifen.

Riot Games hat jahrelang nur League of Legends (LoL) betrieben. Seit einigen Monaten arbeitet es aber auch mit externen, eher kleineren Entwicklerstudios an Ablegern in der Welt des Fantasyspiels. Project A ist nicht der einzige neue Titel, der bei den kalifornischen Unternehmen entsteht.

Unter dem Titel Project L entsteht ein Prügelspiel in der Welt von LoL. Das dritte ist Project F - dabei handelt es sich um ein nicht näher vorgestelltes Spiel, das ebenfalls in der Welt von League angesiedelt sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /