Abo
  • Services:

Project 47: AMD zeigt Petaflop-Rack mit Epyc und Vega

Dank 20 Epyc-Prozessoren und 80 Vega-Rechenkarten schafft AMDs Project 47 ein volles Petaflop an Rechenleistung und ist zudem extrem effizient. Das System wurde zusammen mit Inventec entwickelt und wird in dieser Form künftig auch verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD zeigt Project 47
AMD zeigt Project 47 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

AMD hat auf der Grafikmesse Siggraph (Special Interest Group on Computer Graphics) das Project 47 vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Server-Rack das aus hauseigenen CPUs und GPUs besteht. Es liefert eine Leistung von über einem Petaflop bei einfacher Genauigkeit (FP32). Der Großteil der Rechenkapazität im Project 47 stammt von Beschleunigerkarten, die von x86-Prozessoren und zehn Terabyte DDR4-Speicher unterstützt werden.

  • AMD zeigt das Project 47. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su präsentiert das Project 47. (Bild: AMD)
  • Das System leistet ein Petaflop. (Bild: AMD)
AMD zeigt das Project 47. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Im System stecken 20 an 2U-Racks, in jedem davon einer von AMDs neuen Epyc 7601, also CPUs mit 32 Zen-Kernen. Pro Höheneinheit sind vier Radeon Instinct MI25 verbaut, die auf dem Vega-10-Grafikchip basieren und pro Rechenkarte eine Single-Precision-Leistung von 12,5 Teraflops erreichen. Zusammen mit den Prozessoren schafft das Project 47 sogar ein bisschen mehr als ein Petaflop. Die einzelnen Racks werden durch Mellanox' Infini Band verbunden.

Weil jeder Epyc 128 PCIe-Gen3-Lanes aufweist, sind alle Radeon Instinct MI25 mit 16 Bahnen an die CPUs angeschlossen. Bei Intels aktuellen Skylake-SP alias Xeon Scalable Processors wäre hierfür eine reduzierte Lane-Anzahl pro Rechenkarte oder Switches notwendig. Die je 16 GByte HBM2-Stapelspeicher (High Bandwidth Memory) auf den Radeon Instinct MI25, der DDR4-2666-RAM und die eingesetzten PCIe-SSDs mit NVMe-Protokoll stammen von Samsung.

Die Leistung pro Watt ist exzellent

Mit einer Effizienz von 30 Gigaflops pro Watt, also einer Leistungsaufnahme von rund 33 Kilowatt für ein Petaflop, wäre das System derzeit Spitzenreiter in der Green-500-Liste. Dort führt der Tsubame 3.0, ein Supercomputer mit Intels Xeon E5-2680 v4 (Broadwell-EP) und Nvidias Tesla P100 im SMX2-Formfaktor. Er schafft rund 14 Gigaflops pro Watt - genauer 2 Petaflops bei 142 Kilowatt. Bei solchen Systemen ist aber mehr inkludiert als nur die Leistungsaufnahme der Racks an sich, etwa die Gebäudekühlung, und sie rechnen mit FP64 - hier sind die Radeon Instinct MI25 ziemlich langsam (1/16 von FP32).

Gebaut wird das Project 47 von Inventec, es soll ab dem vierten Quartal 2017 über deren exklusiven Distributor Amax verkauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 99,00€
  3. 139,00€
  4. 199,79€

dahana 09. Aug 2017

Je nachdem wie man das Komma interpretiert könnte beides richtig sein.

Theoretiker 04. Aug 2017

Wir haben Software für unsere Simulationen der auf modernen Intel CPU Architekturen wie...

klick mich 03. Aug 2017

Warum sollte sich Golem mehr Mühe geben, als du es für erforderlich hältst? Klick mich

cb (Golem.de) 03. Aug 2017

Danke für den Hinweis, wurde korrigiert.

chithanh 03. Aug 2017

Hier: http://www.server-konfigurieren.de/konfigurator/k/NEU.-AMD-EPYC-Server.html...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

    •  /