• IT-Karriere:
  • Services:

Programmierwettbewerb: Autonome Rennwagen sollen sich in Indianapolis messen

Eine Million Dollar für die Software, die ein Rennen mit echten Rennwagen auf dem Indianapolis Speedway gewinnt: Universitätsteams aus aller Welt dürfen teilnehmen, umgebaute Indy-Light-Rennwagen mit 500 PS werden gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Indy-Light-Rennwagen sollen bis 2021 ohne Fahrer über die Rennstrecke von Indianapolis fahren.
Die Indy-Light-Rennwagen sollen bis 2021 ohne Fahrer über die Rennstrecke von Indianapolis fahren. (Bild: Indy Autonomous Challenge)

Die Indy Autonomous Challenge soll wie das Roborace werden, nur schneller und mit mehreren Rennwagen auf der Strecke. Im Oktober 2021 sollen Universitätsteams aus der ganzen Welt auf dem Oval des berühmten Indianapolis Speedway gegeneinander antreten, für ein Preisgeld von einer Million US-Dollar. Die Aufgabe besteht darin, die Software für einen umgebauten Indy-Light-Rennwagen zu programmieren und am Ende eines mehrstufigen Wettbewerbs ein 20-Runden-Rennen auf dem 4 km langen Rundkurs zu gewinnen.

Stellenmarkt
  1. BAHN-BKK, Münster
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Nach der Bewerbung müssen die Teams unter Beweis stellen, dass sie ein Auto zum autonomen Fahren umbauen können oder das schon getan haben. Anschließend ist ein kleineres Preisgeld von 100.000 US-Dollar ausgeschrieben, das ein rein virtuelles Rennen gegen die virtuellen Rennwagen der andere Teams über 20 Runden sein wird. Das zweitplatzierte Team erhält 50.000 US-Dollar. Sollten die Teams länger als 30 Minuten für die 20 Runden benötigen, wird das Preisgeld einbehalten.

In der letzten Wettbewerbsrunde am 23. Oktober 2021 sind Rennwagen und Rennstrecke echt und werden nicht mehr simuliert. Um das Preisgeld zu erhalten, muss sich der Rennwagen des Gewinnerteams gegen die Konkurrenten auf der Strecke durchsetzen und dabei die 20 Runden in höchstens 25 Minuten absolvieren, also mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von wenigstens 193 km/h. Zum Vergleich: Die Rennfahrer in der Indy-Lights-Nachwuchsrennserie benötigen für 40 Runden zwischen 31 und 55 Minuten, abhängig von der Zahl der Rennunterbrechungen. In der Qualifizierung erreichen sie Durchschnittsgeschwindigkeiten von 320 km/h. Die Wagen des berühmten 500-Meilen-Rennens von Indianapolis schaffen 370 km/h.

Die identischen Rennwagen werden vom Veranstalter gestellt. Bei der Konstruktion des Wagens, insbesondere der Sensoren und der Steuerung, werden auch die Wettbewerber konsultiert. Der Wettbewerb soll vor allem die Entwicklung der Software fördern. Teilnehmen dürfen Teams aus anerkannten Hochschulen und Universitäten, dabei dürfen sich auch mehrere Einrichtungen zu einem Team zusammenschließen. Die Teilnahmebedingungen finden sich auf der Webseite des Wettbewerbs. Der Anmeldeschluss ist der 28. Februar 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...

Dwalinn 07. Nov 2019

Es gibt auch Leute die Nascar als sinnlos betrachten da man ja nur im Kreis fährt. Sowas...

Frank... 07. Nov 2019

Ja. Aber genau das ist der Plan.


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Perseverance: Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient
Perseverance
Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient

Von zwei Stunden Nasa-Livestream zur Landung des Mars-Rovers Perseverance blieben nur sechs Sekunden für die wissenschaftlichen Instrumente einer weit überteuerten Mission übrig.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Perseverance Nasa veröffentlicht erstmals Video einer Marslandung
  2. Mars 2020 Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
Star auf Disney+
Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen
  3. Raya und der letzte Drache Zweiter VIP-Film kostet bei Disney+ 22 Euro zusätzlich

Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
Bundestagswahl 2021
Die Rache der Uploadfilter

Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /