• IT-Karriere:
  • Services:

Programmierwettbewerb: Autonome Rennwagen sollen sich in Indianapolis messen

Eine Million Dollar für die Software, die ein Rennen mit echten Rennwagen auf dem Indianapolis Speedway gewinnt: Universitätsteams aus aller Welt dürfen teilnehmen, umgebaute Indy-Light-Rennwagen mit 500 PS werden gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Indy-Light-Rennwagen sollen bis 2021 ohne Fahrer über die Rennstrecke von Indianapolis fahren.
Die Indy-Light-Rennwagen sollen bis 2021 ohne Fahrer über die Rennstrecke von Indianapolis fahren. (Bild: Indy Autonomous Challenge)

Die Indy Autonomous Challenge soll wie das Roborace werden, nur schneller und mit mehreren Rennwagen auf der Strecke. Im Oktober 2021 sollen Universitätsteams aus der ganzen Welt auf dem Oval des berühmten Indianapolis Speedway gegeneinander antreten, für ein Preisgeld von einer Million US-Dollar. Die Aufgabe besteht darin, die Software für einen umgebauten Indy-Light-Rennwagen zu programmieren und am Ende eines mehrstufigen Wettbewerbs ein 20-Runden-Rennen auf dem 4 km langen Rundkurs zu gewinnen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Nach der Bewerbung müssen die Teams unter Beweis stellen, dass sie ein Auto zum autonomen Fahren umbauen können oder das schon getan haben. Anschließend ist ein kleineres Preisgeld von 100.000 US-Dollar ausgeschrieben, das ein rein virtuelles Rennen gegen die virtuellen Rennwagen der andere Teams über 20 Runden sein wird. Das zweitplatzierte Team erhält 50.000 US-Dollar. Sollten die Teams länger als 30 Minuten für die 20 Runden benötigen, wird das Preisgeld einbehalten.

In der letzten Wettbewerbsrunde am 23. Oktober 2021 sind Rennwagen und Rennstrecke echt und werden nicht mehr simuliert. Um das Preisgeld zu erhalten, muss sich der Rennwagen des Gewinnerteams gegen die Konkurrenten auf der Strecke durchsetzen und dabei die 20 Runden in höchstens 25 Minuten absolvieren, also mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von wenigstens 193 km/h. Zum Vergleich: Die Rennfahrer in der Indy-Lights-Nachwuchsrennserie benötigen für 40 Runden zwischen 31 und 55 Minuten, abhängig von der Zahl der Rennunterbrechungen. In der Qualifizierung erreichen sie Durchschnittsgeschwindigkeiten von 320 km/h. Die Wagen des berühmten 500-Meilen-Rennens von Indianapolis schaffen 370 km/h.

Die identischen Rennwagen werden vom Veranstalter gestellt. Bei der Konstruktion des Wagens, insbesondere der Sensoren und der Steuerung, werden auch die Wettbewerber konsultiert. Der Wettbewerb soll vor allem die Entwicklung der Software fördern. Teilnehmen dürfen Teams aus anerkannten Hochschulen und Universitäten, dabei dürfen sich auch mehrere Einrichtungen zu einem Team zusammenschließen. Die Teilnahmebedingungen finden sich auf der Webseite des Wettbewerbs. Der Anmeldeschluss ist der 28. Februar 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dwalinn 07. Nov 2019

Es gibt auch Leute die Nascar als sinnlos betrachten da man ja nur im Kreis fährt. Sowas...

Frank... 07. Nov 2019

Ja. Aber genau das ist der Plan.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /