Programmierwettbewerb: Autonome Rennwagen sollen sich in Indianapolis messen

Eine Million Dollar für die Software, die ein Rennen mit echten Rennwagen auf dem Indianapolis Speedway gewinnt: Universitätsteams aus aller Welt dürfen teilnehmen, umgebaute Indy-Light-Rennwagen mit 500 PS werden gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Indy-Light-Rennwagen sollen bis 2021 ohne Fahrer über die Rennstrecke von Indianapolis fahren.
Die Indy-Light-Rennwagen sollen bis 2021 ohne Fahrer über die Rennstrecke von Indianapolis fahren. (Bild: Indy Autonomous Challenge)

Die Indy Autonomous Challenge soll wie das Roborace werden, nur schneller und mit mehreren Rennwagen auf der Strecke. Im Oktober 2021 sollen Universitätsteams aus der ganzen Welt auf dem Oval des berühmten Indianapolis Speedway gegeneinander antreten, für ein Preisgeld von einer Million US-Dollar. Die Aufgabe besteht darin, die Software für einen umgebauten Indy-Light-Rennwagen zu programmieren und am Ende eines mehrstufigen Wettbewerbs ein 20-Runden-Rennen auf dem 4 km langen Rundkurs zu gewinnen.

Stellenmarkt
  1. Senior Problemmanager Automotive - Infotainment / Connectivity (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. Mitarbeiter* Technischer Support / After Sales
    LISTAN GmbH, Glinde
Detailsuche

Nach der Bewerbung müssen die Teams unter Beweis stellen, dass sie ein Auto zum autonomen Fahren umbauen können oder das schon getan haben. Anschließend ist ein kleineres Preisgeld von 100.000 US-Dollar ausgeschrieben, das ein rein virtuelles Rennen gegen die virtuellen Rennwagen der andere Teams über 20 Runden sein wird. Das zweitplatzierte Team erhält 50.000 US-Dollar. Sollten die Teams länger als 30 Minuten für die 20 Runden benötigen, wird das Preisgeld einbehalten.

In der letzten Wettbewerbsrunde am 23. Oktober 2021 sind Rennwagen und Rennstrecke echt und werden nicht mehr simuliert. Um das Preisgeld zu erhalten, muss sich der Rennwagen des Gewinnerteams gegen die Konkurrenten auf der Strecke durchsetzen und dabei die 20 Runden in höchstens 25 Minuten absolvieren, also mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von wenigstens 193 km/h. Zum Vergleich: Die Rennfahrer in der Indy-Lights-Nachwuchsrennserie benötigen für 40 Runden zwischen 31 und 55 Minuten, abhängig von der Zahl der Rennunterbrechungen. In der Qualifizierung erreichen sie Durchschnittsgeschwindigkeiten von 320 km/h. Die Wagen des berühmten 500-Meilen-Rennens von Indianapolis schaffen 370 km/h.

Die identischen Rennwagen werden vom Veranstalter gestellt. Bei der Konstruktion des Wagens, insbesondere der Sensoren und der Steuerung, werden auch die Wettbewerber konsultiert. Der Wettbewerb soll vor allem die Entwicklung der Software fördern. Teilnehmen dürfen Teams aus anerkannten Hochschulen und Universitäten, dabei dürfen sich auch mehrere Einrichtungen zu einem Team zusammenschließen. Die Teilnahmebedingungen finden sich auf der Webseite des Wettbewerbs. Der Anmeldeschluss ist der 28. Februar 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS SUV
Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
Ein Bericht von Dirk Kunde

Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
Artikel
  1. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /