Programmierwettbewerb: Autonome Rennwagen sollen sich in Indianapolis messen

Eine Million Dollar für die Software, die ein Rennen mit echten Rennwagen auf dem Indianapolis Speedway gewinnt: Universitätsteams aus aller Welt dürfen teilnehmen, umgebaute Indy-Light-Rennwagen mit 500 PS werden gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Indy-Light-Rennwagen sollen bis 2021 ohne Fahrer über die Rennstrecke von Indianapolis fahren.
Die Indy-Light-Rennwagen sollen bis 2021 ohne Fahrer über die Rennstrecke von Indianapolis fahren. (Bild: Indy Autonomous Challenge)

Die Indy Autonomous Challenge soll wie das Roborace werden, nur schneller und mit mehreren Rennwagen auf der Strecke. Im Oktober 2021 sollen Universitätsteams aus der ganzen Welt auf dem Oval des berühmten Indianapolis Speedway gegeneinander antreten, für ein Preisgeld von einer Million US-Dollar. Die Aufgabe besteht darin, die Software für einen umgebauten Indy-Light-Rennwagen zu programmieren und am Ende eines mehrstufigen Wettbewerbs ein 20-Runden-Rennen auf dem 4 km langen Rundkurs zu gewinnen.

Stellenmarkt
  1. Techniker (m/w/d) im Field Service Netzbetrieb
    willy.tel GmbH, Hamburg
  2. Teamlead Product Owner IT (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Nach der Bewerbung müssen die Teams unter Beweis stellen, dass sie ein Auto zum autonomen Fahren umbauen können oder das schon getan haben. Anschließend ist ein kleineres Preisgeld von 100.000 US-Dollar ausgeschrieben, das ein rein virtuelles Rennen gegen die virtuellen Rennwagen der andere Teams über 20 Runden sein wird. Das zweitplatzierte Team erhält 50.000 US-Dollar. Sollten die Teams länger als 30 Minuten für die 20 Runden benötigen, wird das Preisgeld einbehalten.

In der letzten Wettbewerbsrunde am 23. Oktober 2021 sind Rennwagen und Rennstrecke echt und werden nicht mehr simuliert. Um das Preisgeld zu erhalten, muss sich der Rennwagen des Gewinnerteams gegen die Konkurrenten auf der Strecke durchsetzen und dabei die 20 Runden in höchstens 25 Minuten absolvieren, also mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von wenigstens 193 km/h. Zum Vergleich: Die Rennfahrer in der Indy-Lights-Nachwuchsrennserie benötigen für 40 Runden zwischen 31 und 55 Minuten, abhängig von der Zahl der Rennunterbrechungen. In der Qualifizierung erreichen sie Durchschnittsgeschwindigkeiten von 320 km/h. Die Wagen des berühmten 500-Meilen-Rennens von Indianapolis schaffen 370 km/h.

Die identischen Rennwagen werden vom Veranstalter gestellt. Bei der Konstruktion des Wagens, insbesondere der Sensoren und der Steuerung, werden auch die Wettbewerber konsultiert. Der Wettbewerb soll vor allem die Entwicklung der Software fördern. Teilnehmen dürfen Teams aus anerkannten Hochschulen und Universitäten, dabei dürfen sich auch mehrere Einrichtungen zu einem Team zusammenschließen. Die Teilnahmebedingungen finden sich auf der Webseite des Wettbewerbs. Der Anmeldeschluss ist der 28. Februar 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

  3. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /