• IT-Karriere:
  • Services:

Programmierung: Wolfram Engine wird kostenfrei für Entwicklung

Entwickler können die Grundlage der Systeme Mathematica und Wolfram Alpha, die Wolfram Engine, künftig kostenfrei für private Zwecke oder Experimente verwenden. Der kommerzielle Einsatz muss aber von Wolfram Research lizenziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo der Sprache Wolfram ist ein Wolf.
Das Logo der Sprache Wolfram ist ein Wolf. (Bild: Jay Elhard, Denali National Park and Preserve, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Wolfram Engine implementiert die gleichnamige Programmiersprache und dient damit auch als Grundlage für die Software Mathematica oder das Web-Angebot Wolfram Alpha. Der Hersteller Wolfram Research stellt die Engine künftig für den nicht kommerziellen Gebrauch interessierten Entwicklern kostenfrei zur Verfügung, wie Firmengründer Stephen Wolfram in seinem Blog mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim

Ziel der Sprache Wolfram ist es, typische Aufgaben, die mit Software auf Rechnern durchgeführt werden, in der Sprache selbst abzubilden. So können etwa Tätigkeiten wie Bild-, Sprach- oder Datenanalysen direkt mit der Standardbibliothek von Wolfram durchgeführt werden und müssen weder eigenständig implementiert werden noch durch externe Bibliotheken hinzugefügt werden. Der Hersteller selbst bezeichnet das als "Computational Language".

Die nun kostenfreie Engine läuft mit Windows, MacOS und Linux auf den üblichen Plattformen und soll sich einfach in Projekte mit anderen Programmiersprachen integrieren lassen. Dazu gehören etwa Python, Java, C++ sowie das .Net-Framework und viele weitere Techniken. Wer will, kann das Angebot nutzen, um über ein kostenfreies Abo für die Wolfram Cloud auch auf die sogenannte Knowledgebase des Anbieters zugreifen. Dort sammelt der Hersteller eine Art kuratierte Enzyklopädie für Fakten, auf die dann aus der Sprache heraus zugegriffen werden kann.

Das kostenfreie Angebot gilt für private Projekte einzelner Programmierer ebenso für die Entwicklung neuer Produkte in Unternehmen. Sollen diese Projekte jedoch kommerziell eingesetzt werden, ist dazu eine Lizenz des Anbieters notwendig. Auch der Einsatz in Open-Source-Projekten soll nach Absprache mit dem Hersteller möglich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)
  2. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /