• IT-Karriere:
  • Services:

Programmierung: Wolfram Engine wird kostenfrei für Entwicklung

Entwickler können die Grundlage der Systeme Mathematica und Wolfram Alpha, die Wolfram Engine, künftig kostenfrei für private Zwecke oder Experimente verwenden. Der kommerzielle Einsatz muss aber von Wolfram Research lizenziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo der Sprache Wolfram ist ein Wolf.
Das Logo der Sprache Wolfram ist ein Wolf. (Bild: Jay Elhard, Denali National Park and Preserve, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Wolfram Engine implementiert die gleichnamige Programmiersprache und dient damit auch als Grundlage für die Software Mathematica oder das Web-Angebot Wolfram Alpha. Der Hersteller Wolfram Research stellt die Engine künftig für den nicht kommerziellen Gebrauch interessierten Entwicklern kostenfrei zur Verfügung, wie Firmengründer Stephen Wolfram in seinem Blog mitteilt.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin

Ziel der Sprache Wolfram ist es, typische Aufgaben, die mit Software auf Rechnern durchgeführt werden, in der Sprache selbst abzubilden. So können etwa Tätigkeiten wie Bild-, Sprach- oder Datenanalysen direkt mit der Standardbibliothek von Wolfram durchgeführt werden und müssen weder eigenständig implementiert werden noch durch externe Bibliotheken hinzugefügt werden. Der Hersteller selbst bezeichnet das als "Computational Language".

Die nun kostenfreie Engine läuft mit Windows, MacOS und Linux auf den üblichen Plattformen und soll sich einfach in Projekte mit anderen Programmiersprachen integrieren lassen. Dazu gehören etwa Python, Java, C++ sowie das .Net-Framework und viele weitere Techniken. Wer will, kann das Angebot nutzen, um über ein kostenfreies Abo für die Wolfram Cloud auch auf die sogenannte Knowledgebase des Anbieters zugreifen. Dort sammelt der Hersteller eine Art kuratierte Enzyklopädie für Fakten, auf die dann aus der Sprache heraus zugegriffen werden kann.

Das kostenfreie Angebot gilt für private Projekte einzelner Programmierer ebenso für die Entwicklung neuer Produkte in Unternehmen. Sollen diese Projekte jedoch kommerziell eingesetzt werden, ist dazu eine Lizenz des Anbieters notwendig. Auch der Einsatz in Open-Source-Projekten soll nach Absprache mit dem Hersteller möglich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /