Programmierung: Pyscript will Python in HTML einbetten

Mit Pyscript sollen sich Python-Anwendungen im Browser umsetzen lassen. Dabei hilft auch eine DOM-Anbindung.

Artikel veröffentlicht am ,
Pyscript soll Python besser in den Browser bringen.
Pyscript soll Python besser in den Browser bringen. (Bild: GABRIEL BOUYS/AFP via Getty Images)

Der Unternehmen Anaconda, die die gleichnamige Python-Distribution erstellt, hat das Pyscript-Projekt angekündigt. Damit soll es möglich werden, Anwendungen in der Programmiersprache Python zu schreiben und in HTML einzubetten. So soll Python letztlich im Browser laufen. In der Ankündigung dazu heißt es: "Pyscript zielt darauf ab, den Benutzern eine erstklassige Programmiersprache zur Verfügung zu stellen, die konsistente Styling-Regeln hat, ausdrucksstärker und leichter zu erlernen ist."

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Developer (m/w/d)
    Christian Funk Holding GmbH & Co. KG, Offenburg
  2. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
Detailsuche

Profitieren soll das Projekt dabei direkt von der Python-Paketauswahl, insbesondere für beliebte wissenschaftliche Pakete wie Numpy oder Pandas. Pyscript soll außerdem eine einfache Interaktion mit Javascript bieten oder dank der HTML-Anbindung eine leichte Entwicklung visueller Elemente wie Knöpfe oder Boxen ermöglichen. Außerdem liefen Browser überall und seien sicher und stabil, weshalb sich diese als Ziel für Pyscript eigneten. Eine starke DOM-Integration ermögliche zudem eine Logik-Umsetzung, die sich ebenso natürlich für Python-Entwickler wie für Web-Entwickler anfühle.

Das Projekt wird dabei auf Github als Python-artige Alternative zu Scratch oder JSFiddle beschrieben, das ein einfach zu nutzendes Framework zur Programmierung bereitstellen soll. Als Vorteile der Umsetzung in Python sieht das Team vor allem, dass die Sprache "weniger seltsam" als Javascript sei, wie es im Engineering-Blog von Anaconda heißt. Mit der Browser-Umsetzung könne außerdem weitgehend auf die Komplexität des klassischen Client-Server-Modells verzichtet werden.

Der zugrundeliegende Technik-Stack von Pyscript basiert dabei auf Pyodide, das ursprünglich von Mozilla erstellt wurde, inzwischen aber unabhängig weiterentwickelt wird. Die Idee dabei ist es, mithilfe von Emscripten und die Referenzimplementierung von CPython so zu kompilieren, dass diese in Webassembly ausgeführt werden kann. Für Pyscript selbst hinzu kommen Widgets, Namespaces eine I/O-Anbidung oder etwa die Javascript-Verknüpfung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


janoP 09. Mai 2022 / Themenstart

Interessant. Dabei unterscheidet sich Java AFAIK doch nur dadurch von TypeScript, was es...

danh 07. Mai 2022 / Themenstart

Jedenfalls Szenarien in denen diese verwendet wurden. Spezielle Frontend-Anforderungen...

leonardo-nav 06. Mai 2022 / Themenstart

Kannste haben. Noscript -> alles bannen.

rootkid 05. Mai 2022 / Themenstart

Die aktuelle Zielsetzung wird nicht der Versuch sein, Javascript in "normalen" Webseiten...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Malware: Ransomware will gute Taten statt Lösegeld
    Malware
    Ransomware will gute Taten statt Lösegeld

    Eine Ransomware-Gruppe namens Goodwill soll in Indien von ihren Opfern drei gute Taten verlangen.

  3. FTC: Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung
    FTC
    Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung

    In ungewöhnlich scharfer Form äußert sich die zuständige US-Behörde zu Produktvorstellungen in sozialen Netzwerken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /