• IT-Karriere:
  • Services:

Programmiersprachen: Neue Funktionen für Java 9

Oracle hat eine erste Liste geplanter Neuerungen für die nächste Version 9 der Programmiersprache Java veröffentlicht. Es soll ein neues JSON-API sowie modularen Source Code geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracel reicht erste offizielle Vorschläge für Java 9 ein.
Oracel reicht erste offizielle Vorschläge für Java 9 ein. (Bild: Oracle)

Auf der OpenJDK-Webseite hat Oracle eine Liste von sechs JEPs veröffentlicht, die es in Java 9 umsetzen will. Es sind die ersten offiziellen Vorschläge für geplante Neuerungen in der nächsten Version von Java. Es soll Updates für die Prozess-APIs sowie eine schlankere Version des JSON-APIs geben.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Blume 2000 new media ag, Hamburg

Unter JEP 201 soll der Quellcode von Java modular organisiert werden. Die Reorganisation des Java-Quellcodes in einen modularen Aufbau gilt als notwendige Vorarbeit für das Projekt Jigsaw, vom dem aber in der jetzt veröffentlichten Liste vorgeschlagener JEPs nichts zu sehen ist. In der Beschreibung des JEP 201 heißt es, der Quellcode des JDK soll in Module aufgeteilt und gleichzeitig das Build-System angepasst und verbessert werden. Explizit wird auch erwähnt, dass JEP 201 kein modulares System in Java einführen will. Außerdem werde sich die Struktur der JRE- und JDK-Binary-Images dadurch nicht ändern. Die Modularisierung von Java unter dem Namen Projekt Jigsaw war schon für Version 7 geplant, wurde aber auch in Java 8 nicht umgesetzt. Sie soll vor allem für schlankere Java-Anwendungen und die dazugehörigen Runtimes sorgen.

Neue Quellcode-Struktur

Die Modularisierung nach JEP 201 soll auch die Codepflege vereinfachen. Geplant ist beispielsweise im Native-Ordner jeweils ein Verzeichnis für die C- beziehungsweise C++-Header-Dateien und eines für die Konfigurationsdateien, die später von Anwendern angepasst werden sollen. C- und C++-Quellcode wird in einem $LIBRARY-Ordner untergebracht, dessen Name jeweils die zu verlinkende Java-Bibliothek trägt, etwa Libjava oder Libawt. Nebenbei wird das Verzeichnis solaris in unix umbenannt.

Der Smart Java Compiler sjavac soll so weit aktualisiert werden, dass er die benötigte Stabilität und Portabilität erhält. Er soll dann als Wrapper für javac eingesetzt werden können. Neue Funktionen sind aber nicht geplant. Der Compiler könne zwar schneller kompilieren und unterstütze inkrementelle Builds, allerdings sei der Code des Smart Java Compilers mangels Stabilität und Qualität noch weit von einem sinnvollen Einsatz entfernt, heißt es in dem Änderungsvorschlag JEP 199. Neben einem schlankeren API für JSON nach RFC 7159, der wesentliche Funktionen der Javascript Object Notation bereitstellen will, soll es auch einen Client für HTTP 2.0 und Websockets geben, der langfristig HttpURLConnection ersetzen soll.

Zugriff auf die Prozessstruktur

Die Process-APIs sollen erweitert und so die Interaktion mit Betriebssystemen verbessert werden. Künftig sollen etwa Java-Anwendungen die Prozess-ID und -Namen einer Java Virtual Machine auslesen und somit leichter mit dessen Prozessstruktur im jeweiligen Betriebssystem interagieren können.

Mit JEP 143 wollen die Java-Entwickler nochmals die Prozess- und Thread-Sperren (Contended Locking) überarbeiten und so auch die Leistung von Java Monitors erhöhen. Damit verbunden sind die unter JEP 197 vorgeschlagenen Änderungen namens Segmented Code Cache. Die Änderungen sollen für mehr Leistung und weniger Fragmentierung bei der Kompilierung von Java-Code sorgen. Der Code kann in verschiedene Abschnitte eingeteilt werden, etwa wenn er in Teilen keine Methoden enthält. Diese Änderungen können als Basis für zukünftige Erweiterungen dienen, etwa feinere Sperren oder das Aufteilen von Code und Metadaten.

Noch gibt es keinen Veröffentlichungstermin. Läuft alles wie geplant, könnte Java 9 2016 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dadie 20. Aug 2014

(Ich schreibe jetzt mal ITLV anstelle von Implicitly Typed Local) Und was meinst du wie...

Boereck 19. Aug 2014

Was ist denn für dich bitte die Standard-JRE? Da kommt es sicher auf die Sichtweise an...

Tapsi 19. Aug 2014

Nach dem Motto dürfte Nichts weiter entwickelt werden. O_o


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /