• IT-Karriere:
  • Services:

Programmiersprachen: Neue Funktionen für Java 9

Oracle hat eine erste Liste geplanter Neuerungen für die nächste Version 9 der Programmiersprache Java veröffentlicht. Es soll ein neues JSON-API sowie modularen Source Code geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracel reicht erste offizielle Vorschläge für Java 9 ein.
Oracel reicht erste offizielle Vorschläge für Java 9 ein. (Bild: Oracle)

Auf der OpenJDK-Webseite hat Oracle eine Liste von sechs JEPs veröffentlicht, die es in Java 9 umsetzen will. Es sind die ersten offiziellen Vorschläge für geplante Neuerungen in der nächsten Version von Java. Es soll Updates für die Prozess-APIs sowie eine schlankere Version des JSON-APIs geben.

Stellenmarkt
  1. Bystronic Lenhardt GmbH, Neuhausen-Hamberg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Unter JEP 201 soll der Quellcode von Java modular organisiert werden. Die Reorganisation des Java-Quellcodes in einen modularen Aufbau gilt als notwendige Vorarbeit für das Projekt Jigsaw, vom dem aber in der jetzt veröffentlichten Liste vorgeschlagener JEPs nichts zu sehen ist. In der Beschreibung des JEP 201 heißt es, der Quellcode des JDK soll in Module aufgeteilt und gleichzeitig das Build-System angepasst und verbessert werden. Explizit wird auch erwähnt, dass JEP 201 kein modulares System in Java einführen will. Außerdem werde sich die Struktur der JRE- und JDK-Binary-Images dadurch nicht ändern. Die Modularisierung von Java unter dem Namen Projekt Jigsaw war schon für Version 7 geplant, wurde aber auch in Java 8 nicht umgesetzt. Sie soll vor allem für schlankere Java-Anwendungen und die dazugehörigen Runtimes sorgen.

Neue Quellcode-Struktur

Die Modularisierung nach JEP 201 soll auch die Codepflege vereinfachen. Geplant ist beispielsweise im Native-Ordner jeweils ein Verzeichnis für die C- beziehungsweise C++-Header-Dateien und eines für die Konfigurationsdateien, die später von Anwendern angepasst werden sollen. C- und C++-Quellcode wird in einem $LIBRARY-Ordner untergebracht, dessen Name jeweils die zu verlinkende Java-Bibliothek trägt, etwa Libjava oder Libawt. Nebenbei wird das Verzeichnis solaris in unix umbenannt.

Der Smart Java Compiler sjavac soll so weit aktualisiert werden, dass er die benötigte Stabilität und Portabilität erhält. Er soll dann als Wrapper für javac eingesetzt werden können. Neue Funktionen sind aber nicht geplant. Der Compiler könne zwar schneller kompilieren und unterstütze inkrementelle Builds, allerdings sei der Code des Smart Java Compilers mangels Stabilität und Qualität noch weit von einem sinnvollen Einsatz entfernt, heißt es in dem Änderungsvorschlag JEP 199. Neben einem schlankeren API für JSON nach RFC 7159, der wesentliche Funktionen der Javascript Object Notation bereitstellen will, soll es auch einen Client für HTTP 2.0 und Websockets geben, der langfristig HttpURLConnection ersetzen soll.

Zugriff auf die Prozessstruktur

Die Process-APIs sollen erweitert und so die Interaktion mit Betriebssystemen verbessert werden. Künftig sollen etwa Java-Anwendungen die Prozess-ID und -Namen einer Java Virtual Machine auslesen und somit leichter mit dessen Prozessstruktur im jeweiligen Betriebssystem interagieren können.

Mit JEP 143 wollen die Java-Entwickler nochmals die Prozess- und Thread-Sperren (Contended Locking) überarbeiten und so auch die Leistung von Java Monitors erhöhen. Damit verbunden sind die unter JEP 197 vorgeschlagenen Änderungen namens Segmented Code Cache. Die Änderungen sollen für mehr Leistung und weniger Fragmentierung bei der Kompilierung von Java-Code sorgen. Der Code kann in verschiedene Abschnitte eingeteilt werden, etwa wenn er in Teilen keine Methoden enthält. Diese Änderungen können als Basis für zukünftige Erweiterungen dienen, etwa feinere Sperren oder das Aufteilen von Code und Metadaten.

Noch gibt es keinen Veröffentlichungstermin. Läuft alles wie geplant, könnte Java 9 2016 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dadie 20. Aug 2014

(Ich schreibe jetzt mal ITLV anstelle von Implicitly Typed Local) Und was meinst du wie...

Boereck 19. Aug 2014

Was ist denn für dich bitte die Standard-JRE? Da kommt es sicher auf die Sichtweise an...

Tapsi 19. Aug 2014

Nach dem Motto dürfte Nichts weiter entwickelt werden. O_o


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /