Abo
  • Services:

Programmiersprache: Vorschau auf Ruby 2.6 bringt JIT-Compiler

Die Programmiersprache Ruby bekommt mit der kommenden Version 2.6 einen experimentellen JIT-Compiler. Dieser funktioniert etwas anders als üblich und soll vor allem die Leistung der Sprache steigern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue JIT-Compiler für Ruby befindet sich noch im Rohzustand.
Der neue JIT-Compiler für Ruby befindet sich noch im Rohzustand. (Bild: Sajjad Qayyum/AFP Contributor/Kontributor)

Das Entwicklerteam der Programmiersprache Ruby hat eine erste Vorschau auf die kommende Version 2.6 seines Projekts veröffentlicht. Diese Vorschau erscheine früher als sonst in der Entwicklung üblich, da die Version eine "wichtige neue Funktion" enthalte, nämlich einen Just-in-Time-Compiler (JIT), wie es in der Ankündigung heißt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Bisher nutzt Ruby in der Standardimplementierung einen Bytecode-Interpreter namens Yarv (Yet another Ruby VM). Durch die Einführung des JIT-Compilers verspricht sich das Team im Vergleich dazu jedoch eine deutliche Leistungssteigerung für Ruby-Anwendungen. Wie das Team in der Ankündigung selbst schreibt, arbeitet der neue JIT-Compiler nicht wie gewöhnliche Implementierungen anderer Sprachen, sondern auf eine eher einzigartige Weise, denn der JIT-Compiler setzt auf übliche C-Compiler auf.

Wie der Ruby-Entwickler Shannon Skipper bereits zur Vorstellung der neuen Technik Mitte Februar in einem Blogeintrag geschrieben hat, werden die Yarv-Instruktionen nicht wie bisher üblich jedes Mal neu evaluiert, stattdessen werden bestimmte Aufrufe in Maschinencode übersetzt. Dazu werden die Yarv-Instruktionen in C-Code überführt, der dann wiederum mit einem C-Compiler übersetzt wird. Die so entstandene dynamische Bibliothek (Shared Object, .so) wird dann bei nachfolgenden Aufrufen von der RubyVM genutzt, sobald die entsprechende Yarv-Instruktion im Programmablauf wieder auftaucht.

Experimentelle Technik mit Vorlaufzeit zum Testen

Das Team schreibt zu der Vorschau: "Der Hauptzweck dieser JIT-Version besteht darin, vor der Veröffentlichung von 2.6 Nutzern die Möglichkeit zu geben, zu überprüfen, ob die Technik für ihre Plattform funktioniert, und um mögliche Sicherheitsrisiken zu ermitteln. Derzeit wird der JIT-Compiler nur unterstützt, wenn Ruby von GCC oder Clang erstellt wird und der Compiler zur Laufzeit verfügbar ist". Ohne kann die Technik vorerst nicht verwendet werden.

Bisher habe das Team lediglich die Infrastruktur für den JIT-Compiler vorbereitet und noch kaum Optimierungen vorgenommen. Deshalb seien zurzeit auch noch keine vernünftigen Benchmarks durchführbar, schon gar nicht für große Rails-Anwendungen. Micro-Benchmarks zeigten aber schon jetzt das Potenzial der neuen Technik.

Als Nächstes will das Team die Inline-Ersetzung von Methoden in dem JIT-Compiler umsetzen, was die Leistung nochmal steigern soll. Darüber hinaus plant das Team, die Plattformunterstützung zu erweitern, wozu auch Microsofts Visual Studio C-Compiler unterstützt werden soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

TheUnichi 04. Jun 2018

Warum nicht gleich seinen Web-Stack in NASM coden? Hat doch dann auch erst richtige...

cHaOs667 04. Jun 2018

Ja gibt es und wird auch intensiv genutzt.


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /