Programmiersprache: Vorschau auf Ruby 2.6 bringt JIT-Compiler

Die Programmiersprache Ruby bekommt mit der kommenden Version 2.6 einen experimentellen JIT-Compiler. Dieser funktioniert etwas anders als üblich und soll vor allem die Leistung der Sprache steigern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue JIT-Compiler für Ruby befindet sich noch im Rohzustand.
Der neue JIT-Compiler für Ruby befindet sich noch im Rohzustand. (Bild: Sajjad Qayyum/AFP Contributor/Kontributor)

Das Entwicklerteam der Programmiersprache Ruby hat eine erste Vorschau auf die kommende Version 2.6 seines Projekts veröffentlicht. Diese Vorschau erscheine früher als sonst in der Entwicklung üblich, da die Version eine "wichtige neue Funktion" enthalte, nämlich einen Just-in-Time-Compiler (JIT), wie es in der Ankündigung heißt.

Stellenmarkt
  1. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
  2. Projektmanager - Digitalisierung Produktion (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Weißenfels (Raum Halle/Leipzig)
Detailsuche

Bisher nutzt Ruby in der Standardimplementierung einen Bytecode-Interpreter namens Yarv (Yet another Ruby VM). Durch die Einführung des JIT-Compilers verspricht sich das Team im Vergleich dazu jedoch eine deutliche Leistungssteigerung für Ruby-Anwendungen. Wie das Team in der Ankündigung selbst schreibt, arbeitet der neue JIT-Compiler nicht wie gewöhnliche Implementierungen anderer Sprachen, sondern auf eine eher einzigartige Weise, denn der JIT-Compiler setzt auf übliche C-Compiler auf.

Wie der Ruby-Entwickler Shannon Skipper bereits zur Vorstellung der neuen Technik Mitte Februar in einem Blogeintrag geschrieben hat, werden die Yarv-Instruktionen nicht wie bisher üblich jedes Mal neu evaluiert, stattdessen werden bestimmte Aufrufe in Maschinencode übersetzt. Dazu werden die Yarv-Instruktionen in C-Code überführt, der dann wiederum mit einem C-Compiler übersetzt wird. Die so entstandene dynamische Bibliothek (Shared Object, .so) wird dann bei nachfolgenden Aufrufen von der RubyVM genutzt, sobald die entsprechende Yarv-Instruktion im Programmablauf wieder auftaucht.

Experimentelle Technik mit Vorlaufzeit zum Testen

Das Team schreibt zu der Vorschau: "Der Hauptzweck dieser JIT-Version besteht darin, vor der Veröffentlichung von 2.6 Nutzern die Möglichkeit zu geben, zu überprüfen, ob die Technik für ihre Plattform funktioniert, und um mögliche Sicherheitsrisiken zu ermitteln. Derzeit wird der JIT-Compiler nur unterstützt, wenn Ruby von GCC oder Clang erstellt wird und der Compiler zur Laufzeit verfügbar ist". Ohne kann die Technik vorerst nicht verwendet werden.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher habe das Team lediglich die Infrastruktur für den JIT-Compiler vorbereitet und noch kaum Optimierungen vorgenommen. Deshalb seien zurzeit auch noch keine vernünftigen Benchmarks durchführbar, schon gar nicht für große Rails-Anwendungen. Micro-Benchmarks zeigten aber schon jetzt das Potenzial der neuen Technik.

Als Nächstes will das Team die Inline-Ersetzung von Methoden in dem JIT-Compiler umsetzen, was die Leistung nochmal steigern soll. Darüber hinaus plant das Team, die Plattformunterstützung zu erweitern, wozu auch Microsofts Visual Studio C-Compiler unterstützt werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /