Abo
  • Services:

Programmiersprache: Vorschau auf Ruby 2.6 bringt JIT-Compiler

Die Programmiersprache Ruby bekommt mit der kommenden Version 2.6 einen experimentellen JIT-Compiler. Dieser funktioniert etwas anders als üblich und soll vor allem die Leistung der Sprache steigern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue JIT-Compiler für Ruby befindet sich noch im Rohzustand.
Der neue JIT-Compiler für Ruby befindet sich noch im Rohzustand. (Bild: Sajjad Qayyum/AFP Contributor/Kontributor)

Das Entwicklerteam der Programmiersprache Ruby hat eine erste Vorschau auf die kommende Version 2.6 seines Projekts veröffentlicht. Diese Vorschau erscheine früher als sonst in der Entwicklung üblich, da die Version eine "wichtige neue Funktion" enthalte, nämlich einen Just-in-Time-Compiler (JIT), wie es in der Ankündigung heißt.

Stellenmarkt
  1. Lechwerke AG, Augsburg
  2. adp Gauselmann GmbH, Lübbecke

Bisher nutzt Ruby in der Standardimplementierung einen Bytecode-Interpreter namens Yarv (Yet another Ruby VM). Durch die Einführung des JIT-Compilers verspricht sich das Team im Vergleich dazu jedoch eine deutliche Leistungssteigerung für Ruby-Anwendungen. Wie das Team in der Ankündigung selbst schreibt, arbeitet der neue JIT-Compiler nicht wie gewöhnliche Implementierungen anderer Sprachen, sondern auf eine eher einzigartige Weise, denn der JIT-Compiler setzt auf übliche C-Compiler auf.

Wie der Ruby-Entwickler Shannon Skipper bereits zur Vorstellung der neuen Technik Mitte Februar in einem Blogeintrag geschrieben hat, werden die Yarv-Instruktionen nicht wie bisher üblich jedes Mal neu evaluiert, stattdessen werden bestimmte Aufrufe in Maschinencode übersetzt. Dazu werden die Yarv-Instruktionen in C-Code überführt, der dann wiederum mit einem C-Compiler übersetzt wird. Die so entstandene dynamische Bibliothek (Shared Object, .so) wird dann bei nachfolgenden Aufrufen von der RubyVM genutzt, sobald die entsprechende Yarv-Instruktion im Programmablauf wieder auftaucht.

Experimentelle Technik mit Vorlaufzeit zum Testen

Das Team schreibt zu der Vorschau: "Der Hauptzweck dieser JIT-Version besteht darin, vor der Veröffentlichung von 2.6 Nutzern die Möglichkeit zu geben, zu überprüfen, ob die Technik für ihre Plattform funktioniert, und um mögliche Sicherheitsrisiken zu ermitteln. Derzeit wird der JIT-Compiler nur unterstützt, wenn Ruby von GCC oder Clang erstellt wird und der Compiler zur Laufzeit verfügbar ist". Ohne kann die Technik vorerst nicht verwendet werden.

Bisher habe das Team lediglich die Infrastruktur für den JIT-Compiler vorbereitet und noch kaum Optimierungen vorgenommen. Deshalb seien zurzeit auch noch keine vernünftigen Benchmarks durchführbar, schon gar nicht für große Rails-Anwendungen. Micro-Benchmarks zeigten aber schon jetzt das Potenzial der neuen Technik.

Als Nächstes will das Team die Inline-Ersetzung von Methoden in dem JIT-Compiler umsetzen, was die Leistung nochmal steigern soll. Darüber hinaus plant das Team, die Plattformunterstützung zu erweitern, wozu auch Microsofts Visual Studio C-Compiler unterstützt werden soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

TheUnichi 04. Jun 2018

Warum nicht gleich seinen Web-Stack in NASM coden? Hat doch dann auch erst richtige...

cHaOs667 04. Jun 2018

Ja gibt es und wird auch intensiv genutzt.


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
  2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

    •  /