Abo
  • Services:

Programmiersprache: Vorschau auf Ruby 2.6 bringt JIT-Compiler

Die Programmiersprache Ruby bekommt mit der kommenden Version 2.6 einen experimentellen JIT-Compiler. Dieser funktioniert etwas anders als üblich und soll vor allem die Leistung der Sprache steigern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue JIT-Compiler für Ruby befindet sich noch im Rohzustand.
Der neue JIT-Compiler für Ruby befindet sich noch im Rohzustand. (Bild: Sajjad Qayyum/AFP Contributor/Kontributor)

Das Entwicklerteam der Programmiersprache Ruby hat eine erste Vorschau auf die kommende Version 2.6 seines Projekts veröffentlicht. Diese Vorschau erscheine früher als sonst in der Entwicklung üblich, da die Version eine "wichtige neue Funktion" enthalte, nämlich einen Just-in-Time-Compiler (JIT), wie es in der Ankündigung heißt.

Stellenmarkt
  1. Stadt Waldkirch, Waldkirch
  2. SOH Stadtwerke Offenbach Holding GmbH, Offenbach am Main

Bisher nutzt Ruby in der Standardimplementierung einen Bytecode-Interpreter namens Yarv (Yet another Ruby VM). Durch die Einführung des JIT-Compilers verspricht sich das Team im Vergleich dazu jedoch eine deutliche Leistungssteigerung für Ruby-Anwendungen. Wie das Team in der Ankündigung selbst schreibt, arbeitet der neue JIT-Compiler nicht wie gewöhnliche Implementierungen anderer Sprachen, sondern auf eine eher einzigartige Weise, denn der JIT-Compiler setzt auf übliche C-Compiler auf.

Wie der Ruby-Entwickler Shannon Skipper bereits zur Vorstellung der neuen Technik Mitte Februar in einem Blogeintrag geschrieben hat, werden die Yarv-Instruktionen nicht wie bisher üblich jedes Mal neu evaluiert, stattdessen werden bestimmte Aufrufe in Maschinencode übersetzt. Dazu werden die Yarv-Instruktionen in C-Code überführt, der dann wiederum mit einem C-Compiler übersetzt wird. Die so entstandene dynamische Bibliothek (Shared Object, .so) wird dann bei nachfolgenden Aufrufen von der RubyVM genutzt, sobald die entsprechende Yarv-Instruktion im Programmablauf wieder auftaucht.

Experimentelle Technik mit Vorlaufzeit zum Testen

Das Team schreibt zu der Vorschau: "Der Hauptzweck dieser JIT-Version besteht darin, vor der Veröffentlichung von 2.6 Nutzern die Möglichkeit zu geben, zu überprüfen, ob die Technik für ihre Plattform funktioniert, und um mögliche Sicherheitsrisiken zu ermitteln. Derzeit wird der JIT-Compiler nur unterstützt, wenn Ruby von GCC oder Clang erstellt wird und der Compiler zur Laufzeit verfügbar ist". Ohne kann die Technik vorerst nicht verwendet werden.

Bisher habe das Team lediglich die Infrastruktur für den JIT-Compiler vorbereitet und noch kaum Optimierungen vorgenommen. Deshalb seien zurzeit auch noch keine vernünftigen Benchmarks durchführbar, schon gar nicht für große Rails-Anwendungen. Micro-Benchmarks zeigten aber schon jetzt das Potenzial der neuen Technik.

Als Nächstes will das Team die Inline-Ersetzung von Methoden in dem JIT-Compiler umsetzen, was die Leistung nochmal steigern soll. Darüber hinaus plant das Team, die Plattformunterstützung zu erweitern, wozu auch Microsofts Visual Studio C-Compiler unterstützt werden soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. ab 499€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

TheUnichi 04. Jun 2018

Warum nicht gleich seinen Web-Stack in NASM coden? Hat doch dann auch erst richtige...

cHaOs667 04. Jun 2018

Ja gibt es und wird auch intensiv genutzt.


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
    The Cycle angespielt
    Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

    Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
    Ein Hands on von Marc Sauter

    1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
    3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

    Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
    Computacenter
    So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

    Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
    Ein Interview von Juliane Gringer

    1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
    2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
    3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

      •  /