Programmiersprache: Torvalds will Rust im Linux-Kernel abwarten

Die Rust-Integration in den Linux-Kernel hat begonnen. Chef-Entwickler Linus Torvalds unterstützt das Projekt eher verhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Kernel könnte künftig Rust benutzen. Noch warten dies wichtige Entscheider aber ab.
Der Linux-Kernel könnte künftig Rust benutzen. Noch warten dies wichtige Entscheider aber ab. (Bild: Pixabay)

Die sichere Programmiersprache Rust ist vor einigen Tagen erstmals in einen wichtigen Entwicklungszweig des Linux-Kernel integriert worden. Der Chef-Entwickler und Projekt-Gründer Linus Torvalds will diese Arbeiten, die möglicherweise die Sicherheit des Linux-Kernel erhöhen könnten, "abwarten und beobachten", wie das Magazin ZDNet berichtet. Weiter heißt es: "Ich interessiere mich für das Projekt, aber ich denke, es wird von Leuten angetrieben, die sehr begeistert von Rust sind, und ich möchte sehen, wie es dann tatsächlich in der Praxis funktioniert".

Stellenmarkt
  1. IT-Service Mitarbeiter (m/w/d)
    MEWA Textil-Service AG & Co. Deutschland OHG, Standort Groß Kienitz, Groß Kienitz
  2. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Pläne und Ideen, die Sprache Rust in den Kernel zu integrieren, gibt es schon länger. Dabei konzentrieren sich die Beteiligten zunächst auf einige technische Details, die sich zum Teil auch vergleichsweise einfach umsetzen lassen. In einer früheren Diskussion dazu äußerte sich Torvalds bereits vorsichtig positiv zu der Aufnahme von Rust-Code in den Linux-Kernel. Das gilt als gutes Zeichen, da Torvalds letztlich der Aufnahme im Hauptzweig zustimmen muss. Die Äußerungen von Torvalds bestätigen nun zumindest eine verhaltene Unterstützung für die Rust-Integration.

Zwar drängt der Chef-Entwickler laut dem Bericht von ZDNet nicht auf die Rust-Integration, ist aber offen dafür, die von Rust versprochenen Vorteile zu überdenken. Das gelte wohl insbesondere für das Versprechen, dass mit Rust bestimmte Klassen von Sicherheitslücken vermieden werden könnten. "Aber ich weiß auch, dass Versprechen manchmal nicht erfüllt werden", sagte Torvalds.

Programmierung sicherer Systeme mit Rust: Eine Einführung

Auch der Entwickler Greg Kroah-Hartman, der die stabilen Kernel-Versionen pflegt und nach Torvalds als Nummer 2 der Rangfolge der Kernel-Entwickler gilt, beobachtet die Rust-Integration wohlwollend, unterstützt diese aber ebenfalls nicht aktiv. Kroah-Hartman sagte: "Das wird eine Menge sorgfältiger Arbeit der Entwickler erfordern, die dies alles zusammenbringen wollen, und ich wünsche ihnen viel Glück". Wann und ob der Rust-Code produktiv in einer stabilen Linux-Kernel-Version genutzt wird, ist derzeit nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /