• IT-Karriere:
  • Services:

Programmiersprache: Torvalds will Rust im Linux-Kernel abwarten

Die Rust-Integration in den Linux-Kernel hat begonnen. Chef-Entwickler Linus Torvalds unterstützt das Projekt eher verhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Kernel könnte künftig Rust benutzen. Noch warten dies wichtige Entscheider aber ab.
Der Linux-Kernel könnte künftig Rust benutzen. Noch warten dies wichtige Entscheider aber ab. (Bild: Pixabay)

Die sichere Programmiersprache Rust ist vor einigen Tagen erstmals in einen wichtigen Entwicklungszweig des Linux-Kernel integriert worden. Der Chef-Entwickler und Projekt-Gründer Linus Torvalds will diese Arbeiten, die möglicherweise die Sicherheit des Linux-Kernel erhöhen könnten, "abwarten und beobachten", wie das Magazin ZDNet berichtet. Weiter heißt es: "Ich interessiere mich für das Projekt, aber ich denke, es wird von Leuten angetrieben, die sehr begeistert von Rust sind, und ich möchte sehen, wie es dann tatsächlich in der Praxis funktioniert".

Stellenmarkt
  1. thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg

Pläne und Ideen, die Sprache Rust in den Kernel zu integrieren, gibt es schon länger. Dabei konzentrieren sich die Beteiligten zunächst auf einige technische Details, die sich zum Teil auch vergleichsweise einfach umsetzen lassen. In einer früheren Diskussion dazu äußerte sich Torvalds bereits vorsichtig positiv zu der Aufnahme von Rust-Code in den Linux-Kernel. Das gilt als gutes Zeichen, da Torvalds letztlich der Aufnahme im Hauptzweig zustimmen muss. Die Äußerungen von Torvalds bestätigen nun zumindest eine verhaltene Unterstützung für die Rust-Integration.

Zwar drängt der Chef-Entwickler laut dem Bericht von ZDNet nicht auf die Rust-Integration, ist aber offen dafür, die von Rust versprochenen Vorteile zu überdenken. Das gelte wohl insbesondere für das Versprechen, dass mit Rust bestimmte Klassen von Sicherheitslücken vermieden werden könnten. "Aber ich weiß auch, dass Versprechen manchmal nicht erfüllt werden", sagte Torvalds.

Programmierung sicherer Systeme mit Rust: Eine Einführung

Auch der Entwickler Greg Kroah-Hartman, der die stabilen Kernel-Versionen pflegt und nach Torvalds als Nummer 2 der Rangfolge der Kernel-Entwickler gilt, beobachtet die Rust-Integration wohlwollend, unterstützt diese aber ebenfalls nicht aktiv. Kroah-Hartman sagte: "Das wird eine Menge sorgfältiger Arbeit der Entwickler erfordern, die dies alles zusammenbringen wollen, und ich wünsche ihnen viel Glück". Wann und ob der Rust-Code produktiv in einer stabilen Linux-Kernel-Version genutzt wird, ist derzeit nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,90€
  2. 2,79€
  3. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  4. 39,99€

Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /