Ist Swift denn noch nicht stabil?

Es geht bei der Frage, ob Swift stabil ist, nicht um Abstürze von erzeugten Apps. Es geht um anstehende und notwendige Änderungen. Die Sprache wurde entwickelt, veröffentlicht und schließlich wurde das Feedback der Community berücksichtigt, floss in die Sprache ein. Es sollen einfach keine Kompromisse gemacht werden. Außerdem kann nun dank des neuen Open-Source-Models jeder über Change-Requests eigene Wünsche zur Diskussion stellen. Das sorgt aber ebenfalls für Weiterentwicklung und somit Anpassungen.

Stellenmarkt
  1. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. System Engineer Network Design & Operations*
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Mit Swift 3.0 steht im Herbst ein größeres Update an. Da Swift ein Open-Source-Projekt ist, sind Entwicklung und Planung nun transparent. Es gibt eine Roadmap und eine Übersicht zu den geplanten Änderungen. Einschneidende Eingriffe werden auf einer Mailingliste diskutiert. Bisher geplant ist zum Beispiel, einige Syntaxelemente zu streichen. Das sind zum Beispiel die "C-Style for- Schleife" (for ...; ...; ...) und die Operatoren "++" bzw. "-".

Der vielleicht wichtigste Schritt für die Adaption ist die geplante Stabilität der ABI. Vereinfacht ausgedrückt bleibt mit Swift 3.0 erzeugter Binärcode von Apps und Bibliotheken mit zukünftigen Versionen kompatibel, selbst wenn das beim Quellcode nicht mehr gilt. Bisher muss dafür der Code zwingend neu kompiliert werden.

Es gab bisher eine ganze Reihe Anpassungen, und mit Swift 3 werden weitere folgen. Die Sprache profitiert mittel- und langfristig. Ist das aber vielleicht aktuell noch ein Hindernis?

Stören diese Änderungen nicht bei der Entwicklung?

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gerade zu Beginn kamen einige Veränderungen doch eher überraschend. Das lag vor allem an der Entwicklung hinter verschlossenen Türen. Während die Auswirkungen auf Entwickler gering waren, waren durch die Änderungen Fachbücher und Videotrainings schnell überholt. Die Änderungen waren nicht gravierend, aber ausreichend, um Einsteiger aus dem Konzept zu bringen. Mittlerweile ist das besser planbar, da Swift offen entwickelt wird.

Alle Änderungen werden im Vorfeld offen kommuniziert, Überraschung beim Release neuer Xcode-Versionen gibt es also nicht. Außerdem sollen Neuerungen mit Auswirkung auf bestehenden Code bereits vorher über eine Warnung angekündigt werden. Betroffene Stellen werden als "deprecated" markiert. Das bedeutet frei übersetzt "veraltet" und steht sinngemäß für "wird so in Zukunft nicht mehr funktionieren". So kann der Code auf neue Versionen vorbereitet werden.

Lohnt es sich trotz der noch geplanten Anpassungen schon jetzt, Swift zu lernen oder sollte doch vorerst noch Objective-C vorgezogen werden?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Apple nutzt Swift angeblich noch gar nicht?Swift oder Objective-C lernen? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


GLSS2012 26. Jun 2016

kennt jemand noch ein gutes Foren außer www.swift-support.de ?

HansiHinterseher 21. Mär 2016

Late Binding hat jede Sprache die Polymorphie unterstützt. Du meinst sicherlich das...

Analysator 21. Mär 2016

Ich habe an der Uni Java und Objective C (und zum Glück Haskell) gelernt. Ich mag alle...

TheUnichi 08. Mär 2016

Es geht nicht da rum, "optionale" Features bereitzustellen. Apple ist klar, wenn es...

zilti 07. Mär 2016

Es gäbe da auch noch GNUStep, die entwickeln Cocoa für Linux. Weiss aber nicht, wie gut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /