• IT-Karriere:
  • Services:

Ist Swift denn noch nicht stabil?

Es geht bei der Frage, ob Swift stabil ist, nicht um Abstürze von erzeugten Apps. Es geht um anstehende und notwendige Änderungen. Die Sprache wurde entwickelt, veröffentlicht und schließlich wurde das Feedback der Community berücksichtigt, floss in die Sprache ein. Es sollen einfach keine Kompromisse gemacht werden. Außerdem kann nun dank des neuen Open-Source-Models jeder über Change-Requests eigene Wünsche zur Diskussion stellen. Das sorgt aber ebenfalls für Weiterentwicklung und somit Anpassungen.

Stellenmarkt
  1. MorphoSys AG, Planegg
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen, Soest

Mit Swift 3.0 steht im Herbst ein größeres Update an. Da Swift ein Open-Source-Projekt ist, sind Entwicklung und Planung nun transparent. Es gibt eine Roadmap und eine Übersicht zu den geplanten Änderungen. Einschneidende Eingriffe werden auf einer Mailingliste diskutiert. Bisher geplant ist zum Beispiel, einige Syntaxelemente zu streichen. Das sind zum Beispiel die "C-Style for- Schleife" (for ...; ...; ...) und die Operatoren "++" bzw. "-".

Der vielleicht wichtigste Schritt für die Adaption ist die geplante Stabilität der ABI. Vereinfacht ausgedrückt bleibt mit Swift 3.0 erzeugter Binärcode von Apps und Bibliotheken mit zukünftigen Versionen kompatibel, selbst wenn das beim Quellcode nicht mehr gilt. Bisher muss dafür der Code zwingend neu kompiliert werden.

Es gab bisher eine ganze Reihe Anpassungen, und mit Swift 3 werden weitere folgen. Die Sprache profitiert mittel- und langfristig. Ist das aber vielleicht aktuell noch ein Hindernis?

Stören diese Änderungen nicht bei der Entwicklung?

Gerade zu Beginn kamen einige Veränderungen doch eher überraschend. Das lag vor allem an der Entwicklung hinter verschlossenen Türen. Während die Auswirkungen auf Entwickler gering waren, waren durch die Änderungen Fachbücher und Videotrainings schnell überholt. Die Änderungen waren nicht gravierend, aber ausreichend, um Einsteiger aus dem Konzept zu bringen. Mittlerweile ist das besser planbar, da Swift offen entwickelt wird.

Alle Änderungen werden im Vorfeld offen kommuniziert, Überraschung beim Release neuer Xcode-Versionen gibt es also nicht. Außerdem sollen Neuerungen mit Auswirkung auf bestehenden Code bereits vorher über eine Warnung angekündigt werden. Betroffene Stellen werden als "deprecated" markiert. Das bedeutet frei übersetzt "veraltet" und steht sinngemäß für "wird so in Zukunft nicht mehr funktionieren". So kann der Code auf neue Versionen vorbereitet werden.

Lohnt es sich trotz der noch geplanten Anpassungen schon jetzt, Swift zu lernen oder sollte doch vorerst noch Objective-C vorgezogen werden?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Apple nutzt Swift angeblich noch gar nicht?Swift oder Objective-C lernen? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 7,99€
  3. 14,99€

GLSS2012 26. Jun 2016

kennt jemand noch ein gutes Foren außer www.swift-support.de ?

HansiHinterseher 21. Mär 2016

Late Binding hat jede Sprache die Polymorphie unterstützt. Du meinst sicherlich das...

Analysator 21. Mär 2016

Ich habe an der Uni Java und Objective C (und zum Glück Haskell) gelernt. Ich mag alle...

TheUnichi 08. Mär 2016

Es geht nicht da rum, "optionale" Features bereitzustellen. Apple ist klar, wenn es...

zilti 07. Mär 2016

Es gäbe da auch noch GNUStep, die entwickeln Cocoa für Linux. Weiss aber nicht, wie gut...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
    •  /