Abo
  • Services:

Objective-C und Swift im Vergleich

Aus Sicht der Entwickler gibt es beim Wechsel von Objective-C zu Swift viele offensichtliche Änderungen. Quer durch die Sprache zieht sich das Ziel, einfachen und selbsterklärenden Code zu schreiben. Der erste Ansatz dafür ist bereits die schlankere Syntax.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Diese ist auffällig gut lesbar. Es wird bewusst auf redundante Informationen verzichtet. Und auf den ersten Blick wird klar: Die eckigen Klammern werden in Swift viel seltener verwendet. Exemplarisch für die Vereinfachungen steht die Variablendeklaration. Hier der direkte Vergleich: Objective-C und Swift im Vergleich
//Objective-C: MeinAuto *einAuto = [[MeinAuto alloc] init];
// Swift: var einAuto = MeinAuto()


Auch das Semikolon am Ende der Zeile fällt weg. Zudem wurden Strings vereinfacht ("ein String" statt @"ein String") und weitere Optimierungen umgesetzt.

Statische Datentypen mit automatischer Erkennung

Darüber hinaus verzichtet Swift überall auf Angaben, wo es der Lesbarkeit dient. Die Type Inference unterstützt dieses Ziel maßgeblich: Der Interpreter erkennt bei der Initialisierung von Variablen den Datentyp. Variablen müssen dann nicht zusätzlich deklariert werden. Trotzdem wird der Datentyp festgelegt. Eine Integer-Variable kann nicht zu einem String werden wie zum Beispiel unter PHP oder Javascript.

Keine explizite Arbeit mit Zeigern (Pointer)

Die noch aus der Sprache C bekannten Zeiger (Pointer) sind auch unter Objective-C ständig präsent (erkennbar beispielsweise am Sternchen, siehe Codebeispiel oben). Swift unterstützt das Konzept noch, es gibt natürlich auch weiterhin Referenzen. Aber die Dereferenzierung muss zum Beispiel nicht mehr explizit erfolgen. Dieser Aspekt macht es Einsteigern viel leichter, was gerade auch aus wirtschaftlicher Sicht ein Faktor sein kann. Werden Quereinsteiger eingestellt, ist der Zugang zu Swift um einiges leichter als zu Objective-C.

Definition und Implementierung vereint

In Objective-C werden pro Klasse jeweils zwei separate Dateien benötigt. Der "Header" (Dateien mit der Endung .h) enthält die öffentlichen Definitionen. Die Logik wird in der Implementierungsdatei (Endung .m) hinterlegt. Es gibt also mehr Dateien. Noch gravierender ist aber die Aufgabe, den Header und die Implementierung auf dem gleichen Stand zu halten. Eine Änderung muss so an zwei Stellen hinterlegt werden. Unter Swift ist das Konzept leichter zu pflegen. Es gibt es nur eine Klassendefinition in der Swift-Datei (.swift).

Playgrounds als praktisches Werkzeug

Um Objective-C oder andere Sprachen zu lernen, muss ein klassisches Projekt als Testumgebung dienen. Der Entwickler verändert Quellcode, übersetzt ihn und führt das fertige Programm aus. Das Ergebnis wird getestet, und der Prozess startet erneut. Was keine Hürde darstellt, machen die Xcode Playgrounds trotzdem noch einfacher. Im Playground wird im Editor Quellcode hinterlegt, der kurz nach der Eingabe übersetzt und automatisch ausgeführt wird. Das ermöglicht unmittelbares Feedback - ohne zusätzliche Schritte. Berechtigter Kritikpunkt ist derzeit die Stabilität. Ein Playground muss hin und wieder nach einem Problem neu gestartet werden.

 Programmiersprache: Swift ist gekommen, um zu bleibenPerformance im Vergleich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. (-62%) 11,50€
  3. 4,99€
  4. (-15%) 33,99€

GLSS2012 26. Jun 2016

kennt jemand noch ein gutes Foren außer www.swift-support.de ?

HansiHinterseher 21. Mär 2016

Late Binding hat jede Sprache die Polymorphie unterstützt. Du meinst sicherlich das...

Analysator 21. Mär 2016

Ich habe an der Uni Java und Objective C (und zum Glück Haskell) gelernt. Ich mag alle...

TheUnichi 08. Mär 2016

Es geht nicht da rum, "optionale" Features bereitzustellen. Apple ist klar, wenn es...

zilti 07. Mär 2016

Es gäbe da auch noch GNUStep, die entwickeln Cocoa für Linux. Weiss aber nicht, wie gut...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /