Abo
  • Services:
Anzeige
Swift soll Objective-C ablösen.
Swift soll Objective-C ablösen. (Bild: David Bates)

Objective-C und Swift im Vergleich

Aus Sicht der Entwickler gibt es beim Wechsel von Objective-C zu Swift viele offensichtliche Änderungen. Quer durch die Sprache zieht sich das Ziel, einfachen und selbsterklärenden Code zu schreiben. Der erste Ansatz dafür ist bereits die schlankere Syntax.

Diese ist auffällig gut lesbar. Es wird bewusst auf redundante Informationen verzichtet. Und auf den ersten Blick wird klar: Die eckigen Klammern werden in Swift viel seltener verwendet. Exemplarisch für die Vereinfachungen steht die Variablendeklaration. Hier der direkte Vergleich: Objective-C und Swift im Vergleich
//Objective-C: MeinAuto *einAuto = [[MeinAuto alloc] init];
// Swift: var einAuto = MeinAuto()

Anzeige


Auch das Semikolon am Ende der Zeile fällt weg. Zudem wurden Strings vereinfacht ("ein String" statt @"ein String") und weitere Optimierungen umgesetzt.

Statische Datentypen mit automatischer Erkennung

Darüber hinaus verzichtet Swift überall auf Angaben, wo es der Lesbarkeit dient. Die Type Inference unterstützt dieses Ziel maßgeblich: Der Interpreter erkennt bei der Initialisierung von Variablen den Datentyp. Variablen müssen dann nicht zusätzlich deklariert werden. Trotzdem wird der Datentyp festgelegt. Eine Integer-Variable kann nicht zu einem String werden wie zum Beispiel unter PHP oder Javascript.

Keine explizite Arbeit mit Zeigern (Pointer)

Die noch aus der Sprache C bekannten Zeiger (Pointer) sind auch unter Objective-C ständig präsent (erkennbar beispielsweise am Sternchen, siehe Codebeispiel oben). Swift unterstützt das Konzept noch, es gibt natürlich auch weiterhin Referenzen. Aber die Dereferenzierung muss zum Beispiel nicht mehr explizit erfolgen. Dieser Aspekt macht es Einsteigern viel leichter, was gerade auch aus wirtschaftlicher Sicht ein Faktor sein kann. Werden Quereinsteiger eingestellt, ist der Zugang zu Swift um einiges leichter als zu Objective-C.

Definition und Implementierung vereint

In Objective-C werden pro Klasse jeweils zwei separate Dateien benötigt. Der "Header" (Dateien mit der Endung .h) enthält die öffentlichen Definitionen. Die Logik wird in der Implementierungsdatei (Endung .m) hinterlegt. Es gibt also mehr Dateien. Noch gravierender ist aber die Aufgabe, den Header und die Implementierung auf dem gleichen Stand zu halten. Eine Änderung muss so an zwei Stellen hinterlegt werden. Unter Swift ist das Konzept leichter zu pflegen. Es gibt es nur eine Klassendefinition in der Swift-Datei (.swift).

Playgrounds als praktisches Werkzeug

Um Objective-C oder andere Sprachen zu lernen, muss ein klassisches Projekt als Testumgebung dienen. Der Entwickler verändert Quellcode, übersetzt ihn und führt das fertige Programm aus. Das Ergebnis wird getestet, und der Prozess startet erneut. Was keine Hürde darstellt, machen die Xcode Playgrounds trotzdem noch einfacher. Im Playground wird im Editor Quellcode hinterlegt, der kurz nach der Eingabe übersetzt und automatisch ausgeführt wird. Das ermöglicht unmittelbares Feedback - ohne zusätzliche Schritte. Berechtigter Kritikpunkt ist derzeit die Stabilität. Ein Playground muss hin und wieder nach einem Problem neu gestartet werden.

 Programmiersprache: Swift ist gekommen, um zu bleibenPerformance im Vergleich 

eye home zur Startseite
GLSS2012 26. Jun 2016

kennt jemand noch ein gutes Foren außer www.swift-support.de ?

HansiHinterseher 21. Mär 2016

Late Binding hat jede Sprache die Polymorphie unterstützt. Du meinst sicherlich das...

Analysator 21. Mär 2016

Ich habe an der Uni Java und Objective C (und zum Glück Haskell) gelernt. Ich mag alle...

TheUnichi 08. Mär 2016

Es geht nicht da rum, "optionale" Features bereitzustellen. Apple ist klar, wenn es...

zilti 07. Mär 2016

Es gäbe da auch noch GNUStep, die entwickeln Cocoa für Linux. Weiss aber nicht, wie gut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Genossenschaftsverband Bayern e.V., München
  2. über Personalstrategie GmbH, München
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Software AG, Darmstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    User_x | 03:00

  2. Valkyria Chronicles...

    IT-Kommentator | 02:50

  3. einen "deutschen" Macron ....

    pk_erchner | 02:21

  4. Verschenke meinen Oneplus 5T Invite mit 20¤ Rabatt

    TechnikMax | 02:06

  5. Re: Immer noch nicht hoehenverstellbar

    packansack | 02:02


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel