Abo
  • Services:

Objective-C und Swift im Vergleich

Aus Sicht der Entwickler gibt es beim Wechsel von Objective-C zu Swift viele offensichtliche Änderungen. Quer durch die Sprache zieht sich das Ziel, einfachen und selbsterklärenden Code zu schreiben. Der erste Ansatz dafür ist bereits die schlankere Syntax.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover

Diese ist auffällig gut lesbar. Es wird bewusst auf redundante Informationen verzichtet. Und auf den ersten Blick wird klar: Die eckigen Klammern werden in Swift viel seltener verwendet. Exemplarisch für die Vereinfachungen steht die Variablendeklaration. Hier der direkte Vergleich: Objective-C und Swift im Vergleich
//Objective-C: MeinAuto *einAuto = [[MeinAuto alloc] init];
// Swift: var einAuto = MeinAuto()


Auch das Semikolon am Ende der Zeile fällt weg. Zudem wurden Strings vereinfacht ("ein String" statt @"ein String") und weitere Optimierungen umgesetzt.

Statische Datentypen mit automatischer Erkennung

Darüber hinaus verzichtet Swift überall auf Angaben, wo es der Lesbarkeit dient. Die Type Inference unterstützt dieses Ziel maßgeblich: Der Interpreter erkennt bei der Initialisierung von Variablen den Datentyp. Variablen müssen dann nicht zusätzlich deklariert werden. Trotzdem wird der Datentyp festgelegt. Eine Integer-Variable kann nicht zu einem String werden wie zum Beispiel unter PHP oder Javascript.

Keine explizite Arbeit mit Zeigern (Pointer)

Die noch aus der Sprache C bekannten Zeiger (Pointer) sind auch unter Objective-C ständig präsent (erkennbar beispielsweise am Sternchen, siehe Codebeispiel oben). Swift unterstützt das Konzept noch, es gibt natürlich auch weiterhin Referenzen. Aber die Dereferenzierung muss zum Beispiel nicht mehr explizit erfolgen. Dieser Aspekt macht es Einsteigern viel leichter, was gerade auch aus wirtschaftlicher Sicht ein Faktor sein kann. Werden Quereinsteiger eingestellt, ist der Zugang zu Swift um einiges leichter als zu Objective-C.

Definition und Implementierung vereint

In Objective-C werden pro Klasse jeweils zwei separate Dateien benötigt. Der "Header" (Dateien mit der Endung .h) enthält die öffentlichen Definitionen. Die Logik wird in der Implementierungsdatei (Endung .m) hinterlegt. Es gibt also mehr Dateien. Noch gravierender ist aber die Aufgabe, den Header und die Implementierung auf dem gleichen Stand zu halten. Eine Änderung muss so an zwei Stellen hinterlegt werden. Unter Swift ist das Konzept leichter zu pflegen. Es gibt es nur eine Klassendefinition in der Swift-Datei (.swift).

Playgrounds als praktisches Werkzeug

Um Objective-C oder andere Sprachen zu lernen, muss ein klassisches Projekt als Testumgebung dienen. Der Entwickler verändert Quellcode, übersetzt ihn und führt das fertige Programm aus. Das Ergebnis wird getestet, und der Prozess startet erneut. Was keine Hürde darstellt, machen die Xcode Playgrounds trotzdem noch einfacher. Im Playground wird im Editor Quellcode hinterlegt, der kurz nach der Eingabe übersetzt und automatisch ausgeführt wird. Das ermöglicht unmittelbares Feedback - ohne zusätzliche Schritte. Berechtigter Kritikpunkt ist derzeit die Stabilität. Ein Playground muss hin und wieder nach einem Problem neu gestartet werden.

 Programmiersprache: Swift ist gekommen, um zu bleibenPerformance im Vergleich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. (-72%) 13,99€
  4. (-81%) 5,55€

GLSS2012 26. Jun 2016

kennt jemand noch ein gutes Foren außer www.swift-support.de ?

HansiHinterseher 21. Mär 2016

Late Binding hat jede Sprache die Polymorphie unterstützt. Du meinst sicherlich das...

Analysator 21. Mär 2016

Ich habe an der Uni Java und Objective C (und zum Glück Haskell) gelernt. Ich mag alle...

TheUnichi 08. Mär 2016

Es geht nicht da rum, "optionale" Features bereitzustellen. Apple ist klar, wenn es...

zilti 07. Mär 2016

Es gäbe da auch noch GNUStep, die entwickeln Cocoa für Linux. Weiss aber nicht, wie gut...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /