Abo
  • Services:

Programmiersprache: Software ermöglicht Coding für Laien

Karlsruher Forscher arbeiten an einer Software, die natürliche Sprache direkt in maschinenlesbare Quelltexte übersetzt. So sollen bald auch Amateure programmieren können.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Mit Hilfe neuer Software sollen in Zukunft auch Amateure programmieren können.
Mit Hilfe neuer Software sollen in Zukunft auch Amateure programmieren können. (Bild: Patrik Stollarz/Afp/Getty Images)

Programmieren könnte in Zukunft auch ohne spezielle Kenntnisse möglich sein. Informatiker des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) arbeiten an einer Software, die natürliche Sprache in maschinenlesbare Quelltexte übersetzen soll.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Mit der Software sollen auch Nutzer ohne Programmierkenntnisse in wenigen Sätzen eigene Computeranwendungen erstellen können. "Wir wollen weg von komplizierten Regelwerken für Nutzer - nichts anderes sind Programmiersprachen - hin zu intelligenten Rechnern, die mit uns in Dialog treten", teilte Mathias Landhäußer, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) des KIT, mit.

Bislang lassen sich Programme nur dann mit Sprache steuern, wenn sie vom Hersteller genau darauf ausgelegt sind, so beispielsweise das Versenden von Kurznachrichten über ein Smartphone. Die Informatiker am KIT arbeiten dagegen an einer Software, die für beliebige Programme eine Sprachschnittstelle einrichtet.

Anweisungen werden automatisch geordnet

Damit könnten Nutzer ihre mobilen Apps nicht nur per Sprachbefehl öffnen, sondern auch bedienen. Bei einer Anwendung, die Heizung, Beleuchtung und Fenster in intelligenten Häusern steuert, haben die Forscher eine solche Schnittstelle nach eigenen Angaben bereits erfolgreich eingebunden.

Die größte Herausforderung für die Wissenschaftler: Menschen beschreiben Vorgänge nicht immer streng chronologisch. Das Analysewerkzeug der KIT-Forscher ordnet die Anweisungen nun automatisch so hintereinander, wie sie der Computer ausführen soll. "Unser Ziel ist es, dass sich der Rechner an die Sprechweise der Nutzer anpasst - nicht umgekehrt", sagte Landhäußer.

Die neue Software der KIT-Wissenschaftler analysiert zeitbezogene Signalwörter, die darauf hinweisen, dass ein eingesprochener Text zeitliche Abläufe nicht streng linear abbildet. Solche Signalwörter geben an, ob etwas davor oder danach, zuerst oder zuletzt geschieht - und zwar unabhängig davon, an welcher Stelle die Information steht. Die Informatiker ordnen diesen sprachlichen Begriffen nun logische Formeln zu, um im Quelltext eine chronologische Abfolge herzustellen. Bislang funktioniert die Zuordnung aber nur auf Englisch.

Verwendung von sinnverwandten Wörtern als Problem

Neben dem Reihenfolgenproblem identifizierten die Wissenschaftler weitere Herausforderungen beim Programmieren mit natürlicher Sprache. So ersetzten die Probanden etwa einzelne Wörter mit sinnverwandten Begriffen oder Fürwörtern: Dass sich der Begriff Auto auf dasselbe Objekt bezieht wie das Wort Wagen im Folgesatz, können Computer allerdings bislang nicht ohne Weiteres ableiten.

Von einer Marktreife ist die Software deshalb noch weit entfernt. "Bis wir komplexe Software mit Sprache nicht nur bedienen, sondern tatsächlich programmieren können, wird es noch dauern", sagte Landhäußer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,95€
  2. 19,95€
  3. 4,95€
  4. (u. a. The Banner Saga 3 12,50€, Pillars of Eternity II: Deadfire 24,99€)

DavidYA 25. Dez 2014

Das ganze mag ja in der Zukunft sicherlich hilfreich sein, wenn es ausgereift ist. Das...

Das Original 14. Okt 2014

ich wage mal einen vergleich: 99% aller programme unter windows und mac benutzen die...

tundracomp 09. Okt 2014

HTML nicht, aber WordPress Templates und (teilweise auch Plugins) sind eine Mischung aus...

Nolan ra Sinjaria 08. Okt 2014

Problem ist halt die ungenauigkeit der gesprochen Sprache. Viele Sachen werden erst...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /