Abo
  • Services:

Programmiersprache: Rust-Team will Kernbibliotheken verbessern

Die Sprache Rust hat eine relativ kleine Standardbibliothek. Die Community will sich deshalb nun aktiv um eine Vielzahl häufig genutzter externer Bibliotheken kümmern und diese als Sprachkern zur Produktionsreife führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rust-Team will einen Sprachkern aus externen Bibliotheken gestalten.
Das Rust-Team will einen Sprachkern aus externen Bibliotheken gestalten. (Bild: Bob M ~, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die noch recht junge Programmiersprache Rust hat aus Prinzip eine vergleichsweise kleine Standardbibliothek. Dadurch soll vor allem die Entwicklung der Sprache selbst beschleunigt werden können. Allerdings finden sich so auch häufig genutzte Funktionen nicht in der Standardbibliothek. Diese werden stattdessen durch die Community in dem Paketsystem Crate gepflegt. Das bringt einige Nachteile mit sich, die die Rust-Community nun durch eine Art Kurations-Initiative beheben möchte.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Diese Arbeiten sind Teil größerer Anstrengungen innerhalb der Community, die zum Ziel haben, die Sprache einfacher benutzbar zu machen. Für das System an Bibliotheken plant das Team nun, dafür zu sorgen, dass ausgewählte Crates, die für übliche Aufgaben wichtig sind, "gut auffindbar, in sich abgeschlossen, funktionsreich und gut dokumentiert" sind.

Zur Umsetzung will das Rust-Team jene Kriterien anlegen, die die Community auch für die Standardbibliothek sowie die Sprache selbst nutzt, was vor allem Qualität, API-Gestaltung und Konsistenz umfasse. Erreicht werden soll das im Austausch mit den Autoren der Bibliotheken selbst und mit Hilfe der Community. So könne ein Kern an Sprach-Bibliotheken bereitgestellt werden. Diese sollen dann dem Status einer Version 1.0 entsprechen, also Stabilitätsgarantien mitbringen.

Als Teil der Initiative will sich das Team explizit keine größeren Frameworks vornehmen, sondern nur kleinere abgeschlossene Bibliotheken. Als Beispiel nennt die Ankündigung Crates zum Umgang mit der Byte-Reihenfolge (byteorder), zum Erstellen eines temporären Ordners (tempdir) oder auch zur Verwendung des Kompressionsverfahrens Deflate und entsprechender Formate wie Gzip (flate2-rs).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Spatzenjaeger 08. Mai 2017

Wenn ich mich nicht irre, dann geht der Thread darum, dass es in Prey ein Art-Asset mit...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /