Programmiersprache: Rust-Team will Kernbibliotheken verbessern

Die Sprache Rust hat eine relativ kleine Standardbibliothek. Die Community will sich deshalb nun aktiv um eine Vielzahl häufig genutzter externer Bibliotheken kümmern und diese als Sprachkern zur Produktionsreife führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rust-Team will einen Sprachkern aus externen Bibliotheken gestalten.
Das Rust-Team will einen Sprachkern aus externen Bibliotheken gestalten. (Bild: Bob M ~, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die noch recht junge Programmiersprache Rust hat aus Prinzip eine vergleichsweise kleine Standardbibliothek. Dadurch soll vor allem die Entwicklung der Sprache selbst beschleunigt werden können. Allerdings finden sich so auch häufig genutzte Funktionen nicht in der Standardbibliothek. Diese werden stattdessen durch die Community in dem Paketsystem Crate gepflegt. Das bringt einige Nachteile mit sich, die die Rust-Community nun durch eine Art Kurations-Initiative beheben möchte.

Stellenmarkt
  1. IT Solution Architect (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. SAP Inhouse Berater (m/w/d)
    RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
Detailsuche

Diese Arbeiten sind Teil größerer Anstrengungen innerhalb der Community, die zum Ziel haben, die Sprache einfacher benutzbar zu machen. Für das System an Bibliotheken plant das Team nun, dafür zu sorgen, dass ausgewählte Crates, die für übliche Aufgaben wichtig sind, "gut auffindbar, in sich abgeschlossen, funktionsreich und gut dokumentiert" sind.

Zur Umsetzung will das Rust-Team jene Kriterien anlegen, die die Community auch für die Standardbibliothek sowie die Sprache selbst nutzt, was vor allem Qualität, API-Gestaltung und Konsistenz umfasse. Erreicht werden soll das im Austausch mit den Autoren der Bibliotheken selbst und mit Hilfe der Community. So könne ein Kern an Sprach-Bibliotheken bereitgestellt werden. Diese sollen dann dem Status einer Version 1.0 entsprechen, also Stabilitätsgarantien mitbringen.

Als Teil der Initiative will sich das Team explizit keine größeren Frameworks vornehmen, sondern nur kleinere abgeschlossene Bibliotheken. Als Beispiel nennt die Ankündigung Crates zum Umgang mit der Byte-Reihenfolge (byteorder), zum Erstellen eines temporären Ordners (tempdir) oder auch zur Verwendung des Kompressionsverfahrens Deflate und entsprechender Formate wie Gzip (flate2-rs).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

  2. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  3. Steam Deck: Valve markiert erste Steam-Spiele für Handheld
    Steam Deck
    Valve markiert erste Steam-Spiele für Handheld

    Portal 2 läuft, The Witcher 3 nur mit Anpassungen: Die ersten Prüfergebnisse für das Steam Deck liegen vor. Fünf Spiele sind durchgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /