Abo
  • Services:

Programmiersprache: Rust soll einfacher nutzbar werden

Die Rust-Community will in diesem Jahr den Einstieg in ihre Sprache deutlich erleichtern. Ebenso soll die Produktivität erhöht werden, indem sich die Beteiligten auf die Entwicklung von Werkzeugen und Bibliotheken konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Produktivität der Rust-Programmierer soll erhöht werden.
Die Produktivität der Rust-Programmierer soll erhöht werden. (Bild: Dennis Hill, flickr.com/CC-BY 2.0)

"Von Werkzeugen über Bibliotheken und die Dokumentation bis hin zu Kernfunktionen der Sprache, wollen wir es vereinfachen, Dinge mit Rust umzusetzen", heißt es in einer Ankündigung der Rust-Community, in der die Pläne für das Jahr 2017 vorgestellt werden. Insbesondere für Einsteiger in die Sprache Rust soll damit die Produktivität erhöht werden. Die Leistungsfähigkeit sowie Zuverlässigkeit von Rust sollen dabei aber nicht vernachlässigt werden.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Explizit geplant ist etwa, den Einstieg in die Sprache zu erleichtern, indem ein neues dafür vorgesehenes Buch erstellt wird. Ebenso soll die Arbeit an Entwicklungsumgebungen ausgebaut werden, um die Nutzung der Sprache zu vereinfachen. Dazu gehört auch der Ausbau des Rust Language Servers. Einige Kernbestandteile der Sprache selbst sollen auch verbessert werden.

Für diejenigen, die die Sprache schon kennen und nutzen, soll vor allem das Ökosystem der Crate-Pakete überarbeitet werden. So soll die Rust-Gemeinschaft die Übersicht über die Crates künftig besser pflegen, um eventuell vielfach genutzte oder jene von hoher Qualität besser aufzufinden. Hierzu sollen auch einige spezielle Crates für "essenzielle Aufgaben" auf ein stabiles Niveau gehoben werden.

Die I/O-Bibliothek Tokio soll zudem robust genug werden, um mit dieser hochskalierbare Server-Anwendungen zu schreiben. Der Fokus soll hierbei auf asynchronen I/O-Operationen liegen, wobei eventuell auch eine Notation mit den Schlüsselworten async und await entstehen könnte. Weitere Pläne finden sich in einem eigens eingerichteten Bug-Tracker zu den einzelnen geplanten Details der Umsetzung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

Schnarchnase 14. Feb 2017

Sehr schön für den Einstieg. Für mich hat sich vieles wiederholt, aber das kann ja auch...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /