Abo
  • Services:

Programmiersprache: Rust soll einfacher nutzbar werden

Die Rust-Community will in diesem Jahr den Einstieg in ihre Sprache deutlich erleichtern. Ebenso soll die Produktivität erhöht werden, indem sich die Beteiligten auf die Entwicklung von Werkzeugen und Bibliotheken konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Produktivität der Rust-Programmierer soll erhöht werden.
Die Produktivität der Rust-Programmierer soll erhöht werden. (Bild: Dennis Hill, flickr.com/CC-BY 2.0)

"Von Werkzeugen über Bibliotheken und die Dokumentation bis hin zu Kernfunktionen der Sprache, wollen wir es vereinfachen, Dinge mit Rust umzusetzen", heißt es in einer Ankündigung der Rust-Community, in der die Pläne für das Jahr 2017 vorgestellt werden. Insbesondere für Einsteiger in die Sprache Rust soll damit die Produktivität erhöht werden. Die Leistungsfähigkeit sowie Zuverlässigkeit von Rust sollen dabei aber nicht vernachlässigt werden.

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. ESO Education Group, deutschlandweit (Home-Office möglich)

Explizit geplant ist etwa, den Einstieg in die Sprache zu erleichtern, indem ein neues dafür vorgesehenes Buch erstellt wird. Ebenso soll die Arbeit an Entwicklungsumgebungen ausgebaut werden, um die Nutzung der Sprache zu vereinfachen. Dazu gehört auch der Ausbau des Rust Language Servers. Einige Kernbestandteile der Sprache selbst sollen auch verbessert werden.

Für diejenigen, die die Sprache schon kennen und nutzen, soll vor allem das Ökosystem der Crate-Pakete überarbeitet werden. So soll die Rust-Gemeinschaft die Übersicht über die Crates künftig besser pflegen, um eventuell vielfach genutzte oder jene von hoher Qualität besser aufzufinden. Hierzu sollen auch einige spezielle Crates für "essenzielle Aufgaben" auf ein stabiles Niveau gehoben werden.

Die I/O-Bibliothek Tokio soll zudem robust genug werden, um mit dieser hochskalierbare Server-Anwendungen zu schreiben. Der Fokus soll hierbei auf asynchronen I/O-Operationen liegen, wobei eventuell auch eine Notation mit den Schlüsselworten async und await entstehen könnte. Weitere Pläne finden sich in einem eigens eingerichteten Bug-Tracker zu den einzelnen geplanten Details der Umsetzung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Schnarchnase 14. Feb 2017

Sehr schön für den Einstieg. Für mich hat sich vieles wiederholt, aber das kann ja auch...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /