Abo
  • IT-Karriere:

Programmiersprache: Rust läuft auf 14 Debian-Architekturen

Für einen möglichst breiten Einsatz der Programmiersprache Rust muss diese auch auf vielen CPU-Architekturen laufen. Die Debian-Betreuer melden nun 14 unterstützte Architekturen. Mit dem neuen RISC-V und dem sehr alten M68K sollen weitere folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Unterstützung der Programmiersprache Rust wird stetig ausgebaut.
Die Unterstützung der Programmiersprache Rust wird stetig ausgebaut. (Bild: Siaron James, flickr.com/CC-BY 2.0)

Das Entwicklerteam der Programmiersprache Rust positioniert diese als Sprache zur Systementwicklung und als Alternative zu C oder C++. Damit Rust sich in diesem Bereich langfristig wirklich durchsetzt, muss die Sprache aber auch ähnlich universell einsetzbar sein. Diesem Ziel ist das Debian-Betreuerteam nun ein Stück näher gerückt, denn die Linux-Distribution unterstützt Rust nun auf 14 CPU-Architekturen und damit auch auf allen Release-Plattformen.

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  2. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen

Zuletzt hinzugekommen sind laut der Ankündigung auf der Mailing-Liste verschiedene MIPS-Varianten (mips, mipsel, mips64el) sowie die PowerPC-Variante PowerPCSPE. Den Angaben zufolge wurden die notwendigen Arbeiten von vielen unterschiedlichen Teams unterstützt, allen voran von der LLVM-Compiler-Community, die sich um die Backends und das Beheben vieler Fehler gekümmert hat.

Kandidaten für weitere Architekturen

Die nächsten möglichen Kandidaten für neu unterstütze Architekturen sind zum einen die 64-Bit-Variante von RISC-V sowie x32. Bei Letzterer handelt es sich um ein Linux-ABI für x86-64, das allerdings 32-Bit Integer, Longs und Zeiger verwendet. Hier ist die Unterstützung jedoch teilweise noch ungeklärt beziehungsweise von sehr vielen Fehlern geplagt.

Mit Blick auf Entwicklungen bei LLVM, das als Compiler-Bausatz auch für den Rust-Compiler zum Einsatz kommt, ergeben sich weitere Möglichkeiten für die Unterstützung von CPU-Architekturen. Dazu gehören die fast 40 Jahre alte Motorola-68000er-Familie (M68k) oder auch die Unterstützung für die Alpha- und Itanium-Architektur. Der Rust-Support dieser veralteten CPU-Architekturen hängt vor allem von dem LLVM-Backend-Support selbst ab.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Schnarchnase 06. Nov 2018

Nur kurz mal die Suchmaschine deiner Wahl anschmeißen: https://github.com/rust-embedded...

xenofit 05. Nov 2018

Hi, oben im Artikel ist ein Link zu: https://buildd.debian.org/status/package.php?p...

bionade24 05. Nov 2018

Welchen Browser benutzen sie und welches OS?


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /