Programmiersprache: Rust könnte unabhängige Foundation bekommen

Die Rust-Community könnte künftig durch eine gemeinnützige und vor allem unabhängige Foundation repräsentiert und unterstützt werden. Das soll unter anderem den Umgang mit Finanzen vereinfachen, aber auch weitere Unternehmen als Unterstützer anziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wann die Rust Foundation gegründet wird, ist derzeit noch nicht klar.
Wann die Rust Foundation gegründet wird, ist derzeit noch nicht klar. (Bild: Tom Parnell/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Obwohl die Community der Programmiersprache Rust seit Jahren immer weiter wächst und inzwischen auch von großen IT-Konzernen unterstützt wird, hat sich an dem organisatorischen Aufbau der Entwickler bisher nur sehr wenig geändert. Künftig könnte die Rust-Community jedoch über eine eigene gemeinnützige Organisation verfügen - eine Rust Foundation. Das zumindest schlägt der Rust-Entwickler Niko Matsakis nach einer Diskussion mit mehreren weiteren Beteiligten vor.

Stellenmarkt
  1. Manager Data Protection Coordination (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Projektleiter SAP HCM Inhouse (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Die Weiterentwicklung der Sprache Rust wurde von Beginn an durch den Browserhersteller Mozilla unterstützt. Zwar habe Mozilla der Community immer größtmögliche Freiheiten gegeben, laut dem Blogeintrag erzeuge die aktuelle Situation aber auch den Anschein, dass Mozilla "die Rechnung zahlt".

Rust Foundation als Vereinfachung

Das stimmt zwar auch jetzt schon nicht mehr, da etwa auch Microsoft und Amazon bereits bestimmte Teile der Rust-Infrastruktur finanzieren. Mit einer eigenen Foundation werde die Trennung von Mozilla sowie die Stellung als eigenständiges Projekt jedoch viel klarer. Damit könnten dann auch andere Unternehmen einfacher zur Weiterentwicklung von Rust beitragen.

Darüber hinaus ist Mozilla zwar noch juristisch für bestimmte Teile der Rust-Community zuständig, wie etwa deren Trademarks oder DMCA-Anfragen. Aber auch hier gebe es laut Matsakis inzwischen Probleme, die durch eine eigene Organisation eben besser und einfacher gelöst werden könnten.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein für die Community ebenfalls derzeit offenbar großes Problem ist es, nicht selbst über Geld oder ein Konto verfügen zu können. Das erschwere etwa die Finanzierung und Durchführung von Veranstaltungen, bei denen sich die Kern-Entwickler persönlich treffen. Auch das hat bisher Mozilla übernommen; um aber die Last zu verteilen, brauche die Community eben eine eigene Finanzierung.

Welche Form die Rust Foundation annehmen wird, ist derzeit noch nicht absehbar. So könnten die Entwickler die Gründung und Leitung komplett selbst stemmen oder aber auch auf die Dienste der Linux Foundation oder der Software Freedom Conservancy zurückgreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /