Programmiersprache: Rust könnte noch dieses Jahr im Linux-Kernel landen

Linux-Gründer Linus Torvalds gibt sich vorsichtig optimistisch in Bezug auf die Aufnahme von Rust im Linux-Kernel.

Artikel veröffentlicht am ,
Rust im Linux-Kernel könnte mit Version 5.20 erscheinen.
Rust im Linux-Kernel könnte mit Version 5.20 erscheinen. (Bild: Pixabay)

Die Programmiersprache Rust sowie die dafür umgesetzte Infrastruktur könnte schon bald im Linux-Kernel landen, möglicherweise sogar schon im nächten Major Release. Das berichtet das Magazin ZDNet unter Berufung auf Linux-Gründer und Chefentwickler Linus Torvalds, der letztlich auch die Entscheidung über das Einpflegen des Codes trifft. Torvalds sagte dies demnach im Gespräch mit dem langjährigen Open-Source-Weggefährten Dirk Hohndel auf dem Open Source Summit, der derzeit in Austin im US-Bundesstaat Texas stattfindet.

Stellenmarkt
  1. Web-Administrator:in (w/m/d)
    Universität zu Köln, Köln
  2. Functional Safty Engineer (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Werdohl
Detailsuche

Auf Rust angesprochen, sagte Torvalds darüber hinaus: "Es gibt echte technische Gründe wie die Speichersicherheit, warum es gut ist, Rust in den Kernel zu bekommen. Und die Leute haben viel daran gearbeitet. Also hoffe ich wirklich, dass es funktioniert." Torvalds selbst versucht aber auch, die an Rust im Linux-Kernel geknüpften Erwartungen etwas zu dämpfen, und sagte: "Es wird mit sehr kleinen und sehr spezifischen Teilen des Kernels beginnen. Wir schreiben nicht den gesamten Kernel in Rust neu."

Diskussionen zur möglichen Umsetzung von Rust im Linux-Kernel als alternative Sprache zu dem bisher genutzten C reichen einige Jahre zurück. Einen konkreten technischen Austausch dazu gibt es seit etwa zwei Jahren. Bereits damals signalisierte Torvalds, keine grundsätzlichen Einwände zu haben. Seit rund einem Jahr finanziert Google den Hauptentwickler des Projekts für Rust im Kernel.

In der bisherigen Entwicklung hat das Projekt bereits viele Hürden genommen und zahlreiche Neuerungen eingeführt. Zuletzt sind Async-Unterstützung und wichtiger Netzwerk-Code hinzugekommen. Sollte Torvalds mit seiner Einschätzung Recht behalten, dürfte der Rust-Code vermutlich bereits Anfang August von ihm selbst in den Hauptzweig des Linux-Kernel eingepflegt werden. Eine stabile Veröffentlichung könnte dann Anfang Oktober mit Linux-Version 5.20 erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /