• IT-Karriere:
  • Services:

Programmiersprache: Rust durch Mozilla-Entlassungen nicht gefährdet

Mozilla gilt als integraler Bestandteil der Community der Programmiersprache Rust. Das Projekt soll durch die Entlassungen jedoch nicht gefährdet sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sprache Rust wird wohl auch ohne starke Unterstützung von Mozilla weiterentwickelt.
Die Sprache Rust wird wohl auch ohne starke Unterstützung von Mozilla weiterentwickelt. (Bild: Jennifer Boyer, flickr.com/CC-BY 2.0)

In einer sehr kurzen Stellungnahme auf Twitter schreibt das Entwicklungsteam der Programmiersprache Rust in Bezug auf die massiven Entlassungen bei Mozilla vor wenigen Tagen: "Wir möchten den Leuten versichern, dass das Rust-Projekt nicht existenziell gefährdet ist". Die Community sah sich offenbar dazu gezwungen, sich zu den Entlassungen zu äußern, da Mozilla und die Rust-Entwicklung historisch eng miteinander verbunden sind.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V., Bad Homburg

So ist die Sprache selbst als Nebenprojekt des Mozilla-Entwicklers Graydon Hoare initiiert worden und Mozilla hat bereits vor mehr als zehn Jahren damit begonnen, die Weiterentwicklung der sicheren Programmiersprache aktiv zu fördern und zu sponsern. Wichtigster Meilenstein dieser Anfangsphase war wohl die Ankündigung von Servo, einer neuen Browser-Rendering-Engine, die komplett in Rust geschrieben werden sollte.

Inzwischen sind einige große Teile von Servo fester Bestandteil des Firefox-Browsers geworden. Darüber hinaus sind viele weitere Bestandteile des Firefox inzwischen in Rust geschrieben. Auch deshalb waren einige Entwickler von Mozilla stark an der Entwicklung der Sprache selbst sowie an der Community-Arbeit zu der Sprache beteiligt. Unter den rund 250 nun von Mozilla entlassenen Mitarbeitern befinden sich offenbar auch viele Rust-Entwickler, darunter auch der Rest des kleinen Servo-Teams.

"Das Rust-Core-Team ist zutiefst traurig über unsere Kollegen, die diese Woche ihre Arbeit durch die Entlassungen bei Mozilla verloren haben", heißt es dazu auf dem Rust-Twitterkanal. Bereits Anfang des Jahres hatte das Rust-Team eine größere Initiative gestartet, um die Community selbst unabhängiger von Mozilla aufzustellen. Dabei sollte vor allem dem Anschein entgegengetreten werden, dass Mozilla "die Rechnung zahlt". Die Entlassungen bei Mozilla zeigen das nun sehr deutlich und bestätigen damit die Vorarbeiten der Community zu mehr Unabhängigkeit von den Firefox-Machern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

oleid 15. Aug 2020

Ich erinnere mich nimmer genau wo - irgend ein Rust Podcast war es - da wurde vor einem...

wasdeeh 15. Aug 2020

*seufz* Hoffen würd ichs ja, allerdings schwant mir da momentan eher übles. Die...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /