• IT-Karriere:
  • Services:

Programmiersprache: Rust-Community will Sprache konsolidieren

Die Entwickler der Programmiersprache Rust haben das Feedback ihrer Nutzer gesammelt und dies zu einem Jahresplan verarbeitet. Das Team will in diesem Jahr demnach vor allem bestehende Baustellen abschließen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die Rust-Community will sich um viele noch bestehende Probleme kümmern.
Die Rust-Community will sich um viele noch bestehende Probleme kümmern. (Bild: aka CJ/CC0 1.0)

Die Community der Programmiersprache Rust hat ihre Pläne für die Entwicklung der Sprache in diesem Jahr vorgelegt. Die Ziele werden zusätzlich zu einer ausführlichen Ausführung als RFC auf Github auch in einem Blogpost zusammengefasst. Demnach will das Projekt im Jahr 2019 drei wesentliche Kategorien von Problemen lösen und dabei einige der noch offenen Initiativen zu Ende führen, die bereits seit einiger Zeit bestehen.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. SCOOP Software GmbH, Köln, Hamburg, Wiesbaden, Bonn

So will sich etwa das Team des Cargo-Paketmanagers damit beschäftigen, andere Paketquellen, sogenannte Registries, als den bisherigen Standard Crates.io zu verwenden, was mit der vor wenigen Wochen veröffentlichten Version 1.34 bereits umgesetzt wurde. Das Team für die Sprachentwicklung selbst soll unter anderem endlich Async/Await fertigstellen. Gleiches gilt für das Bibliotheken-Team und die angepassten Allocator.

Neben dieser grundlegenden Arbeit gibt es für 2019 auch den Plan, die Sprache weiter zu "polieren". Dabei geht es zum Beispiel darum, den refaktorierten Code des Compilers und das Benutzererlebnis zu verbessern. Das kann durch IDE-Support und optimierte Compile-Zeiten geschehen, aber auch mit einer verbesserten Referenz und überarbeiteten Richtlinien für unsicheren Code.

Wachstum soll durch Governance beherrschbar bleiben

Die genannten Punkte sind wohl vor allem für die Nutzer der Sprache relevant, die Entwickler-Community will sich aber auch selbst besser aufstellen und beschäftigt sich deshalb mit der Frage, wie sich das Projekt in Zukunft strukturieren soll. Denn das Projekt wächst, womit die vorhandenen Teams an ihre Grenzen stoßen. Neben einem Kern-Team gibt es inzwischen viele Unterteams, die in der Lage sein wollen, besser mit dem Wachstum zurechtzukommen. Dazu gehört nicht nur, informelle Verabredungen für alle sichtbar aufzuschreiben, sondern auch der Umbau von Strukturen. Eine Governance Working Group soll die Mechanismen des Rust-Projekts vorhersagbarer und transparenter machen.

Große technische Neuerungen in Rust sind damit für das Jahr 2019 nicht zu erwarten. Dafür setzen sich die Macher der Programmiersprache mit ihrem Wachstum auseinander und wollen mit den noch vorhandenen Baustellen aufräumen, die rund um die schnelle Entwicklung von Rust entstanden sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...
  2. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...

oleid 24. Apr 2019

Wobei ja eine als stabil markierte Unterstützung für async/await für mich eine sehr große...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /