Abo
  • IT-Karriere:

Programmiersprache: Rust-Community will Sprache konsolidieren

Die Entwickler der Programmiersprache Rust haben das Feedback ihrer Nutzer gesammelt und dies zu einem Jahresplan verarbeitet. Das Team will in diesem Jahr demnach vor allem bestehende Baustellen abschließen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die Rust-Community will sich um viele noch bestehende Probleme kümmern.
Die Rust-Community will sich um viele noch bestehende Probleme kümmern. (Bild: aka CJ/CC0 1.0)

Die Community der Programmiersprache Rust hat ihre Pläne für die Entwicklung der Sprache in diesem Jahr vorgelegt. Die Ziele werden zusätzlich zu einer ausführlichen Ausführung als RFC auf Github auch in einem Blogpost zusammengefasst. Demnach will das Projekt im Jahr 2019 drei wesentliche Kategorien von Problemen lösen und dabei einige der noch offenen Initiativen zu Ende führen, die bereits seit einiger Zeit bestehen.

Stellenmarkt
  1. Topos Personalberatung Hamburg, Nordrhein-Westfalen
  2. Oxfam Deutschland e.V., Berlin

So will sich etwa das Team des Cargo-Paketmanagers damit beschäftigen, andere Paketquellen, sogenannte Registries, als den bisherigen Standard Crates.io zu verwenden, was mit der vor wenigen Wochen veröffentlichten Version 1.34 bereits umgesetzt wurde. Das Team für die Sprachentwicklung selbst soll unter anderem endlich Async/Await fertigstellen. Gleiches gilt für das Bibliotheken-Team und die angepassten Allocator.

Neben dieser grundlegenden Arbeit gibt es für 2019 auch den Plan, die Sprache weiter zu "polieren". Dabei geht es zum Beispiel darum, den refaktorierten Code des Compilers und das Benutzererlebnis zu verbessern. Das kann durch IDE-Support und optimierte Compile-Zeiten geschehen, aber auch mit einer verbesserten Referenz und überarbeiteten Richtlinien für unsicheren Code.

Wachstum soll durch Governance beherrschbar bleiben

Die genannten Punkte sind wohl vor allem für die Nutzer der Sprache relevant, die Entwickler-Community will sich aber auch selbst besser aufstellen und beschäftigt sich deshalb mit der Frage, wie sich das Projekt in Zukunft strukturieren soll. Denn das Projekt wächst, womit die vorhandenen Teams an ihre Grenzen stoßen. Neben einem Kern-Team gibt es inzwischen viele Unterteams, die in der Lage sein wollen, besser mit dem Wachstum zurechtzukommen. Dazu gehört nicht nur, informelle Verabredungen für alle sichtbar aufzuschreiben, sondern auch der Umbau von Strukturen. Eine Governance Working Group soll die Mechanismen des Rust-Projekts vorhersagbarer und transparenter machen.

Große technische Neuerungen in Rust sind damit für das Jahr 2019 nicht zu erwarten. Dafür setzen sich die Macher der Programmiersprache mit ihrem Wachstum auseinander und wollen mit den noch vorhandenen Baustellen aufräumen, die rund um die schnelle Entwicklung von Rust entstanden sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-81%) 3,75€
  3. (-75%) 3,75€

oleid 24. Apr 2019

Wobei ja eine als stabil markierte Unterstützung für async/await für mich eine sehr große...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /