• IT-Karriere:
  • Services:

Programmiersprache: Rust-Community will Sprache konsolidieren

Die Entwickler der Programmiersprache Rust haben das Feedback ihrer Nutzer gesammelt und dies zu einem Jahresplan verarbeitet. Das Team will in diesem Jahr demnach vor allem bestehende Baustellen abschließen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die Rust-Community will sich um viele noch bestehende Probleme kümmern.
Die Rust-Community will sich um viele noch bestehende Probleme kümmern. (Bild: aka CJ/CC0 1.0)

Die Community der Programmiersprache Rust hat ihre Pläne für die Entwicklung der Sprache in diesem Jahr vorgelegt. Die Ziele werden zusätzlich zu einer ausführlichen Ausführung als RFC auf Github auch in einem Blogpost zusammengefasst. Demnach will das Projekt im Jahr 2019 drei wesentliche Kategorien von Problemen lösen und dabei einige der noch offenen Initiativen zu Ende führen, die bereits seit einiger Zeit bestehen.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. SIZ GmbH, Bonn

So will sich etwa das Team des Cargo-Paketmanagers damit beschäftigen, andere Paketquellen, sogenannte Registries, als den bisherigen Standard Crates.io zu verwenden, was mit der vor wenigen Wochen veröffentlichten Version 1.34 bereits umgesetzt wurde. Das Team für die Sprachentwicklung selbst soll unter anderem endlich Async/Await fertigstellen. Gleiches gilt für das Bibliotheken-Team und die angepassten Allocator.

Neben dieser grundlegenden Arbeit gibt es für 2019 auch den Plan, die Sprache weiter zu "polieren". Dabei geht es zum Beispiel darum, den refaktorierten Code des Compilers und das Benutzererlebnis zu verbessern. Das kann durch IDE-Support und optimierte Compile-Zeiten geschehen, aber auch mit einer verbesserten Referenz und überarbeiteten Richtlinien für unsicheren Code.

Wachstum soll durch Governance beherrschbar bleiben

Die genannten Punkte sind wohl vor allem für die Nutzer der Sprache relevant, die Entwickler-Community will sich aber auch selbst besser aufstellen und beschäftigt sich deshalb mit der Frage, wie sich das Projekt in Zukunft strukturieren soll. Denn das Projekt wächst, womit die vorhandenen Teams an ihre Grenzen stoßen. Neben einem Kern-Team gibt es inzwischen viele Unterteams, die in der Lage sein wollen, besser mit dem Wachstum zurechtzukommen. Dazu gehört nicht nur, informelle Verabredungen für alle sichtbar aufzuschreiben, sondern auch der Umbau von Strukturen. Eine Governance Working Group soll die Mechanismen des Rust-Projekts vorhersagbarer und transparenter machen.

Große technische Neuerungen in Rust sind damit für das Jahr 2019 nicht zu erwarten. Dafür setzen sich die Macher der Programmiersprache mit ihrem Wachstum auseinander und wollen mit den noch vorhandenen Baustellen aufräumen, die rund um die schnelle Entwicklung von Rust entstanden sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (-53%) 13,99€
  3. 9,49€

oleid 24. Apr 2019

Wobei ja eine als stabil markierte Unterstützung für async/await für mich eine sehr große...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /