Abo
  • Services:

Programmiersprache: Rust 2018 soll Produktivitätsupdate werden

In diesem Jahr soll mit Rust 2018 ein Nachfolger zu Rust 1.0 aus dem Jahr 2015 erscheinen. Das und ihre weiteren Pläne für 2018 kündigten die Rust-Entwickler in einem Blogpost an.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Rust 2018 verspricht Produktivität.
Rust 2018 verspricht Produktivität. (Bild: Kevin Utting, flickr.com/CC-BY 2.0)

"Dieses Jahr werden wir Rust 2018 ausliefern, die erste große Neuauflage von Rust seit 1.0 (alias Rust 2015)", schreibt das Team der Programmiersprache in seinem Blog. Die neue Version soll laut der Ankündigung im letzten Drittel des Jahres erscheinen und von den Stabilisierungsbemühungen rund um die Funktionen der Programmiersprache profitieren. Nach Rust 1.0 wird Rust 2018 damit das zweite sogenannte Major Release der Programmiersprache.

Stellenmarkt
  1. Grand City Property, Berlin
  2. TERRITORY CTR GmbH, Gütersloh

Mit dieser Namensgebung orientiert sich das Team offensichtlich an anderen Sprachspezifikationen, wie etwa für C oder C++, die ebenfalls nach ihrem Erscheinungsjahr benannt sind, so zum Beispiel C11 oder C++14. Die Namensgebung mit der Jahreszahl soll dementsprechend auch der Compiler berücksichtigen, für den die Entwickler den Schalter edition = 2018 einführen. Konzentrierte sich das erstere Major Release mit Version 1.0 noch auf die Stabilität der Sprache, soll der Fokus bei Rust 2018 aber auf Produktivität liegen.

Die Funktionen für Rust 2018 stehen zwar noch nicht endgültig fest, aber die Entwickler haben laut ihrem Blogeintrag eine "ziemlich gute Vorstellung" davon, wie Rust 2018 aussehen werde. Zum einen soll es eine qualitativ hochwertige Dokumentation geben. Dazu ist nicht nur das Standardwerk The Rust Programming Language Book komplett überarbeitet worden, sondern auch die Einführung Rust by Example.

Sprachoptimierungen geplant

Für die Sprache selbst will die Rust-Community vor allem die Vorschläge der Ergonomics-Initiative des vergangenen Jahres übernehmen. Die meisten davon stecken bereits in der Entwicklungsversion von Rust und brauchen noch einen letzten Schliff. Dabei geht es vor allem darum, bestehende Funktionen zu verbessern. Dazu zählt das Ownership-System, für das das Borrowing flexibler und Pattern Matching besser gemacht werden soll. Das Trait-System soll Typen dank impl Trait abstrakter handhaben können. Das Modul-System soll klarer und weniger komplex und Async/Await besser unterstützt werden. Zudem wollen die Entwickler Funktionen wie SIMD, Custom Allocators und Macros 2.0 stabilisieren.

Zugleich soll sich Rust als Programmiersprache in vier ausgewählten Feldern beweisen können: Bei Netzwerkdiensten, für Kommandozeilen-Apps, im Webassembly-Umfeld und auf Embedded-Geräten. Für letzteren Bereich wollen die Entwickler Rust im Laufe des Jahres optimieren. Für jedes dieser vier Gebiete gibt es eigens eingerichtete Arbeitsgruppen, die sich auf diese Domänen konzentrieren.

Der Rust-Compiler arbeitet dank inkrementeller Neukompilierung bereits schneller, aber auch normale Builds will das Projekt beschleunigen. Der Rust Language Server soll in Version 1.0 erscheinen. Er erleichtert es, Rust als Programmiersprache in IDEs anzubieten. Auch das Formatierungstool rustfmt erscheint in einer ersten stabilen Version 1.0. Ein weiterer Fokus liegt auf dem Paketsystem Cargo und dem Testsystem. Wichtige Bibliotheken sollen ebenfalls in stabilen Versionen erscheinen, die eigene Webseite will das Projekt ebenso optimieren.

Für das laufende Jahr haben sich die Entwickler also viel vorgenommen, im Blogpost finden sich weitere Details zum Thema.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

MrTridac 30. Okt 2018

Ich denke fast alle modernen Programmiersprachen behaupten genau das zu tun. Go, Swift...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /