Abo
  • IT-Karriere:

Programmiersprache: Rust 1.30 überarbeitet Modulsystem und erweitert Makros

Die Entwickler der Programmiersprache Rust haben die aktuelle Version 1.30.0 angekündigt. Diese ergänzt neue Arten prozeduraler Makros, legt deren Gültigkeit mit use fest und verbessert das Modulsystem.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Rust ist in Version 1.30 verfügbar.
Rust ist in Version 1.30 verfügbar. (Bild: Luca 4891/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Anfang dieses Jahres kündigte das Team der Programmiersprache Rust mit Rust 2018 ein großes Produktivitätsupdate an. Die kommende Version 1.31 soll dieses umsetzen, doch auch schon die nun verfügbare aktuelle Version 1.30 bringt eine für Rust 2018 wichtige Neuerung mit: So können nun Schlüsselworte als Identifikator (Identifier) genutzt werden, etwa als lokale Variablen oder Funktionsname. Das soll für den Übergang und die Mischung von Projekten aus Rust 2015 und Rust 2018 hilfreich sein.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Neuzugänge für Rust 1.30 sind außerdem Attribut- und funktionsartige prozedurale Makros. Erstere ähneln angepassten Derive-Makros, ermöglichen es aber, anstelle des Attributs #[derive] selbst gewählte zusätzliche und neue Attribute zu definieren. Zudem funktionieren sie nicht nur für Structs und Enums, sondern auch für Funktionen.

Funktionsartige prozedurale Makros definieren Makros, die wie Funktionsaufrufe aussehen. Dies kann für den Fall von SQL etwa so aussehen:

  1. let sql = sql!(SELECT * FROM posts WHERE id=1);

Das Makro, das an dem Ausrufezeichen zu erkennen ist, würde laut der Ankündigung der neuen Version das eingebettete SQL-Statement parsen und auf seine syntaktische Korrektheit hin überprüfen. Definieren lässt sich das Makro so:

  1. #[proc_macro]
  2. pub fn sql(input: TokenStream) -> TokenStream {...}

Hierbei folgt das funktionsartige Makro dem Derive-Makro, indem es den Code innerhalb der Klammern auswertet und den zu generierenden Code zurückgibt. Darüber hinaus fällt die bisherige Schreibweise #[macro_use] weg, um Makros von externen Crates zu verwenden. Sie ersetzt der Einsatz des Schlüsselwortes use.

Modulsystem verbessert

Für Version 1.30 haben die Entwickler zudem das Modulsystem verbessert beziehungsweise einige umständliche und ungewöhnliche Syntaxregeln verändert. So kam es bislang zu Problemen, wenn Entwickler eine Funktion in ein Submodul verschoben haben, ohne noch einmal explizit ein use voranzustellen. Neuerdings prüft Rust den Pfad, um automatisch zu erkennen, ob es sich um ein externes Crate handelt. Ist das der Fall, wird es ungeachtet der aktuellen Position in der Modulhierarchie verwendet.

Dazu passend bringt Rust 1.30 auch das crate-Schlüsselwort. So signalisiert use crate::foo::bar;, dass der Pfad zur Funktion bar aus dem Modul foo im Crate-Wurzelverzeichnis beginnt und nicht im aktuellen Verzeichnis. Das ermöglicht es etwa, die Funktion von Modul Nummer 1 aus der Funktion von Modul Nummer 2 heraus aufzurufen, ohne use verwenden zu müssen.

Weitere Änderungen und Neuerungen erläutert die offizielle Ankündigung zur aktuellen Version sowie die ausführlicheren Release Notes auf Github.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 279,90€

pythoneer 30. Okt 2018

Mit jeder Version fühlt sich das immer runder an und mit der Idee Updates in kurzen...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /