• IT-Karriere:
  • Services:

Programmiersprache: Rust 1.30 überarbeitet Modulsystem und erweitert Makros

Die Entwickler der Programmiersprache Rust haben die aktuelle Version 1.30.0 angekündigt. Diese ergänzt neue Arten prozeduraler Makros, legt deren Gültigkeit mit use fest und verbessert das Modulsystem.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Rust ist in Version 1.30 verfügbar.
Rust ist in Version 1.30 verfügbar. (Bild: Luca 4891/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Anfang dieses Jahres kündigte das Team der Programmiersprache Rust mit Rust 2018 ein großes Produktivitätsupdate an. Die kommende Version 1.31 soll dieses umsetzen, doch auch schon die nun verfügbare aktuelle Version 1.30 bringt eine für Rust 2018 wichtige Neuerung mit: So können nun Schlüsselworte als Identifikator (Identifier) genutzt werden, etwa als lokale Variablen oder Funktionsname. Das soll für den Übergang und die Mischung von Projekten aus Rust 2015 und Rust 2018 hilfreich sein.

Stellenmarkt
  1. Bits Bayern IT Service, München
  2. STRABAG BRVZ GMBH, Spittal/Drau (Österreich), Köln oder Stuttgart

Neuzugänge für Rust 1.30 sind außerdem Attribut- und funktionsartige prozedurale Makros. Erstere ähneln angepassten Derive-Makros, ermöglichen es aber, anstelle des Attributs #[derive] selbst gewählte zusätzliche und neue Attribute zu definieren. Zudem funktionieren sie nicht nur für Structs und Enums, sondern auch für Funktionen.

Funktionsartige prozedurale Makros definieren Makros, die wie Funktionsaufrufe aussehen. Dies kann für den Fall von SQL etwa so aussehen:

  1. let sql = sql!(SELECT * FROM posts WHERE id=1);

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    19.-22 April 2021, online
  2. C++ Clean Code - Best Practices für Programmierer
    7.-11. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das Makro, das an dem Ausrufezeichen zu erkennen ist, würde laut der Ankündigung der neuen Version das eingebettete SQL-Statement parsen und auf seine syntaktische Korrektheit hin überprüfen. Definieren lässt sich das Makro so:

  1. #[proc_macro]
  2. pub fn sql(input: TokenStream) -> TokenStream {...}

Hierbei folgt das funktionsartige Makro dem Derive-Makro, indem es den Code innerhalb der Klammern auswertet und den zu generierenden Code zurückgibt. Darüber hinaus fällt die bisherige Schreibweise #[macro_use] weg, um Makros von externen Crates zu verwenden. Sie ersetzt der Einsatz des Schlüsselwortes use.

Modulsystem verbessert

Für Version 1.30 haben die Entwickler zudem das Modulsystem verbessert beziehungsweise einige umständliche und ungewöhnliche Syntaxregeln verändert. So kam es bislang zu Problemen, wenn Entwickler eine Funktion in ein Submodul verschoben haben, ohne noch einmal explizit ein use voranzustellen. Neuerdings prüft Rust den Pfad, um automatisch zu erkennen, ob es sich um ein externes Crate handelt. Ist das der Fall, wird es ungeachtet der aktuellen Position in der Modulhierarchie verwendet.

Dazu passend bringt Rust 1.30 auch das crate-Schlüsselwort. So signalisiert use crate::foo::bar;, dass der Pfad zur Funktion bar aus dem Modul foo im Crate-Wurzelverzeichnis beginnt und nicht im aktuellen Verzeichnis. Das ermöglicht es etwa, die Funktion von Modul Nummer 1 aus der Funktion von Modul Nummer 2 heraus aufzurufen, ohne use verwenden zu müssen.

Weitere Änderungen und Neuerungen erläutert die offizielle Ankündigung zur aktuellen Version sowie die ausführlicheren Release Notes auf Github.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Biturbo Akku-Winkelschleifer GWX für 233,98€, Schlagbohrschrauber GSB für 156,99€)
  2. (u. a. Asus ProArt Display PA248QV 24,1 Zoll Full-HD 75Hz für 214,90€, Canon...
  3. 89,90€
  4. 179€ (Bestpreis)

pythoneer 30. Okt 2018

Mit jeder Version fühlt sich das immer runder an und mit der Idee Updates in kurzen...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /