Abo
  • Services:

Programmiersprache: Rust 1.30 überarbeitet Modulsystem und erweitert Makros

Die Entwickler der Programmiersprache Rust haben die aktuelle Version 1.30.0 angekündigt. Diese ergänzt neue Arten prozeduraler Makros, legt deren Gültigkeit mit use fest und verbessert das Modulsystem.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Rust ist in Version 1.30 verfügbar.
Rust ist in Version 1.30 verfügbar. (Bild: Luca 4891/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Anfang dieses Jahres kündigte das Team der Programmiersprache Rust mit Rust 2018 ein großes Produktivitätsupdate an. Die kommende Version 1.31 soll dieses umsetzen, doch auch schon die nun verfügbare aktuelle Version 1.30 bringt eine für Rust 2018 wichtige Neuerung mit: So können nun Schlüsselworte als Identifikator (Identifier) genutzt werden, etwa als lokale Variablen oder Funktionsname. Das soll für den Übergang und die Mischung von Projekten aus Rust 2015 und Rust 2018 hilfreich sein.

Stellenmarkt
  1. STAUFEN.AG, deutschlandweit
  2. ETAS, Stuttgart

Neuzugänge für Rust 1.30 sind außerdem Attribut- und funktionsartige prozedurale Makros. Erstere ähneln angepassten Derive-Makros, ermöglichen es aber, anstelle des Attributs #[derive] selbst gewählte zusätzliche und neue Attribute zu definieren. Zudem funktionieren sie nicht nur für Structs und Enums, sondern auch für Funktionen.

Funktionsartige prozedurale Makros definieren Makros, die wie Funktionsaufrufe aussehen. Dies kann für den Fall von SQL etwa so aussehen:

  1. let sql = sql!(SELECT * FROM posts WHERE id=1);

Das Makro, das an dem Ausrufezeichen zu erkennen ist, würde laut der Ankündigung der neuen Version das eingebettete SQL-Statement parsen und auf seine syntaktische Korrektheit hin überprüfen. Definieren lässt sich das Makro so:

  1. #[proc_macro]
  2. pub fn sql(input: TokenStream) -> TokenStream {...}

Hierbei folgt das funktionsartige Makro dem Derive-Makro, indem es den Code innerhalb der Klammern auswertet und den zu generierenden Code zurückgibt. Darüber hinaus fällt die bisherige Schreibweise #[macro_use] weg, um Makros von externen Crates zu verwenden. Sie ersetzt der Einsatz des Schlüsselwortes use.

Modulsystem verbessert

Für Version 1.30 haben die Entwickler zudem das Modulsystem verbessert beziehungsweise einige umständliche und ungewöhnliche Syntaxregeln verändert. So kam es bislang zu Problemen, wenn Entwickler eine Funktion in ein Submodul verschoben haben, ohne noch einmal explizit ein use voranzustellen. Neuerdings prüft Rust den Pfad, um automatisch zu erkennen, ob es sich um ein externes Crate handelt. Ist das der Fall, wird es ungeachtet der aktuellen Position in der Modulhierarchie verwendet.

Dazu passend bringt Rust 1.30 auch das crate-Schlüsselwort. So signalisiert use crate::foo::bar;, dass der Pfad zur Funktion bar aus dem Modul foo im Crate-Wurzelverzeichnis beginnt und nicht im aktuellen Verzeichnis. Das ermöglicht es etwa, die Funktion von Modul Nummer 1 aus der Funktion von Modul Nummer 2 heraus aufzurufen, ohne use verwenden zu müssen.

Weitere Änderungen und Neuerungen erläutert die offizielle Ankündigung zur aktuellen Version sowie die ausführlicheren Release Notes auf Github.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 2,49€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

pythoneer 30. Okt 2018

Mit jeder Version fühlt sich das immer runder an und mit der Idee Updates in kurzen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  2. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus
  3. Faltbare Smartphones Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

    •  /