Programmiersprache: Rust 1.30 überarbeitet Modulsystem und erweitert Makros

Die Entwickler der Programmiersprache Rust haben die aktuelle Version 1.30.0 angekündigt. Diese ergänzt neue Arten prozeduraler Makros, legt deren Gültigkeit mit use fest und verbessert das Modulsystem.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Rust ist in Version 1.30 verfügbar.
Rust ist in Version 1.30 verfügbar. (Bild: Luca 4891/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Anfang dieses Jahres kündigte das Team der Programmiersprache Rust mit Rust 2018 ein großes Produktivitätsupdate an. Die kommende Version 1.31 soll dieses umsetzen, doch auch schon die nun verfügbare aktuelle Version 1.30 bringt eine für Rust 2018 wichtige Neuerung mit: So können nun Schlüsselworte als Identifikator (Identifier) genutzt werden, etwa als lokale Variablen oder Funktionsname. Das soll für den Übergang und die Mischung von Projekten aus Rust 2015 und Rust 2018 hilfreich sein.

Stellenmarkt
  1. Qualitätssicherung Softwaretester (m/w/d)
    secunet Security Networks AG, Essen
  2. Mitarbeiter Support Labor - SAP QM / LIMS (m/w/d)
    Sachsenmilch Leppersdorf GmbH, Wachau
Detailsuche

Neuzugänge für Rust 1.30 sind außerdem Attribut- und funktionsartige prozedurale Makros. Erstere ähneln angepassten Derive-Makros, ermöglichen es aber, anstelle des Attributs #[derive] selbst gewählte zusätzliche und neue Attribute zu definieren. Zudem funktionieren sie nicht nur für Structs und Enums, sondern auch für Funktionen.

Funktionsartige prozedurale Makros definieren Makros, die wie Funktionsaufrufe aussehen. Dies kann für den Fall von SQL etwa so aussehen:

  1. let sql = sql!(SELECT * FROM posts WHERE id=1);

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Makro, das an dem Ausrufezeichen zu erkennen ist, würde laut der Ankündigung der neuen Version das eingebettete SQL-Statement parsen und auf seine syntaktische Korrektheit hin überprüfen. Definieren lässt sich das Makro so:

  1. #[proc_macro]
  2. pub fn sql(input: TokenStream) -> TokenStream {...}

Hierbei folgt das funktionsartige Makro dem Derive-Makro, indem es den Code innerhalb der Klammern auswertet und den zu generierenden Code zurückgibt. Darüber hinaus fällt die bisherige Schreibweise #[macro_use] weg, um Makros von externen Crates zu verwenden. Sie ersetzt der Einsatz des Schlüsselwortes use.

Modulsystem verbessert

Für Version 1.30 haben die Entwickler zudem das Modulsystem verbessert beziehungsweise einige umständliche und ungewöhnliche Syntaxregeln verändert. So kam es bislang zu Problemen, wenn Entwickler eine Funktion in ein Submodul verschoben haben, ohne noch einmal explizit ein use voranzustellen. Neuerdings prüft Rust den Pfad, um automatisch zu erkennen, ob es sich um ein externes Crate handelt. Ist das der Fall, wird es ungeachtet der aktuellen Position in der Modulhierarchie verwendet.

Dazu passend bringt Rust 1.30 auch das crate-Schlüsselwort. So signalisiert use crate::foo::bar;, dass der Pfad zur Funktion bar aus dem Modul foo im Crate-Wurzelverzeichnis beginnt und nicht im aktuellen Verzeichnis. Das ermöglicht es etwa, die Funktion von Modul Nummer 1 aus der Funktion von Modul Nummer 2 heraus aufzurufen, ohne use verwenden zu müssen.

Weitere Änderungen und Neuerungen erläutert die offizielle Ankündigung zur aktuellen Version sowie die ausführlicheren Release Notes auf Github.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Steam: Proton bringt Nvidia DLSS für Linux-Games
    Steam
    Proton bringt Nvidia DLSS für Linux-Games

    Proton 6.3-8 wird Nvidia DLSS für diverse Linux-Games unterstützen. Außerdem werden weitere Games wie Age of Empires 4 kompatibel gemacht.

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /