Abo
  • Services:

Programmiersprache: Rust 1.30 überarbeitet Modulsystem und erweitert Makros

Die Entwickler der Programmiersprache Rust haben die aktuelle Version 1.30.0 angekündigt. Diese ergänzt neue Arten prozeduraler Makros, legt deren Gültigkeit mit use fest und verbessert das Modulsystem.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Rust ist in Version 1.30 verfügbar.
Rust ist in Version 1.30 verfügbar. (Bild: Luca 4891/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Anfang dieses Jahres kündigte das Team der Programmiersprache Rust mit Rust 2018 ein großes Produktivitätsupdate an. Die kommende Version 1.31 soll dieses umsetzen, doch auch schon die nun verfügbare aktuelle Version 1.30 bringt eine für Rust 2018 wichtige Neuerung mit: So können nun Schlüsselworte als Identifikator (Identifier) genutzt werden, etwa als lokale Variablen oder Funktionsname. Das soll für den Übergang und die Mischung von Projekten aus Rust 2015 und Rust 2018 hilfreich sein.

Stellenmarkt
  1. ColocationIX GmbH, Bremen
  2. ivv GmbH, Hannover

Neuzugänge für Rust 1.30 sind außerdem Attribut- und funktionsartige prozedurale Makros. Erstere ähneln angepassten Derive-Makros, ermöglichen es aber, anstelle des Attributs #[derive] selbst gewählte zusätzliche und neue Attribute zu definieren. Zudem funktionieren sie nicht nur für Structs und Enums, sondern auch für Funktionen.

Funktionsartige prozedurale Makros definieren Makros, die wie Funktionsaufrufe aussehen. Dies kann für den Fall von SQL etwa so aussehen:

  1. let sql = sql!(SELECT * FROM posts WHERE id=1);

Das Makro, das an dem Ausrufezeichen zu erkennen ist, würde laut der Ankündigung der neuen Version das eingebettete SQL-Statement parsen und auf seine syntaktische Korrektheit hin überprüfen. Definieren lässt sich das Makro so:

  1. #[proc_macro]
  2. pub fn sql(input: TokenStream) -> TokenStream {...}

Hierbei folgt das funktionsartige Makro dem Derive-Makro, indem es den Code innerhalb der Klammern auswertet und den zu generierenden Code zurückgibt. Darüber hinaus fällt die bisherige Schreibweise #[macro_use] weg, um Makros von externen Crates zu verwenden. Sie ersetzt der Einsatz des Schlüsselwortes use.

Modulsystem verbessert

Für Version 1.30 haben die Entwickler zudem das Modulsystem verbessert beziehungsweise einige umständliche und ungewöhnliche Syntaxregeln verändert. So kam es bislang zu Problemen, wenn Entwickler eine Funktion in ein Submodul verschoben haben, ohne noch einmal explizit ein use voranzustellen. Neuerdings prüft Rust den Pfad, um automatisch zu erkennen, ob es sich um ein externes Crate handelt. Ist das der Fall, wird es ungeachtet der aktuellen Position in der Modulhierarchie verwendet.

Dazu passend bringt Rust 1.30 auch das crate-Schlüsselwort. So signalisiert use crate::foo::bar;, dass der Pfad zur Funktion bar aus dem Modul foo im Crate-Wurzelverzeichnis beginnt und nicht im aktuellen Verzeichnis. Das ermöglicht es etwa, die Funktion von Modul Nummer 1 aus der Funktion von Modul Nummer 2 heraus aufzurufen, ohne use verwenden zu müssen.

Weitere Änderungen und Neuerungen erläutert die offizielle Ankündigung zur aktuellen Version sowie die ausführlicheren Release Notes auf Github.



Anzeige
Top-Angebote

pythoneer 30. Okt 2018 / Themenstart

Mit jeder Version fühlt sich das immer runder an und mit der Idee Updates in kurzen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /