Abo
  • Services:

Programmiersprache: Rust 1.26 verbessert Traits, Match und Main

Die aktuelle Version 1.26 der Programmiersprache Rust liefere die meisten neuen Funktionen seit Version 1.0, sagt das Team. Dazu gehören Verbesserungen bei Traits, dem Match-Operator, Iteratoren und der Main-Methode.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Rust 1.26 ist verfügbar.
Rust 1.26 ist verfügbar. (Bild: flattop341, flickr.com/CC-BY 2.0)

Während die vorherigen Updates eher kleiner ausfielen, bringe Rust 1.26.0 die meisten neuen Funktion seit Version 1.0 mit, schreibt das Rust-Core-Team in der Release-Mitteilung auf seinem Blog. An erster Stelle der Ankündigung erwähnen die Beteiligten allerdings die Dokumentation: Das Buch The Rust Programming Language ist nun in zweiter Ausgabe erschienen und sei "eine Verbesserung in alle Richtungen". Für die gedruckte Ausgabe, die bei No Starch Press erscheinen soll, erhalte die Dokumentation noch letzte Korrekturen, sie lässt sich aber bereits unter doc.rust-lang.org nachlesen oder über den Befehl rustup doc -book lokal generieren.

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. ip-fabric GmbH, München

Zu den neuen Funktionen, die die Veröffentlichung für das Team so wichtig machen, gehört unter anderem das impl Trait, das einen "existenziellen Typ" implementiert. Auf eine Funktion angewendet bedeutet das für diese, dass sie keine Argumente akzeptieren muss, aber einen Typ zurück gibt, der das Trait Trait implementiert.

Mit Traits lassen sich Mengen von Methoden auf eine Art und Weise zusammenfassen, sodass dabei bestimmte Probleme der Vererbung umgangen werden. Genutzt wird dies etwa in Javascript (Ecmascript 8), Kotlin, Perl, PHP und anderen Sprachen. In Rust sei die neue Funktion besonders für jene Methoden interessant, die Closures oder Iteratoren zurückgeben. Ausführliche Hintergründe dazu liefert der Blogpost.

Zusätzlich machen es die Entwickler einfacher, match für Referenzen auf Optionen anzuwenden. Der dazu bisher nötige Code sieht nicht nur etwas ungewöhnlich aus, die dafür nötigen Änderungen bringen Entwickler auch nicht wirklich weiter, heißt es in den Blog. Dank Match Bindings referenziert und dereferenziert der Compiler Match Statements nun automatisch und lässt Entwickler so weniger Boilerplate Code schreiben.

Auch auf Slice Patterns haben die Nutzer von Rust laut Blogpost länger gewartet. Damit funktionieren Matches für Teile von Arrays, selbst wenn deren Länge nicht ganz klar ist. Auch hierfür liefert das Blog Beispiele.

Main-Methode mit Rückgabewert

Die Main-Methode kann neuerdings über den ?-Operator einen Fehlercode mitsamt Debug-Informationen zurück liefern. Das ging bislang nicht, weil der Operatur einen Typ Result benötigte, dieser in der Main-Methode selbst aber nicht funktionierte. Vor allem neue Entwickler griffen daher auf etwas umständliche Workarounds zurück.

Lange vor Rust 1.0 war es außerdem möglich, exklusive Bereiche zu definieren. Eine Schleife wie for i in 1..3 {...} zählte dann für i die Werte 1 und 2, nicht aber 3. Seit Rust 1.26.0 ist auch die inklusive Schleife for i in 1..=3 {...} erlaubt, das die 3 in den Bereich einschließt und in der Schleife für i mitliefert. Neu ist auch, dass Rust in Version 1.26.0 128-Bit-Integer erlaubt, natürlich in Form von i128 und u128.

Für die Veröffentlichung haben die Entwickler zudem die Leistung des Compilers gesteigert, der benötige zum Übersetzen des Codes nun durchschnittlich 12 Prozent weniger Zeit. Die Bibliothek fs::read_to_string sei stabilisiert und lese nun problemlos eine komplette Datei in den Arbeitsspeicher.

Für den Paketmanager Cargo gibt es weniger neue Funktionen, die Rust-Entwickler haben ihn allerdings weiter stabilisiert und schneller gemacht. Herunterladen lässt sich Rust 1.26.0 über die Webseite, ein rustup update stable aktualisiert auf die neue Version.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 249€ + Versand

Smincke 13. Mai 2018

Rust code zu schreiben ist anfangs schwer. Aber, wenn der Code compiliert, dann...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /