Abo
  • Services:

Programmiersprache: Rust 1.26 verbessert Traits, Match und Main

Die aktuelle Version 1.26 der Programmiersprache Rust liefere die meisten neuen Funktionen seit Version 1.0, sagt das Team. Dazu gehören Verbesserungen bei Traits, dem Match-Operator, Iteratoren und der Main-Methode.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Rust 1.26 ist verfügbar.
Rust 1.26 ist verfügbar. (Bild: flattop341, flickr.com/CC-BY 2.0)

Während die vorherigen Updates eher kleiner ausfielen, bringe Rust 1.26.0 die meisten neuen Funktion seit Version 1.0 mit, schreibt das Rust-Core-Team in der Release-Mitteilung auf seinem Blog. An erster Stelle der Ankündigung erwähnen die Beteiligten allerdings die Dokumentation: Das Buch The Rust Programming Language ist nun in zweiter Ausgabe erschienen und sei "eine Verbesserung in alle Richtungen". Für die gedruckte Ausgabe, die bei No Starch Press erscheinen soll, erhalte die Dokumentation noch letzte Korrekturen, sie lässt sich aber bereits unter doc.rust-lang.org nachlesen oder über den Befehl rustup doc -book lokal generieren.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. umwerk systems GmbH, Rosenheim

Zu den neuen Funktionen, die die Veröffentlichung für das Team so wichtig machen, gehört unter anderem das impl Trait, das einen "existenziellen Typ" implementiert. Auf eine Funktion angewendet bedeutet das für diese, dass sie keine Argumente akzeptieren muss, aber einen Typ zurück gibt, der das Trait Trait implementiert.

Mit Traits lassen sich Mengen von Methoden auf eine Art und Weise zusammenfassen, sodass dabei bestimmte Probleme der Vererbung umgangen werden. Genutzt wird dies etwa in Javascript (Ecmascript 8), Kotlin, Perl, PHP und anderen Sprachen. In Rust sei die neue Funktion besonders für jene Methoden interessant, die Closures oder Iteratoren zurückgeben. Ausführliche Hintergründe dazu liefert der Blogpost.

Zusätzlich machen es die Entwickler einfacher, match für Referenzen auf Optionen anzuwenden. Der dazu bisher nötige Code sieht nicht nur etwas ungewöhnlich aus, die dafür nötigen Änderungen bringen Entwickler auch nicht wirklich weiter, heißt es in den Blog. Dank Match Bindings referenziert und dereferenziert der Compiler Match Statements nun automatisch und lässt Entwickler so weniger Boilerplate Code schreiben.

Auch auf Slice Patterns haben die Nutzer von Rust laut Blogpost länger gewartet. Damit funktionieren Matches für Teile von Arrays, selbst wenn deren Länge nicht ganz klar ist. Auch hierfür liefert das Blog Beispiele.

Main-Methode mit Rückgabewert

Die Main-Methode kann neuerdings über den ?-Operator einen Fehlercode mitsamt Debug-Informationen zurück liefern. Das ging bislang nicht, weil der Operatur einen Typ Result benötigte, dieser in der Main-Methode selbst aber nicht funktionierte. Vor allem neue Entwickler griffen daher auf etwas umständliche Workarounds zurück.

Lange vor Rust 1.0 war es außerdem möglich, exklusive Bereiche zu definieren. Eine Schleife wie for i in 1..3 {...} zählte dann für i die Werte 1 und 2, nicht aber 3. Seit Rust 1.26.0 ist auch die inklusive Schleife for i in 1..=3 {...} erlaubt, das die 3 in den Bereich einschließt und in der Schleife für i mitliefert. Neu ist auch, dass Rust in Version 1.26.0 128-Bit-Integer erlaubt, natürlich in Form von i128 und u128.

Für die Veröffentlichung haben die Entwickler zudem die Leistung des Compilers gesteigert, der benötige zum Übersetzen des Codes nun durchschnittlich 12 Prozent weniger Zeit. Die Bibliothek fs::read_to_string sei stabilisiert und lese nun problemlos eine komplette Datei in den Arbeitsspeicher.

Für den Paketmanager Cargo gibt es weniger neue Funktionen, die Rust-Entwickler haben ihn allerdings weiter stabilisiert und schneller gemacht. Herunterladen lässt sich Rust 1.26.0 über die Webseite, ein rustup update stable aktualisiert auf die neue Version.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Smincke 13. Mai 2018

Rust code zu schreiben ist anfangs schwer. Aber, wenn der Code compiliert, dann...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Initiative Q Gehen Sie nicht über Los, ziehen Sie keine Q ein!
  2. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  3. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /